Deutschland

Bundesregierung verdoppelt Wachstumsprognose für 2023 auf 0,4 %

BERLIN (dpa) – Die Bundesregierung hat am Mittwoch ihre diesjährige Wachstumsprognose für Europas größte Volkswirtschaft verdoppelt, nachdem das Land den Winter ohne größere Energieprobleme überstanden hatte.

Das Unternehmen erwartet nun ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts um 0,4 % – gegenüber der Ende Januar prognostizierten Expansion von 0,2 %, was wiederum eine große Verbesserung gegenüber dem im Oktober prognostizierten Rückgang von 0,4 % darstellt. Die Regierung erwartet, dass sich das Wachstum im nächsten Jahr auf 1,6 % beschleunigen wird.

Der neue Regierungsausblick für 2023 ist etwas optimistischer als der einer Gruppe von vier führenden deutschen Wirtschaftsforschungsinstituten, die Anfang dieses Monats ein Wachstum von 0,3 % prognostizierten. Der Internationale Währungsfonds prognostizierte kürzlich, dass das deutsche BIP in diesem Jahr um 0,1 % schrumpfen wird.

Wirtschaftsminister Robert Habeck sagte, das prognostizierte neue Niveau „ist natürlich gemessen an normalen Jahren überhaupt nicht zufriedenstellend, aber gemessen an dem, was wir im Winter 2022/2023 befürchten mussten, ist es ein ziemliches Ausrufezeichen.“

Habeck sagte, die Wirtschaft habe sich in der durch Russlands Invasion in der Ukraine ausgelösten Energiekrise als „anpassungsfähig und widerstandsfähig“ erwiesen. Russland – einst Deutschlands größter Erdgaslieferant – hat im vergangenen Sommer die Gaslieferungen in das Land und weitgehend in den Rest Europas eingestellt.

Deutschland füllte seine Speicher, reduzierte seinen Gasverbrauch und eröffnete seine ersten Flüssigerdgas-Terminals, um einen relativ milden Winter ohne die einst befürchtete Energiekatastrophe zu überstehen.

Auch die Bemühungen der Regierung von Bundeskanzler Olaf Scholz, die Auswirkungen der hohen Energiepreise abzufedern, hätten sich ausgezahlt, sagte Habeck. Und er sagte, dass „die Inflation ihren Höhepunkt überschritten hat“.

Er bleibt jedoch hoch, angetrieben von den Lebensmittelpreisen, selbst wenn die Energiepreise zurückgehen. Die jährliche Inflationsrate lag im März noch bei 7,4 %, was die Kaufkraft der Verbraucher schmälerte. Die Regierung erwartet, dass die Inflation in diesem Jahr durchschnittlich 5,9 % betragen wird, was einem leichten Rückgang gegenüber 6,9 % im Jahr 2022 und einem Rückgang auf 2,7 % im nächsten Jahr entspricht.

Siehe auch  Pefok trifft beim Bundesliga-Debüt beim 3:1-Sieg von Union gegen Hertha

Die Wirtschaft schrumpfte in den letzten drei Monaten des Jahres 2022 um 0,4 %, obwohl sie für das Gesamtjahr ein Wachstum von 1,8 % erzielte.

Die jüngsten Wirtschaftsdaten geben Anlass zu Optimismus, wobei die Fabrikbestellungen und Exporte im Februar gestiegen sind und ein genau beobachtetes Barometer des Geschäftsvertrauens in den letzten sieben Monaten gestiegen ist. Die BIP-Zahlen für das erste Quartal sind am Freitag fällig.

Quelle: APNews

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"