Capitol Riot Hearing: Donald Trump wird beschuldigt, die Flamme des Angriffs angezündet zu haben

Donald Trump wurde vom Kongressausschuss zur Untersuchung der Unruhen im US-Kapitol am 6. Januar 2021 beschuldigt, einen Putschversuch gestartet zu haben.

In einer Fernsehanhörung zur Hauptsendezeit, die am Donnerstagabend zwei Stunden lang live auf großen US-Fernsehsendern übertragen wurde, legte der Ausschuss seinen Fall nach einer einjährigen Untersuchung dar, die 1.000 Interviews umfasste.

Es wurden 12 Minuten Videomaterial abgespielt, das zum Teil vom britischen Dokumentarfilmer Nick Quested gedreht und noch nie zuvor öffentlich gezeigt worden war.

Die Bilder zeigten das Ausmaß der Gewalt, als Mitglieder der Proud Boys-Gruppe den ersten Durchbruch in den Polizeibereich um das Kapitol machten.

Herr Quested war einer von zwei Zeugen, die bei der Anhörung live aussagten, zusammen mit Caroline Edwards, einer Polizistin, die im Kampf gegen den Mob bewusstlos geschlagen wurde.



Es gab auch Videobeweise von Ivanka Trump, die die Behauptung ihres Vaters zurückwies, dass die Wahl gestohlen wurde, und anderen ehemaligen Trump-Funktionären.

Der Ausschussvorsitzende Bennie Thompson, ein demokratischer Kongressabgeordneter aus Mississippi, sagte, die Beweise zeigten, dass der 6. Januar der „Höhepunkt eines Putschversuchs“ und ein „dreister Versuch, die Regierung zu stürzen“ gewesen sei.

Er beschuldigte Herrn Trump, „im Zentrum dieser Verschwörung“ zu stehen, und fügte hinzu: „Die Gewalt war kein Zufall. Es war Trumps letztes Gefecht.“

Liz Cheney, die stellvertretende republikanische Vorsitzende des Komitees, sagte: „Präsident Trump rief den Mob zusammen, versammelte den Mob und entzündete die Flamme dieses Angriffs. Der Angriff auf unser Kapitol war kein spontaner Aufruhr.“

Sie fügte hinzu: „Der Präsident war sich der Gesänge der Randalierer bewusst, ‚Mike Pence aufzuhängen‘, und antwortete mit diesem Gefühl: ‚Vielleicht haben unsere Anhänger die richtige Idee‘. Mike Pence ‚verdient‘ es.“



Herr Trump hatte seine Anhänger angewiesen, an dem Tag, an dem die Ergebnisse der Wahlen 2020 bestätigt wurden, zum Kongress zu gehen, und ihnen gesagt, sie sollten „wie die Hölle kämpfen“.

Er sagte ihnen, er sei „enttäuscht“ von Herrn Pence, weil er seine zeremonielle Rolle im Kongress nicht genutzt habe, um die Ergebnisse zu kippen.

Das Komitee zeigte zuvor ungesehene Videobeweise des ehemaligen Generalstaatsanwalts Bill Barr, die für Herrn Trump vielleicht am schädlichsten waren.

Herr Barr sagte, er habe Herrn Trump vor dem 6. Januar gesagt, dass die Behauptungen, die Wahl sei gestohlen worden, „Bullen —“ und „verrücktes Zeug“ seien.

Er sagte: „Wir können nicht in einer Welt leben, in der die amtierende Regierung auf der Grundlage ihrer Ansicht an der Macht bleibt, die nicht durch konkrete Beweise gestützt wird, dass es bei den Wahlen Betrug gegeben hat.“

Auf die Frage nach diesem Kommentar in ihrer auf Video aufgezeichneten Aussage sagte Ivanka Trump: „Ich respektiere Generalstaatsanwalt Barr. Also habe ich akzeptiert, was er sagte.“



Dem Ausschuss wurde auch ein Clip von Jared Kushners Beweisen gezeigt, in dem er nach wiederholten Drohungen des Anwalts des Weißen Hauses gefragt wurde, wegen der Betrugsvorwürfe von Herrn Trump zurückzutreten.

Herr Kushner sagte: „Ich habe es irgendwie als Jammern aufgefasst, um ehrlich zu sein.“

Herr Quested beschrieb die chaotische Szene zu Beginn des Aufstands und sagte der Anhörung: „Wir kamen in der Mall an und beobachteten, wie ein großes Kontingent von Proud Boys zum Kapitol marschierte.

„Ich habe die Wende der Menge von Demonstranten zu Randalierern zu Aufständischen dokumentiert. Ich war überrascht von der Größe der Gruppe, der Wut und der Obszönität.

„Für alle, die nicht verstanden haben, wie gewalttätig dieses Ereignis war – ich habe es gesehen, ich habe es dokumentiert und ich habe es erlebt. Ich habe unglaublich aggressive Gesänge gehört.“

Herr Quested hatte in der Nacht vor dem Aufstand auch ein Treffen auf einem Parkplatz zwischen dem Anführer der Proud Boys, Enrique Tarrio, und dem Anführer der Oath Keepers-Miliz gefilmt, einer Gruppe, die später das Kapitol stürmte.

Frau Edwards, die verletzte Polizistin, sagte bei der Anhörung: „Was ich sah, war nur eine Kriegsszene. Es war so etwas, wie ich es aus den Filmen gesehen hatte. Ich traute meinen Augen nicht. Da waren Beamte vor Ort. Sie bluteten, sie übergaben sich.

„Ich sah Freunde mit Blut im Gesicht. Ich rutschte im Blut der Menschen aus. Ich fing Menschen auf, als sie fielen. Es war ein Gemetzel. Es war Chaos.“



Der Aufstand vom 6. Januar, bei dem mehr als 100 Polizisten verletzt wurden, war der gewalttätigste Angriff auf das US-Kapitol, seit die Briten es 1814 in Brand gesteckt hatten.

Herr Trump, der bei der Anhörung nicht vertreten war, wies die Ausschussmitglieder als „politische Schläger“ ab.

Er sagte, der 6. Januar sei „die größte Bewegung in der Geschichte unseres Landes“.

Das neunköpfige Komitee besteht aus sieben demokratischen Kongressabgeordneten und zwei Republikanern, die Herrn Trump sehr kritisch gegenüberstehen.

Es wird erwartet, dass in den kommenden Wochen eine Reihe weiterer Anhörungen abgehalten werden.

Kevin McCarthy, der republikanische Vorsitzende im Repräsentantenhaus, sagte: „Es ist das politischste und am wenigsten legitime Komitee in der amerikanischen Geschichte.“

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Venedig erhebt weltweit erstmals Eintrittsgeld für Touristen

Für seine jahrhundertelange Existenz als unabhängige Republik war es bekannt als Die Serenissimader Gelasseneste, aber …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>