Welt Nachrichten

Das Azovstal-Stahlwerk in Mariupol soll in einen Technologiepark umgewandelt werden

Das Stahlwerk Azovstal in Mariupol wird in einen „Technologiepark“ umgewandelt, sagte der stellvertretende russische Ministerpräsident, als er versprach, die Stadt wieder aufzubauen.

Marat Khusnullin skizzierte Pläne zur Wiederherstellung der südlichen ukrainischen Hafenstadt, die vor der Eroberung durch russische Truppen eine verheerende Belagerung und schweren Beschuss erlitten hatte.

Herr Khusnullin sagte in einem Interview mit dem russischen Fernsehsender RBC, dass die ersten im Bau befindlichen Gebäude bald fertig sein würden.

„Bis September werden die ersten Wohngebäude stehen. Wir werden bereits die ersten Krankenhäuser haben, wir werden ein Zentrum für Notfälle bauen“, sagte er.

Das Azovstal-Stahlwerk, eine Fabrik aus der Sowjetzeit, in der früher mehr als 12.000 Menschen beschäftigt waren, wird nicht in seiner früheren Kapazität wieder aufgebaut, sagte Herr Khusnullin.

„Aber wir werden dort auf jeden Fall Arbeitsplätze schaffen, die die Stadt ernähren werden. Höchstwahrscheinlich wird es ein Technologiepark mit Landschaftselementen“, sagte er.

Herr Khusnullin Hilfe Es gab Pläne, das historische Zentrum von Mariupol wieder aufzubauen und alle Gebäude zu renovieren, die nicht vollständig durch Beschuss zerstört wurden.

Die Stadt am Ufer des Asowschen Meeres hatte etwa 400.000 Einwohner, bevor Russland Truppen in die Ukraine schickte und viele Einwohner zur Flucht vor der Gewalt zwang.

Herr Khusnullin sagte, die Bevölkerung von Mariupol solle bis 2025 auf 350.000 ansteigen, ohne anzugeben, wie dies erreicht werden soll.

Azovstal wurde zu einem Symbol des ukrainischen Widerstands, als die Verteidiger von Mariupol in den unterirdischen Tunneln der Fabrik einen letzten Widerstand gegen russische Truppen leisteten, bevor sie sich im Mai ergaben. Hunderte von ukrainischen Verteidigern und Zivilisten haben sich dort wochenlang im Untergrund versteckt.

Oberirdisch mussten die Bewohner von Mariupol im tiefsten Winter wochenlang eine brutale Belagerung ohne Strom, Nahrung und Wasser ertragen.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"