Welt Nachrichten

China veröffentlicht Friedensplan inmitten von Berichten, es werde Kamikaze-Drohnen an Russen schicken

China erwägt, 100 Kamikaze-Drohnen nach Russland zu schicken, wie sich herausstellte, als es einen Friedensplan zum Jahrestag der ukrainischen Invasion veröffentlichte.

Die 12-Punkte-Erklärung, die zu einem Waffenstillstand und Friedensgesprächen aufrief, steht im Widerspruch zu einem Bericht des deutschen Magazins Der Spiegel, der enthüllte, dass ein chinesischer Hersteller Gespräche führt, um 100 Drohnen, die Sprengköpfe im Wert von 50 kg tragen können, an das russische Militär zu verkaufen .

Das Unternehmen Xi’an Bingo Intelligent Aviation plant Berichten zufolge auch, Know-how bereitzustellen, damit Russland jeden Monat etwa 100 der Drohnen unabhängig produzieren kann, ähnlich der iranischen Shahed-136, die bereits von Moskau zum Angriff auf die Ukraine eingesetzt wird.

Verteidigungsminister Ben Wallace sprach am Freitag über die Möglichkeit, dass China Russland bewaffnen könnte: „Es kann dem Frieden nicht helfen, wenn China tatsächlich die eine Nation versorgt, die gegen das Völkerrecht über die Souveränität der Ukraine verstoßen und Kriegsverbrechen begangen hat.“

„Aber ich bin auch zuversichtlich, dass China ziemlich klar ist, dass es das will [war] stoppen.“



Seit Russland vor einem Jahr in die Ukraine einmarschiert ist, hat China seine Neutralität beansprucht, hat aber eine „unbegrenzte“ Freundschaft mit Moskau erklärt und sich geweigert, Russland oder Wladimir Putin wegen der Anstiftung zum Krieg zu kritisieren.

Die 885 Wörter umfassende Erklärung der chinesischen Regierung vom Freitag war darauf bedacht, die Aktionen Russlands nicht als „Invasion“ zu bezeichnen, sondern nannte sie stattdessen „die Ukraine-Krise“.

Anstatt konkrete Details vorzulegen, um eine Lösung herbeizuführen, forderte Peking ein Ende der westlichen Sanktionen gegen Russland. China forderte auch die Sicherung von Nuklearanlagen sowie humanitäre Hilfe, Lebensmittelexporte und den Wiederaufbau.

Siehe auch  Hongkonger Model nach Familienfehde zerstückelt in behelfsmäßigen Metzgern aufgefunden

Bevor Peking seine Erklärung veröffentlichte, forderte Bundeskanzler Olaf Scholz die Welt auf, sich vor den Absichten der chinesischen Regierung in Acht zu nehmen.

„Wir sollten uns keine Illusionen über China machen“, sagte er in einem Interview mit dem deutschen öffentlich-rechtlichen Sender ZDF. „Sie haben sich bisher nicht gegen Russland ausgesprochen.“

Chinas dienstältester Diplomat, Wang Yi, beendete gerade einen zweitägigen Besuch in Moskau, wo er sich mit Herrn Putin traf – das jüngste Zeichen dafür, dass die Beziehungen zwischen den beiden Nationen stärker und nicht schwächer werden.

Anfang dieser Woche gaben chinesische Diplomaten und staatliche Medien Kommentare ab, in denen sie die USA beschuldigten, „das Feuer angeheizt“ zu haben, eine Erwiderung, nachdem Washington sagte, es habe Peking davor gewarnt, Moskau Waffen zu liefern.

„Wir fordern die USA dringend auf, China nicht mehr zu verleumden und Schuldzuweisungen zu verschieben und aufzuhören, das Feuer zu schüren und den Kampf mit mehr Waffen anzuheizen“, sagte Wang Wenbing, ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums.

Die USA erwägen die Offenlegung von Informationen über Waffentransfers

Die Nato sagte auch, dass sie Anzeichen dafür sehe, dass China erwäge, Waffen zu schicken, was Generalsekretär Jens Stoltenberg dazu veranlasste, Peking von der Idee abzubringen.

Die USA erwägen, Informationen über Chinas möglichen Waffentransfer nach Russland öffentlich zu machen, haben dies aber noch nicht getan.

Bisher scheint Peking Sanktionen gefolgt zu sein und Russland gezwungen zu haben, Waffen aus dem Iran und Nordkorea zu kaufen.

Letzten Monat sanktionierten die USA jedoch eine chinesische Weltraumsatellitenfirma, weil sie angeblich Bilder zur Verfügung gestellt hatte, die Operationen von Wagner unterstützten, einer Söldnergruppe, die von einem Putin-Verbündeten geführt wird und im Kampf eingesetzt wurde.

Siehe auch  Homes for Ukraine-Programm: Erhalten Sie 350 £ pro Monat, aber Sie müssen Ihren eigenen Flüchtling finden, den Sie sponsern können

Trotz der offensichtlichen Forderungen Chinas nach „Frieden und Dialog“ enthielt sich Peking am Donnerstag, als die UN-Generalversammlung eine unverbindliche Resolution verabschiedete, in der Russland aufgefordert wurde, die Feindseligkeiten in der Ukraine einzustellen und seine Streitkräfte abzuziehen.

Ein hochrangiger Berater des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj sagte am Freitag, jeder Plan zur Beendigung des russischen Krieges in der Ukraine müsse den Rückzug russischer Truppen an die ukrainischen Grenzen von 1991 beinhalten.

Der politische Berater Mykhailo Podolyak machte seine Bemerkungen, nachdem China einen 12-Punkte-Plan für einen Waffenstillstand in der Ukraine vorgelegt hatte. Er bezog sich auf die Grenzen der Ukraine zum Zeitpunkt des Zusammenbruchs der Sowjetunion im Jahr 1991.

„Jeder ‚Friedensplan‘ nur mit Waffenstillstand und als Folge davon eine neue Grenzlinie und fortgesetzte Besetzung des ukrainischen Territoriums hat nichts mit Frieden zu tun, sondern mit dem Einfrieren des Krieges, einer ukrainischen Niederlage (und den) nächsten Stadien des Völkermords an Russland “, schrieb er auf Twitter.

„Die Position der Ukraine ist bekannt – der Abzug der russischen Truppen an die Grenzen von 1991.“

Xi’an Bingo reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"