Welt Nachrichten

Boris Johnson vergleicht Wladimir Putin mit seinen „unsinnigen“ nuklearen Drohungen mit „dem dicken Jungen in Dickens“.

Boris Johnson hat Wladimir Putin wegen seiner nuklearen Drohungen mit „dem dicken Jungen in Dickens“ verglichen, als er einen Plan unterstützte, beschlagnahmte russische Vermögenswerte zum Wiederaufbau der Ukraine zu verwenden.

Der ehemalige Premierminister sagte, dass der Russe „will, dass wir darüber nachdenken“, ob Atomwaffen freigesetzt werden könnten, aber dass „er das niemals tun wird“.

Bei einer Frühstücksveranstaltung zur Ukraine beim Weltwirtschaftsforum in Davos sagte Herr Johnson: „Putin will es als nukleare Pattsituation zwischen der Nato und Russland darstellen.

„Unsinn. Er wird keine Atomwaffen einsetzen, okay. Er ist wie der fette Junge in Dickens, er will unser Fleisch zum Gänsen bringen. Er möchte, dass wir darüber nachdenken. Er wird es niemals tun.“

Der Kommentar bezieht sich auf The Pickwick Papers, den ersten Roman von Charles Dickens, in dem ein Junge einer alten Dame sagt, er wolle mit einer schockierenden Offenbarung „Ihre Haut zum Gänsen bringen“.

Herr Johnson sagte, der Einsatz von Atomwaffen würde den russischen Präsidenten in „eine vollständige wirtschaftliche Kryolähmung“ versetzen und „die Russen erschrecken“.

Der ehemalige Premierminister forderte das Publikum auch auf, „sich keine Sorgen mehr über die Kremlologie zu machen“, als er scherzte: „Es ist schwierig, herauszufinden, was in der britischen Politik passieren wird, geschweige denn im Kreml.“



Herr Johnson signalisierte auch seine Unterstützung für neue Gesetze zur Beschlagnahme und zum Verkauf sanktionierter russischer Vermögenswerte zur Finanzierung des Wiederaufbaus der Ukraine und bestand darauf, dass „sie zahlen müssen“.

Der ehemalige Premierminister sagte gegenüber The Telegraph, er unterstütze die Idee, dass Russland Kiew Reparationen für die durch Putins Krieg verursachten Zerstörungen überreichen sollte.

Siehe auch  Albanische Ministerpräsidentin warnt Rishi Sunak: „Kriminalität hat keine ethnische Zugehörigkeit“

Kanada und die USA haben bereits Gesetze zur Legalisierung des Prozesses vorgelegt.

Chrystia Freeland, stellvertretende Premierministerin Kanadas, sagte auf einer Podiumsdiskussion beim Weltwirtschaftsforum in Davos, andere Länder sollten „ebenfalls in diesen Begriffen denken, weil so viel Schaden angerichtet wurde. Und das Land, das den Schaden angerichtet hat, soll zahlen.“

Auf die Frage von The Telegraph, ob er Frau Freedland zustimme, sagte Herr Johnson: „Ich denke, Chrystia hat es sehr gut ausgedrückt. Die Russen müssen zahlen.“



Die Regierung erwägt, den Wiederaufbau mit beschlagnahmten Vermögenswerten zu finanzieren. Das Vereinigte Königreich hat bereits mehr als 18 Milliarden Pfund an russischen Vermögenswerten beschlagnahmt.

Grant Shapps, der Wirtschaftssekretär, signalisierte jedoch am Mittwoch, dass die Regierung wahrscheinlich keine Gesetze vorlegen werde, und dass mehr Arbeit erforderlich sei, um sicherzustellen, dass Gesetze geändert werden könnten. Er sagte gegenüber Reportern in Davos: „Wir behalten all dies weiterhin sehr genau im Auge.

„Wir werden weiterhin international arbeiten, um sicherzustellen, dass wir einen halbwegs gemeinsamen Ansatz verfolgen. Wir neigen dazu, stolz darauf zu sein, an der Spitze dieser Entwicklung zu stehen, aber natürlich im Rahmen des Gesetzes zu handeln, was absolut entscheidend ist.“

Liam Fox, ein ehemaliger Verteidigungsminister, deutete an, dass führende Tory-Abgeordnete in dieser Frage wahrscheinlich gespalten bleiben würden. Im Gespräch mit The Telegraph sagte er, es sei wichtiger, sich auf die Bewaffnung der Ukraine zu konzentrieren.

„Wir müssen ihnen auf dem Schlachtfeld einen Vorteil verschaffen. All diese anderen Probleme sind zweitrangig. Was die Ukrainer brauchen, sind militärische Kapazitäten. Das können wir ihnen im Westen geben“, sagte er.

Die Kommentare von Herrn Johnson zur Verwendung russischer Gelder kamen, nachdem Larry Fink, Vorsitzender und CEO von BlackRock, dem weltgrößten Fondsmanager, geschätzt hatte, dass die Sanierungsbemühungen in der Ukraine 750 Milliarden US-Dollar kosten würden. Dies liegt weit über der Schätzung der Weltbank von 350 Milliarden US-Dollar vom Juni 2022.

Siehe auch  Wladimir Putins „Akt der Menschlichkeit“ ist eine Farce. Tatsache ist, dass er es sich nicht leisten kann, weitere Truppen zu verlieren

Der Wiederaufbau der Ukraine, sagte er, erfordere die Zusammenarbeit des privaten und des öffentlichen Sektors, „sei es eine der zwischenstaatlichen Organisationen (wie der IWF und die Weltbank) oder die Europäer plus [the] Anziehung von privatem Kapital“.

„Die Art und Weise, wie wir dies tun müssen, besteht darin, eine echte Grundlage zu schaffen, auf der wir die Bedürfnisse des Landes identifizieren können.“

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblocker erkannt

Bitte den Adblocker deaktivieren, um alle Inhalte sehen zu können.