Welt Nachrichten

Britischen Jungen, die in syrischen Lagern festgehalten werden, droht die Einweisung ins Gefängnis für Erwachsene

Unschuldige britische Jungen, die in Lagern im Nordosten Syriens inhaftiert sind, in denen Ableger des Islamischen Staates gefangen gehalten werden, laufen Gefahr, von ihren Müttern getrennt und in Gefängnisse für Erwachsene verlegt zu werden, so The Telegraph.

Die kurdischen Behörden, die für Gefängnisse und Internierungslager im Nordosten Syriens zuständig sind, in denen IS-Verdächtige und ihre Familien festgehalten werden, haben die Politik, Jungen in separate Hafteinrichtungen zu bringen, wenn sie die Pubertät erreichen.

In den letzten Wochen wurden im Lager Roj, in dem etwa 50 Briten, darunter mehrere pubertierende Jungen, gefangen gehalten werden, Razzien durchgeführt, um Jungen festzunehmen.

„Ängstlich, verängstigt und verärgert“

Britische Frauen im Lager Roj haben ihre Angst vor der Aussicht, ihre Kinder in den Gefängnissen für Erwachsene zu verlieren, beschrieben.

„Ich weiß nicht, wie lange wir das durchmachen müssen, noch ein paar Jahre und dann muss mir mein Sohn weggenommen werden“, sagte eine Frau in einer Textnachricht, die The Telegraph zu sehen war. „Meine Kinder sind Briten, ich auch. Ich bin so besorgt, verängstigt und verärgert.“

Mütter bleiben nachts aus ihren Zelten und verstecken ihre Söhne, sagte die Frau, die sagte, sie habe gesehen, wie Jungen von ihren Müttern getrennt wurden. „Es war absolut herzzerreißend zu sehen, wie eine Mutter an ihrem Grundrecht festhält, ihrem Kind einen Gute-Nacht-Kuss zu geben“, sagte sie. „Ich hoffe, es ist ein Tag, dem ich niemals begegnen darf.“

Eine andere Britin sagte, dass sie angesichts des Trennungsrisikos dankbar sei, keine Söhne zu haben. „Aber was mir Angst macht, ist, wenn sie morgen kommen und mir meine Töchter wegnehmen“, sagte die Frau in einer anderen Textnachricht, die The Telegraph gesehen hat.

Siehe auch  Xi Jinping will Taiwan „auf viel schnellerem Weg“ erobern als bisher angenommen

„Potenzielle Unruhestifter“

Die kurdisch geführten Demokratischen Kräfte Syriens (SDF) hielten nach der endgültigen militärischen Niederlage der Gruppe im Nordosten Syriens im Jahr 2019 Zehntausende IS-Kämpfer, ihre Familien und Zivilisten fest.

Fast vier Jahre später haben viele Länder ihre Bürger aus Roj und Al Hol, den beiden wichtigsten Internierungslagern für Frauen und Kinder, immer noch nicht repatriiert.

Seit mehreren Jahren nehmen Lagerwärter in Al Hol Jungen von ihren Müttern weg, wenn sie das Erwachsenenalter erreichen. Die kurdischen Behörden betrachten die Jungen als potenzielle Unruhestifter und haben davor gewarnt, dass sie innerhalb des Lagers heiraten und eigene Kinder bekommen könnten, um die nächste Generation von IS-Jugendlichen zu schaffen.

Inhaftierte Frauen sagen, dass in Roj, einem viel kleineren Lager, in dem fast alle westlichen Inhaftierten untergebracht sind, jetzt Razzien bei getrennten Teenagern stattfinden.

Einrichtungen „vom Vereinigten Königreich finanziert“

Dies hat Rechts- und Kinderschutzgruppen dazu veranlasst, den britischen Außenminister zu warnen, dass unschuldige britische Jungen Gefahr laufen, von ihren Müttern getrennt und in Haftanstalten für Erwachsene gebracht zu werden.

„Diese Kinder laufen Gefahr, ihren Müttern gewaltsam entrissen und in Gefängnisse für Erwachsene gebracht zu werden, von denen wir wissen, dass sie vom Vereinigten Königreich (UK) finanziert werden, wo ihnen Verschwinden, Misshandlung und Tod drohen“, heißt es in einem Brief an James Cleverly letzte Woche geschickt, unterzeichnet von War Child, Reprieve und dem Child Rights International Network.

„Dies sind britische Kinder, die dem ausgesetzt sind, was die Vereinten Nationen (UN) gesagt haben, möglicherweise ein erzwungenes Verschwindenlassen in von Großbritannien gesponserte Gefängniseinrichtungen darstellen, wo sie rechtswidrig inhaftiert sind und möglicherweise nie wieder von ihnen gehört werden.“

Siehe auch  Live-Krieg zwischen der Ukraine und Russland. Weißrussland könnte sich der ukrainischen Invasion anschließen, wenn es „einmarschiert“ wird, sagt Russland



Der Telegraph berichtete zuvor, wie das Vereinigte Königreich mindestens 20 Millionen Pfund zur Finanzierung von Gefängnissen im Nordosten Syriens bereitgestellt hat, wo Tausende von Verdächtigen, darunter über 700 Kinder, wegen des Verdachts auf IS-Zugehörigkeit auf unbestimmte Zeit ohne Anklage festgehalten werden.

„Die britische Regierung darf keine weitere Rolle bei der Aufrechterhaltung eines Guantánamo-ähnlichen Gefängnisses für unrechtmäßig im Ausland inhaftierte britische Kinder spielen“, schrieben die Befürworter und forderten die sofortige Rückführung von Frauen und Kindern aus den Lagern.

Regierung „durch politische Erwägungen gelähmt“

Baroness Sayeeda Warsi bekräftigte die Notwendigkeit, unschuldige Kinder nach Hause zu bringen.

„Je länger die Regierung auf ihren Händen sitzt, desto größer ist die Chance, dass britische Jungen ihren Müttern weggenommen und in Gefängnisse für Erwachsene gesteckt werden, wo sie möglicherweise nie wieder gesehen werden.

„Es schockiert das Gewissen, dass die Minister diese Aussicht sogar gutheißen würden, geschweige denn britische Steuerzahlergelder schicken würden, um diese gefährlichen Hafteinrichtungen zu bezahlen, in denen Kinder neben Männern eingesperrt sind.

„Unsere Partner haben alle entweder ihre Staatsangehörigen aus Nordostsyrien repatriiert oder einen Plan dafür aufgestellt. Nur Großbritannien tut nichts, gelähmt von politischen Erwägungen und scheinbar bereit, auf den Zusammenbruch der Lager zu warten.“

Das britische Büro des Syrian Democratic Council, dem politischen Flügel der SDF, wurde um Stellungnahme gebeten.

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"