Welt Nachrichten

Chinesische Kampfflugzeuge fliegen, während Peking warnt, dass die USA „den Preis zahlen“ werden, wenn Nancy Pelosi Taiwan besucht

Chinesische Kriegsschiffe wurden am Dienstag an der Seegrenze zu Taiwan stationiert und Militärflugzeuge summten über ihnen, als die Spannungen wegen eines erwarteten Besuchs von Nancy Pelosi, der US-Sprecherin, zunahmen.

Frau Pelosi wird voraussichtlich am Dienstag in Taiwan eintreffen, es ist der erste Besuch einer US-Sprecherin seit 25 Jahren.

Aber nachdem Peking vor der Reise gewarnt hatte, begann das chinesische Militär mit scharfen Feuerübungen im Südchinesischen Meer, während auch im nördlichen Bohai-Meer Militärübungen durchgeführt wurden.

Nach Angaben des japanischen Verteidigungsministeriums waren zwei chinesische Kriegsschiffe – ein Zerstörer und eine Lenkwaffenfregatte – in Gewässern östlich von Taiwan stationiert.

Laut Reuters flogen am Dienstagmorgen mehrere chinesische Kampfflugzeuge nahe der Mittellinie, die die Straße von Taiwan teilt.

Frau Pelosi hat sich auf eine Asientournee begeben, die am Montag in Singapur und am Dienstag in Malaysia Halt machte, wobei auch Südkorea und Japan auf der Reiseroute standen. Obwohl Taiwan offiziell nicht als Zwischenstopp auf ihrer Reise aufgeführt ist, berichteten taiwanesische Medien, dass ihr Flugzeug am Dienstagnachmittag auf dem Flughafen Songshan in Taipeh landen sollte.



Es wird allgemein erwartet, dass sich Frau Pelosi trotz der vielen Warnungen Pekings am Mittwoch mit Tsai Ing-wen, der taiwanesischen Präsidentin, treffen wird.

‚Zahl den Preis‘

Das chinesische Außenministerium sagte, die USA würden „den Preis zahlen“, wenn Frau Pelosi den Besuch fortsetzen würde.

„Die US-Seite trägt die Verantwortung … für die Untergrabung der souveränen Sicherheitsinteressen Chinas“, sagte Hua Chunying, der Sprecher des Außenministeriums.

China betrachtet das selbstverwaltete Taiwan als eine abtrünnige Provinz, die notfalls gewaltsam zurückerobert werden kann, und sträubt sich gegen den hochrangigen Austausch anderer Länder mit der Regierung der Insel.

In einer Erklärung am späten Montag sagte die chinesische Volksbefreiungsarmee, dass ihre Streitkräfte in „höchster Alarmbereitschaft“ seien und „den Feind auf Befehl angreifen“ würden. In der Erklärung heißt es, die PLA-Streitkräfte würden „alle Invasoren begraben“ und „zum Sieg marschieren“.



Das taiwanesische Verteidigungsministerium sagte am Dienstag, es habe einen vollständigen Überblick über die militärischen Aktivitäten in der Nähe von Taiwan und werde Streitkräfte als Reaktion auf „feindliche Bedrohungen“ entsenden.

„Wir bereiten akribisch verschiedene Pläne vor, und es werden geeignete Truppen entsandt, um gemäß den Vorschriften für die Reaktion auf Notsituationen und der vom Feind ausgehenden Bedrohung zu reagieren“, sagte das Ministerium.

Die USA hatten China gebeten, die Spannungen über den möglichen Besuch von Frau Pelosis nicht zu eskalieren.

Antony Blinken, der US-Außenminister, sagte, die Reise sei allein die Entscheidung von Frau Pelosis und forderte Peking auf, „verantwortungsvoll zu handeln und sich künftig nicht auf eine Eskalation einzulassen“.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"