Ukraine-Russland NachrichtenWelt Nachrichten

Chor der Hoffnung für ukrainische Frauen und Kinder in Cornwall

Frauen und Kinder aus der Ukraine, die in Cornwall einen Chor gegründet haben, haben erzählt, wie ihnen das Singen hilft, sich mit ihren Familien zu Hause verbunden zu fühlen.

Nachdem sie die Ukraine inmitten der russischen Invasion verlassen haben, leben Mitglieder der ukrainischen Sonnenblumen bei Gastgebern im ganzen Land.

Viele haben geliebte Menschen in den Kriegsanstrengungen.

Ein Mitglied sagte: „Wir singen für unsere Familien, um unsere Familien zu unterstützen, um uns das Gefühl zu geben, vereint zu sein.“

Der Chor, der an einer Mahnwache für den Frieden zu Ehren des britischen Entwicklungshelfers Chris Parry teilgenommen hat, tritt auch auf, um Geld zu sammeln, um Evakuierungsfahrzeuge für ukrainische Zivilisten und verwundete Soldaten zu finanzieren.

Etwa acht Millionen ukrainische Flüchtlinge haben bisher ihre Heimat verlassen und sind in Länder in ganz Europa gereist.

Nataliia, deren Mann zu Hause in der Defensive engagiert ist, reiste mit ihrem fünfjährigen Sohn Oleksii von Kiew nach St. Mawes in Cornwall.

Der Psychologe sagte: „Ich bin mit einer Mission und einem Ziel hierher gekommen … um zu zeigen, dass die Ukraine kein junges Land ist, sie hat alle Wurzeln und Geschichte.

„Es ist in unseren Liedern geschrieben, das möchten wir teilen, um den Menschen zu zeigen, wie wir uns fühlen, wie unsere Vorfahren sich gefühlt haben.“

Es ist fast ein Jahr her, seit Nataliia ihren Mann gesehen hat.

Sie fügte hinzu: „Es ist wirklich schwierig, getrennt zu sein, aber ich mache hier mehr, als ich dort drüben tun kann.

„Als ich mich zum ersten Mal verabschieden musste, dachte ich jeden Tag, es würde das Ende sein.

Siehe auch  Tether friert 32 Adressen im Zusammenhang mit Terrorismus in Israel und der Ukraine ein

„Wir versuchen, glücklich zu bleiben, wir haben unsere Pläne für die Zukunft, wenn der Krieg aufhört.

„Wir wollen die Ukraine so weit wie möglich wieder aufbauen und wir wollen das, was wir haben, mit dem Rest der Welt teilen.“

Kseniia, 42, reiste im Mai 2022 mit ihrem Sohn David, vier, und Mutter Liliia, 81, von Kiew nach Falmouth.

Für Liliia weckten die Invasion und Evakuierung Erinnerungen an den Zweiten Weltkrieg, sagte Kseniia.

Auch ihre eigenen Fluchterfahrungen aus der Ukraine waren traumatisch.

Kseniia erinnert sich, wie sie David am Vorabend der Invasion in den Kindergarten und dann zum Friseur in Kiew gebracht hatte, bevor sich alles änderte.

Sie sagte: „Wir wohnten im Herzen der Innenstadt, am nächsten Tag wachten wir frühmorgens wegen Explosionen und Bombenangriffen vor unserem Haus auf.“

Nach 10 Tagen Zuflucht im Keller wurden sie mit dem Zug nach Budapest evakuiert, bevor sie sich auf den Weg nach Cornwall machten, sagte Kseniia.

Sie sagte, der Chor sei eine „sehr stärkende Erfahrung“ gewesen.

Sie sagte: „Wir singen für unsere Familien, um unsere Familien zu unterstützen und uns ein großartiges Gefühl der Zusammengehörigkeit zu geben.“

Olesia, 30, aus Mykolaiv, lebt mit ihrem Sohn Teodor, zwei, in St. Mawes.

Ihr Mann kämpft in der Ukraine.

Sie fügte hinzu: „Der ukrainische Chor bringt all die Erinnerungen von zu Hause mit, weil ich in einem professionellen Chor in der Ukraine gesungen habe und ich singe gerne und ich mag es, alles zu verbreiten, was wir haben.

„Es ist mein Geist und ich versuche, mich an alles zu erinnern, was wir da drüben haben, und versuche, mit all meinen Verwandten in Verbindung zu bleiben.“

Siehe auch  Bahn, Land und Kommunen erneuern gemeinsam 51 Bahnhöfe

Mariia, 13, aus Dnipro, wohnt zusammen mit ihrer Mutter Viktoria, 38, und ihrem sechsjährigen Bruder Timur bei einer Gastfamilie in Falmouth.

Sie sagte: „Wenn ich singe, erinnert es mich an mein Zuhause.

„Ich möchte der Welt sagen, dass wir Frieden brauchen. Nicht nur in der Ukraine, auf der ganzen Welt.“

Die Familie von Amelia Whittaker gehört zu denen in Cornwall, die ihre Häuser für ukrainische Flüchtlinge geöffnet haben.

Sie sagte: „Diese Frauen sind unglaublich, sie sind wunderbar, wie sie zusammenkommen und singen, wenn ihr Land im Krieg ist.

„Ich denke, dass wir als Land auch wunderbar tun, was wir tun, um sie zu unterstützen.“

Folgen Sie BBC News South West auf Twitter, Facebook und Instagram. Senden Sie Ihre Story-Ideen an spotlight@bbc.co.uk.

Bild: Ksenia Seredina Olesia Kseniia

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"