Welt Nachrichten

„Bitte liebe mich“ – herzzerreißende Notiz vereint Hund mit obdachloser Familie

Als Lilo, ein vier Jahre alter Hund, durch die Straßen von Chattanooga, Tennessee, streunend gefunden wurde, hatte sie nur eine Leine, ein Halsband und einen herzzerreißenden Zettel an sich gebunden.

Es lautete: „Bitte liebe mich. Meine Mutter kann mich nicht behalten und ist mit zwei Kindern obdachlos. Sie hat ihr Bestes versucht, kann aber keine Hilfe bekommen. Ich koste zu viel für sie.

„Sie liebt mich wirklich und ich bin ein toller Hund und liebe es, geliebt zu werden“, fuhr sie fort. „Bitte beleidige mich nicht.“

Lilo, eine Mischung aus Deutscher Schäferhund und Großen Pyrenäen, fand letzte Woche in einem örtlichen Tierheim die Pflege, die sie brauchte.

Aber es war offensichtlich, dass sie „wirklich Angst“ hatte und ihre Familie verzweifelt vermisste, so Lauren Mann, Direktorin für Förderung im McKamey Animal Center.



Frau Mann sagte, die Mitarbeiter seien von der Nachricht so berührt gewesen, dass sie beschlossen, alles in ihrer Macht Stehende zu tun, um Lilo und ihre Familie wieder zusammenzuführen.

„Wir haben alle geweint, als wir die Notiz gelesen haben“, sagte Frau Mann der Washington Post.

„Wir sehen jeden Tag viele traurige Dinge, aber es hat uns alle wirklich getroffen. Die letzte Zeile ist herzzerreißend.“

Das Tierheim begann seine Suche nach Lilos Familie mit einem Social-Media-Beitrag am 24. Januar, in dem sie anbot, „auf jede erdenkliche Weise zu helfen“, ohne zu urteilen.

Innerhalb eines Tages war Lilos Besitzer ausfindig gemacht und besuchte das Tierheim.

„Im Zimmer blieb kein Auge trocken“, sagte Frau Mann und fügte hinzu, Lilo sei überglücklich, wieder mit ihrem Besitzer vereint zu sein.

Siehe auch  Ron DeSantis vs. Donald Trump: Wo sie zu Schlüsselthemen stehen

Die Frau wurde nicht identifiziert, um ihre Privatsphäre zu schützen, aber das Tierheim sagte, sie hätten ihr im Voraus spezifische Fragen gestellt, um zu überprüfen, ob sie Lilos Besitzerin sei.

„Wir hatten einige private Gespräche, und sie war sehr dankbar“, sagte Frau Mann.

Sie fügte hinzu: „Ich sagte ihr: ‚Du bist nicht allein. Es gibt so viele Menschen da draußen, die gerade mit Obdachlosigkeit zu kämpfen haben. Es ist eine schreckliche Sache, das durchmachen zu müssen, aber es gibt Ressourcen und Menschen, die sich darum kümmern.’“



Die Besitzerin und ihre zwei kleinen Kinder sind in einer provisorischen Unterkunft untergebracht, in der keine Tiere erlaubt sind.

Das Tierheim arbeitet mit einem örtlichen Anbieter von Unterkünften für Opfer häuslicher Gewalt zusammen, um die Familie so schnell wie möglich umsiedeln zu können. Lilo bleibt in der Zwischenzeit im Tierheim.

„Wir tun alles, was wir können, um den Prozess zu beschleunigen“, sagte Frau Mann, die zuvor in einem Zentrum für häusliche Gewalt und sexuelle Übergriffe für Frauen gearbeitet hat.

Die Geschichte von Lilos Besitzerin, sagte sie, habe ihr „das Herz schwer gemacht“.

Das Tierheim sagte, es sei „überwältigt von der Unterstützung“, die es von denen erhielt, die Lilos Geschichte online verfolgten.

In einem Update auf seiner Facebook-Seite sagte das Tierheim: „Wir arbeiten mit einigen der erstaunlichen gemeinnützigen Organisationen hier in der Gegend von Chattanooga zusammen, um es zu bekommen [Lilo’s] Familie die Unterstützung, die sie brauchen, um wieder zusammenzukommen und langfristige Lösungen für ihre Situation zu finden.“

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"