Welt Nachrichten

Chef der EU-Asylbehörde „bevorzugte Freunde und ignorierte Belästigung“

Der Leiter der Asylbehörde der Europäischen Union wurde am Dienstag wegen Fehlverhaltens angeklagt, nachdem Whistleblower eine Untersuchung wegen angeblicher Vetternwirtschaft und missbräuchlicher Behandlung von Belästigungsansprüchen gefordert hatten.

Nina Gregori, die Direktorin der in Malta ansässigen Agentur, erhielt den Job erst vor drei Jahren mit der Aufgabe, ihre Glaubwürdigkeit wiederherzustellen.

Ihr Vorgänger, Jose Carreira, verließ die Rolle 2018 abrupt, nachdem ihm Belästigung vorgeworfen worden war. Er hat stets jegliches Fehlverhalten bestritten.

Das EU-Betrugsbekämpfungsamt bestätigte die jüngste Beschwerde bei der Asylagentur der Europäischen Union (EUAA) und sagte, es prüfe „potenzielle Ermittlungsinteressen gemäß Standardverfahren“.

In der Beschwerde, über die zuerst von der Financial Times berichtet wurde, beklagten nicht genannte Whistleblower, Frau Gregori habe es versäumt, die Glaubwürdigkeit der Agentur wiederzubeleben.

Die EUAA ist dafür verantwortlich, den 27 Mitgliedstaaten des Blocks rechtliche, technische und operative Unterstützung in Asylfragen anzubieten.

„Gregori hat jetzt ein komplexes System rechtlicher Strukturen und Kontrollen aufgebaut, die den Anschein von Einhaltung und Regelmäßigkeit erwecken, in Wirklichkeit aber alle Unregelmäßigkeiten der Agentur verbergen und verdecken“, schrieb sie.

Behauptungen über irreführende Berichte und ungerechtfertigte Gehälter

Es wurde behauptet, der Direktor der Agentur habe es unmöglich gemacht, den „Verwaltungsrat, die Europäische Kommission, das Europäische Parlament und die Öffentlichkeit“ über Regelverstöße zu informieren.

Die Asylbehörde, die rund 2.000 Mitarbeiter beschäftigt, soll Mitarbeiter eingestellt haben, die mit „Korruptionsfällen, über die in maltesischen Medien öffentlich berichtet wurde“, in Verbindung stehen.

Es wurde auch gesagt, dass es einigen der eingestellten Personen ungerechtfertigte Gehälter ausgezahlt habe, was einer „betrügerischen Verwendung von EU-Haushaltsmitteln, die in unregelmäßige Zahlungen geleitet würden“, gleichkomme.

Frau Gregori und die anderen Manager der Agentur schickten angeblich irreführende Berichte über den Stand der europäischen Asylverfahren an die Europäische Kommission und das Europäische Parlament.

Eine Untersuchung könnte eröffnet werden, wenn die EU-Betrugsaufsichtsbehörde entscheidet, ob „hinreichender Verdacht auf schweres Fehlverhalten“ besteht.

Mark Camilleri, Leiter der Unternehmensleitung bei der EUAA, wurde beschuldigt, in den vergangenen drei Jahren angeblich fünf Mitarbeiter belästigt zu haben.

Der Leiter der internen Kontrollen des Gremiums, Gerardo Knows Ramirez, wurde von Whistleblowern dafür benannt, dass er „maßgeblich am Abbau“ von Krisenplänen beteiligt war, die erstellt wurden, nachdem der ehemalige Direktor, Herr Carreira, seine Position im Jahr 2018 niedergelegt hatte.

Beide Personen bestritten alle Anschuldigungen gegen sie.

Behauptungen widerlegt

Die EUAA teilte der Financial Times in einer Erklärung mit, dass Frau Gregori die gegen sie erhobenen Behauptungen zurückweist.

Ein Sprecher der Agentur sagte, die Direktorin und ihre Manager „weisen die anonymen Vorwürfe grober Unregelmäßigkeiten entschieden zurück und sind betrübt“ über die Angriffe.

Es sprach sich gegen „die wiederholte Verwendung sachlicher Ungenauigkeiten und die Verfälschung von Tatsachen aus, die darauf abzielen, den guten Ruf zu schädigen, den die Agentur und ihre Mitarbeiter in den letzten drei Jahren kontinuierlich aufgebaut haben“.

Obwohl die Beschwerden abgelehnt wurden, versprach die EUAA, bei allen Ermittlungen mit Olaf, der EU-Aufsichtsbehörde für Betrugsbekämpfung, zusammenzuarbeiten.

Das Management der Agentur hat versprochen, die Aufsicht über die EUAA und ihre Funktion weiter zu verbessern, der Übergang, so behaupteten sie, „dauert noch an“.

Frau Gregori sei bereit, „eine Kultur der Transparenz und Rechenschaftspflicht zu fördern“.

Monika Hohlmeier, Vorsitzende des Haushaltskontrollausschusses des Europäischen Parlaments, der eine Kopie der Beschwerde zugesandt wurde, sagte: „Ich bin der festen Überzeugung, dass schwerwiegende Vorwürfe wegen Fehlverhaltens bei EU-Organen, -Einrichtungen oder -Agenturen immer gründlich geprüft und untersucht werden sollten .“

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"