Deutschland

Bundesregierung einigt sich auf Rettungspaket für Energieversorger

BERLIN (AP) – Die Bundesregierung wird sich im Rahmen eines Rettungspakets nach steigenden Erdgaspreisen und reduzierten russischen Lieferungen mit rund 30 Prozent am Energieversorger Uniper beteiligen, teilte das Unternehmen am Freitag mit.

Uniper, Deutschlands größter Importeur von russischem Gas, hatte vor zwei Wochen um eine Rettungsaktion gebeten. Deutsche Beamte sagten schnell zu, dass sie helfen würden, aber es dauerte seine Zeit, die Details auszuarbeiten.

Uniper hatte zuvor seinen Finanzausblick für dieses Jahr herabgestuft und auf eine starke Reduzierung der Gaslieferungen durch den russischen Gazprom in den letzten Wochen hingewiesen, die ihn gezwungen hat, Ersatzlieferungen zu deutlich höheren Preisen zu kaufen.

Gazprom hat Mitte Juni den Gasfluss durch die Nord Stream 1-Pipeline von Russland nach Deutschland um 60 % gedrosselt und auf technische Probleme hingewiesen, die von deutschen Beamten bestritten werden.

Die Gaslieferungen durch die Pipeline wurden am Donnerstag nach einer geplanten 10-tägigen Abschaltung wegen Wartungsarbeiten wie geplant wieder aufgenommen, aber immer noch mit nur 40 % Kapazität.

Uniper gehört mehrheitlich dem finnischen Unternehmen Fortum, an dem die finnische Regierung mehrheitlich beteiligt ist.

___

Verfolgen Sie alle AP-Geschichten über die Folgen des Krieges in der Ukraine unter

Quelle: APNews

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"