Crypto News

Caldera führt Guardian Nodes ein und schafft damit einen neuen Weg für Teams, Geld zu sammeln und ihr Netzwerk zu dezentralisieren

San Francisco, Vereinigte Staaten, 24. Mai 2024, Chainwire

  • Die Rollup-as-a-Service-Plattform Caldera führt Guardian Nodes ein, ein produktionsreifes Knotensystem, das es Netzwerkbenutzern ermöglicht, Rollup-Blöcke gegen Belohnungen zu verifizieren.
  • HYCHAIN, das erste Team, das dieses System mit Caldera nutzte, erzielte mit dem Verkauf seines ersten Knotens einen Umsatz von 8 Millionen US-Dollar.

Caldera, die führende Rollup-as-a-Service (RaaS)-Plattform, betreibt derzeit über fünfzig EVM-Rollups (darunter Manta, Injective inEVM, Kinto, HYCHAIN, Treasure und ApeChain), die einen Gesamtwert von ca. 1 Milliarde US-Dollar sichern.

Neben der zentralen Rollup-Infrastruktur bietet Caldera einen Katalog mit über 50 Integrationen im gesamten modularen Stack sowie eine Auswahl anderer benutzerdefinierter, benutzerorientierter Tools, die Ketten nutzen können.

Guardian Nodes sind die neuste Ergänzung dieser Liste.

Der Hintergrund

Heute arbeitet die Mehrheit der L1-Blockchains mit einem Proof-of-Stake-Modell, bei dem die Teilnehmer einer Kette durch Netzwerkbelohnungen dazu motiviert werden, ihren Anteil zu verleihen und die Kette zu validieren.

Diese Anreizstruktur fördert die Dezentralisierung, indem sie einzelne Staker dazu ermutigt, ehrliche Validierer einzusetzen, während diejenigen bestraft werden, die dies nicht tun, was zu extrem hohen Kosten für einen Angriff auf ein Netzwerk und die Gefährdung seiner Sicherheit führt.

Dezentralisierung von Rollups

EVM-Rollups haben das Skalierbarkeitsproblem praktisch gelöst, da L2s und L3s auf Ethereum eine praktisch unendliche Skalierung ermöglichen. Aber es gibt immer noch keinen Anreiz für ehrliche Netzwerkteilnehmer, diese Rollups zu überwachen.

Calderas Guardian Nodes ermöglichen es Teams, ihre Rollups zu dezentralisieren, indem sie es Benutzern ermöglichen, Blöcke zu verifizieren und das Netzwerk gegen Belohnungen zu sichern. Im Hintergrund wird dies durch die Einführung eines neuartigen „Light Verifier“ für Arbitrum-Rollups erreicht, der es Guardian Node-Betreibern ermöglicht, Nitro-Batches auf alltäglicher Hardware zu verifizieren, ohne einen vollständigen Knoten ausführen zu müssen.

Siehe auch  DAO von Sportbegeisterten sammelt über 2 Millionen US-Dollar für die Verfolgung der Chicago Bulls

Teams können Guardian Nodes für ihre Benutzer über einen „Node Sale“ bereitstellen. Dabei werden „Schlüssel“ verteilt, die die Berechtigung eines Nodes zum Einreichen von Ansprüchen und Sammeln von Belohnungen authentifizieren. Käufer erhalten dadurch die Möglichkeit, einen Guardian Node auf einem bestimmten Rollup zu betreiben.

HYCHAINdas erste Team, das dieses System nutzte, konnte in nur zwei Wochen über 8 Millionen US-Dollar mit mehr als 16.000 Knotenschlüsseln aufbringen und so seiner Community einen enormen Schub verleihen und gleichzeitig erhebliche Einnahmen für sein Projekt erzielen.

Indem mehr Parteien die Möglichkeit erhalten, ein Rollup zu überwachen und bösartiges Verhalten zu identifizieren, wird die Sicherheit des Netzwerks robuster – ein entscheidender Schritt, um Vertrauen in die Korrektheit der Kette aufzubauen. Dies wiederum führt zu einer größeren Nachfrage nach dem nativen Token eines Rollups, das erforderlich ist, damit Benutzer an der Validierung teilnehmen können, und das dazu beiträgt, praktische kryptoökonomische Sicherheit für das Netzwerk zu gewährleisten.

Guardians Nodes sind ein weiteres Highlight der beeindruckenden Infrastrukturlösung von Caldera. Angesichts des erfolgreichen Starts von HYCHAIN ​​erwarten wir, dass in den kommenden Monaten weitere Teams, die Rollups erstellen, dieses innovative Produkt nutzen werden.

Um mit einem Hochleistungs-Rollup zu beginnen, besuchen Sie die Website von Caldera Hier und/oder einen Anruf buchen Hier.

Kontakt

Wachstum
Alex Gu
Caldera
[email protected]4844329611

Quelle: Coinlist.me

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"