EthikMedienParlamentParteiPolitikRegierungStuttgart Aktuell

Corona und der Aufstieg der AfD: Kritische Oppositionsarbeit in der Pandemie

Der gesundheitspolitische AfD-Fraktionssprecher Bernhard Eisenhut MdL bedankt sich in einem Artikel im Cicero bei dem Tübinger Medizinjournalisten Volker Rekittke für seine Wahrhaftigkeit. Eisenhut lobt den Journalisten dafür, verantwortungsvoll seinen Job gemacht und die Pandemie-Aufarbeitung solide kritisiert zu haben. Er kritisiert zudem das weitgehende Versagen des Journalismus in der Pandemie und fordert eine höhere Reichweite des Artikels, um auch anderen Journalisten die Augen zu öffnen.

Diese Pressemitteilung der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg bezieht sich auf den Artikel im Cicero, in dem der Tübinger Medizinjournalist Volker Rekittke gelobt wird. Eisenhut bedankt sich bei Rekittke und betont, dass es traurig ist, Journalisten für ihre verantwortungsbewusste Arbeit loben zu müssen. Er wirft dem Journalismus vor, in der Pandemie versagt und kritisiert zu haben.

Der Artikel im Cicero, auf den sich die Pressemitteilung bezieht, ist nicht näher beschrieben. Es wird jedoch deutlich, dass Eisenhut den Artikel positiv bewertet und insbesondere die Solidität und Kritikfähigkeit des Medizinjournalisten in der Pandemie-Aufarbeitung hervorhebt.

Es wäre interessant, den genauen Inhalt und mögliche Belege des Artikels im Cicero zu kennen, um die Einschätzung von Eisenhut besser nachvollziehen zu können.

In Anbetracht der aktuellen Pandemie-Situation sind Artikel und Diskussionen über die Rolle des Journalismus in der Pandemie-Aufarbeitung von großem Interesse. Eine kritische Betrachtung der Berichterstattung und die Frage nach der Verantwortung des Journalismus sind durchaus relevant und bieten Raum für Diskussionen.

Historisch betrachtet gab es immer wieder Debatten über die Rolle der Medien und des Journalismus in Krisenzeiten. Berichte und Analysen über Pandemien und andere gesundheitliche Notlagen haben bereits in der Vergangenheit eine wichtige Rolle dabei gespielt, die Öffentlichkeit zu informieren und Maßnahmen zu ergreifen. Diese Diskussionen und die Frage nach der Verantwortung des Journalismus in solchen Zeiten haben sich im Laufe der Geschichte fortgesetzt.

Siehe auch  Kinderhospiz: Wie begleitet man ein Kind, wenn ein Elternteil stirbt?

Tabelle: Keine relevante Informationen gefunden.



Quelle: AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg / ots

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"