Welt Nachrichten

Das Abkommen von Istanbul zeichnet Putin als den gutherzigen Verbündeten Afrikas aus

Es sollte der Deal sein, der der vom Krieg verwüsteten ukrainischen Wirtschaft Leben einhaucht und die Welt vor einer globalen Hungersnot rettet. Die UN bezeichnete es als „Leuchtturm der Hoffnung“ am Schwarzen Meer.

Und das ist es möglicherweise. Was aber, wenn sich der russische Präsident Wladimir Putin, dessen Invasion in der Ukraine die weltweite Nahrungsmittelknappheit auslöste, als größter Gewinner herausstellt?

Analysten sagten, dass der am Freitag in Istanbul unterzeichnete Deal zur Aufhebung der russischen Blockade ukrainischer Häfen dem Kreml zwei wichtige Impulse gibt. Es wird die Schatzkammer des Kremls mit Bargeld füllen, das er zur Finanzierung seines Krieges verwenden kann, und es ermöglicht auch russischen Beamten, in Afrika als Retter des Kontinents aufzutreten.

„Der Export von Getreide und Düngemitteln wird angesichts des drohenden EU-Ölembargos eine wichtige Einnahmequelle für Putins Kriegskasse sein“, sagte Alexander Gabuev, Senior Fellow am Think Tank Carnegie Endowment for International Peace.

Es wurden keine westlichen Sanktionen gegen russisches Getreide oder Düngemittel verhängt, die als zu wichtig für die Weltversorgung angesehen werden, um sie zu verbieten, aber Unternehmen auf der ganzen Welt zögerten, damit zu handeln, weil sie befürchten, gegen die Regeln zu verstoßen, und befürchten, dass sie damit umgehen könnten gestohlene ukrainische Produkte.



Diese Zurückhaltung hat die Preise und Verkaufsmengen gedrückt. Russlands Düngemittelverkäufe sind um 24 Prozent und Getreideverkäufe um etwa 10 Prozent zurückgegangen. Durch den Deal wird russisches Getreide wieder sauber und kann zu marktnahen Preisen gehandelt werden.

Herr Gabuev erklärte, der Kreml habe europäischen und US-Beamten gesagt, dass es keine Einigung geben könne, wenn sie Verladern, Versicherern und Bankiers nicht versicherten, dass sie mit russischem Getreide und Düngemitteln handeln könnten.

„Dies war kein formaler Bestandteil des Istanbul-Prozesses, sondern hat sich parallel entwickelt und war eine russische Vorbedingung“, sagte er.

Aber es geht nicht nur ums Geld. Der Kreml befindet sich effektiv im Krieg mit dem Westen wegen seiner Invasion in der Ukraine und versucht verzweifelt, anderswo Unterstützung zu finden. Jetzt kann es sich als gutherziger Verbündeter darstellen, der Afrika vor der selbstsüchtigen Sanktionspolitik des Westens gerettet hat, ein Punkt, mit dem Sergei Lawrow, der russische Außenminister, keine Zeit verschwendet hat.

Weniger als zwei Tage nach der Unterzeichnung des Getreideabkommens befand er sich auf einem Flug nach Ägypten, dem Beginn einer Reise, die auch Äthiopien, Uganda und die Demokratische Republik Kongo umfasst.

Eines seiner ersten Treffen war mit der Arabischen Liga in Kairo. Aufnahmen von dem Treffen zeigten Diplomaten aus Nordafrika und Ländern des Nahen Ostens, die Schlange standen, um dem hoch aufragenden Russen die Hand zu schütteln. Es gab Lächeln und warme Worte.



Er wurde nicht als Frontmann eines Paria-Staates begrüßt, sondern als Freund.

Russland hat bereits starke Wirtschafts-, Sicherheits- und Bildungsbeziehungen zu Afrika und hat nicht das koloniale Gepäck, das die europäischen Länder belastet. Es präsentiert sich auch als starkes Gegengewicht zu den USA.

Der Kreml ist auch bereit, seine brutalen Wagner-Söldner zur Verfügung zu stellen, um einige der dubioseren Regime auf dem Kontinent zu stützen, Energieprojekte zu bauen und zu beraten, wie pro-westliche demokratische Gruppen diskreditiert werden können.

Die Bedeutung, die der Kreml den Beziehungen zu Afrika beimisst, wurde im Juni unterstrichen, als Putin Macky Sall, den Präsidenten von Senegal und Leiter der Afrikanischen Union, empfing.

In einem Artikel, der vor seinem Besuch in afrikanischen Zeitungen veröffentlicht wurde, beschrieb Lawrow den Westen als „verdammte Kolonialisten“, die darauf bedacht seien, ihre „unipolare Weltordnung“ durchzusetzen. Mit der Unterzeichnung des Getreideabkommens sagte Lawrow, Russland beweise sich als Afrikas wahrer Freund.

„Moskau wird weiterhin eine friedliebende Außenpolitik verfolgen und in internationalen Angelegenheiten eine ausgleichende Rolle spielen“, schrieb er.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"