Welt Nachrichten

Chinas Verbrechen dürfen niemals unbeantwortet bleiben

Es ist verständlich, dass angesichts anderer dringender Angelegenheiten die Frage, wie mit China umgegangen werden soll, auf der innenpolitischen Agenda vernachlässigt wird. Aber der jüngste Bericht des UN-Menschenrechtskommissars über Xinjiang sollte uns daran erinnern, dass wir jetzt mehr denn je gegenüber dem Regime in Peking standhaft sein müssen. Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass die „willkürliche und diskriminierende Inhaftierung“ von Uiguren und anderen Muslimen durch die Kommunistische Partei Chinas ein „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ darstellen könnte.

Das ist kein leichtfertig verwendeter Begriff. Es war jedoch das unvermeidliche Ergebnis einer Untersuchung, die neben anderen grausamen Taten die Zwangssterilisation von Frauen aufdeckte, von denen einige von der Polizei wegen Verstoßes gegen die „Familienplanungsrichtlinie“ bedroht oder zu Abtreibungen gezwungen wurden. Familien wurden getrennt und viele suchen immer noch nach verlorenen Angehörigen.

Um zu verstehen, warum dieser Bericht so beeindruckend ist, spielt auch der Kontext eine Rolle. Bei jedem Schritt auf dem Weg üben chinesische Diplomaten enormen Druck auf die UN aus, die Ermittlungen einzustellen. Letztendlich wurde der Bericht kurz vor Mitternacht am letzten Tag von Michelle Bachelets Amtszeit als Kommissarin veröffentlicht, was monatelange Spekulationen darüber, ob er überhaupt veröffentlicht werden würde, zu einem Ende brachte.

Dennoch ist es nicht so, dass die Ergebnisse überraschend sind. Sie bestätigen lediglich die tragischen Geschichten, die in den letzten drei Jahren aus Xinjiang zu Tage getreten sind. Diese Einsicht haben wir den mutigen Aktivisten zu verdanken, die aus der Region geflohen sind, sowie den Forschern, die über Dokumenten und Satellitenbildern gebrütet haben, um Konzentrationslager aufzuspüren. In den letzten Monaten haben wir durchgesickerte Bilder aus den Polizeiakten von Xinjiang gesehen, die die Gesichter von Häftlingen zeigen, die erst 12 Jahre alt sind.

Einigen Schätzungen zufolge wurden rund eine Million Menschen willkürlich festgenommen, vergleichbar damit, dass jeder Einwohner einer Stadt von der Größe von Leeds einfach in Lagern verschwindet. Um sie alle unterzubringen, waren die lokalen Behörden in Xinjiang auf Hochtouren beim Bau von Gefängnissen: Die Region hat jetzt mindestens 380 Haftanstalten – von denen eine so groß ist, dass sie 10.000 Insassen Platz bietet, doppelt so groß wie die Vatikanstadt. Was dort geschieht, ist mehr als Verbrechen gegen die Menschlichkeit und entspricht wahrscheinlich der internationalen Definition von Völkermord.

Das kann unser Land nicht ignorieren, und es gibt vor allem drei Dinge, die wir tun sollten.

Erstens sollten wir aufhören, Technologien zu kaufen, die die Unterdrückung in Xinjiang erleichtern. Die Region ist einzigartig in der Art und Weise, wie ihre Behörden Massenüberwachung eingesetzt haben. Kameras überwachen jede Ecke, viele mit aktivierter Gesichtserkennung. Uiguren sind gezwungen, Tracking-Apps herunterzuladen. Einige wurden sogar wegen des Verbrechens, Familienmitgliedern SMS zu schreiben, festgenommen. Angesichts der sich abzeichnenden Menschenrechtskatastrophe ist es inakzeptabel, dass sich das Vereinigte Königreich mitschuldig macht, indem es Kameras und Überwachungsausrüstung von denselben Anbietern kauft.

Zweitens soll die Möglichkeit geprüft werden, die Einfuhr aller Baumwollprodukte, von denen bekannt ist, dass sie ganz oder teilweise in der Region Xinjiang hergestellt werden, im Einklang mit den WTO-Regeln zu verbieten. Wir kennen jetzt das hohe Risiko von Nötigung in Xinjiang. Ihr Baumwoll-T-Shirt wurde möglicherweise aus Materialien hergestellt, die von einem Uiguren unter sklavenähnlichen Bedingungen ausgewählt wurden. Großbritannien hat die Sklaverei vor langer Zeit verboten, und wir sollten keine Waren kaufen, die auf diese Weise hergestellt wurden.

Und die dritte besteht darin, das Streben nach Gerechtigkeit auf allen Wegen fortzusetzen. So schmerzhaft und langwierig diese Prozesse auch sind, der Bericht des UN-Kommissars ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum Handeln. Es folgen mehrere Jahre harter Diplomatie. Die nächste Regierung sollte einen Dialog mit dem Internationalen Strafgerichtshof über die Machbarkeit einer proprio motu-Untersuchung von Verbrechen gegen die Uiguren in Xinjiang und darüber hinaus aufnehmen.

Dieser Bericht sollte ein Moment sein, um über die Tragödie dessen nachzudenken, was in Xinjiang passiert ist, und um die Verantwortlichen für das Leid zur Rechenschaft zu ziehen. Es ist klar, dass das Durchgreifen von den höchsten Ebenen der Kommunistischen Partei Chinas angeordnet wurde, die versucht, die Macht um jeden Preis zu erhalten, und die Menschen in Xinjiang leiden unter der extremen Logik der autoritären Denkweise dieser Partei.

Einige Elemente wurden in Tibet erprobt – andere, wie die Sprachkontrolle, werden jetzt in der Inneren Mongolei eingesetzt. Wir müssen uns einer solchen Brutalität stellen, bevor sie anderswo wiederholt wird.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"