Das Abtreibungsleck des Obersten Gerichtshofs ist ein „Justizaufstand“, sagt der republikanische Präsidentschaftskandidat Ron DeSantis

Das Durchsickern eines Gutachtenentwurfs des Obersten Gerichtshofs zum Sturz von Roe v Wade ist laut dem potenziellen republikanischen Präsidentschaftskandidaten Ron DeSantis ein „Justizaufstand“.

Der Gouverneur von Florida, der kürzlich ein Gesetz unterzeichnet hat, das Abtreibungen nach 15 Wochen verbietet, sagte, das beispiellose Leck sei „wirklich ein Angriff auf viele Richter“ und darauf angelegt, „einen von ihnen dazu zu bringen, seine Position zu ändern“.

Der 43-Jährige sagte, er „glaube an Schutzmaßnahmen gegen das Leben“ und dass solche Schutzmaßnahmen „auf der Wissenschaft beruhen“ und „darauf beruhen, wer wir als Gesellschaft sind“.

Seine kompromisslose Haltung hat dazu geführt, dass er ein 15-wöchiges Abtreibungsverbot unterzeichnet hat, das Ausnahmen für medizinische Notfälle oder wenn der Fötus eine tödliche Anomalie aufweist.

Die Ausnahmen erlauben keine Abtreibung nach 15 Wochen im Falle von Vergewaltigung, Inzest oder Menschenhandel. Das Verbot soll am 1. Juli in Kraft treten, wird aber rechtlich angefochten.



Auf einer Pressekonferenz sagte Herr DeSantis: „Es war wirklich beispiellos, dass dieses Leck so herauskam, wie es geschah. Und ich denke, es war wirklich ein Angriff auf viele Richter. Ich denke, es war beabsichtigt, zu versuchen, a zu peitschen viel Öffentlichkeit, um zu versuchen, es sehr politisch zu machen, und möglicherweise zu versuchen, einen von ihnen dazu zu bringen, seine Position zu ändern. Und das ist nicht etwas, das für die Justizbranche angemessen ist.

Am Dienstag kündigte John Roberts, der Oberste Richter der USA, eine Untersuchung des Lecks an und sagte: „In dem Maße, in dem dieser Verrat an den vertraulichen Informationen des Gerichts die Integrität unserer Operationen untergraben sollte, wird er keinen Erfolg haben.“

„Sie müssen herausfinden, wer das getan hat, und sie müssen sie zur Rechenschaft ziehen, denn das ist ein echter, erheblicher Vertrauensbruch“, fügte Herr DeSantis hinzu.

„Sie wollen über einen Aufstand sprechen – das ist ein gerichtlicher Aufstand, um das herauszunehmen und zu versuchen, eine potenzielle Mehrheit mit außerkonstitutionellen Mitteln in die Knie zu zwingen. Ich war also wirklich überrascht, das zu sehen, aber wir werden sehen, was am Ende das Ergebnis ist vorwärts gehen.”

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Sanktionen gegen chinesische Beamte, die Vermögenswerte in Großbritannien halten, sagte Liz Truss

Mehr als 100 Abgeordnete und Kollegen haben die Regierung aufgefordert, eine Abschussliste chinesischer Beamter mit …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>