Bithumb verbietet Mitarbeitern den Handel auf der Plattform

Bithumb verbietet Mitarbeitern den Handel auf der Plattform

  • Börsen wurden von der koreanischen Finanzaufsichtsbehörde angeordnet nicht um Mitarbeitern den Handel auf ihren Plattformen zu ermöglichen.
  • Bithumb hat angekündigt, das neue Gesetz umgesetzt zu haben.

Südkorea hat versucht, seine Haltung zur Regulierung lokaler Kryptofirmen nach den jüngsten Maßnahmen ausländischer Regulierungsbehörden zu verschärfen. Im Rahmen des aktualisierten Gesetzes wurden lokale Kryptobörsen angewiesen, ihren Mitarbeitern den Handel auf ihren Plattformen zu verbieten, um die interne Regulierung zu verstärken und die Transaktionseffizienz zu verbessern. Dies folgt der Anweisung der Korean Financial Services Commission (FSC), dass sich Börsen vor September 2021 bei den lokalen Finanzbehörden registrieren müssen.

Bithumb, eine der größten Krypto-Börsen des Landes, ist eine der bekanntesten Börsen implementiert das Gesetz, das ab nächsten Monat seinen Mitarbeitern den Kauf oder Verkauf auf der Plattform vollständig verbietet.

Im vergangenen Monat wurde den Mitarbeitern des Unternehmens eine schriftliche Erklärung zu den Kontoabhebungen vorgelegt. Die Mitarbeiter legten auch einen schriftlichen Eid ab, die neue Richtlinie einzuhalten.

Ab diesem Monat werden wir streng kontrollieren, ob Mitarbeiter die Vorschriften einhalten oder nicht, durch kontinuierliche Überwachung, Selbstaudit und den Betrieb des internen Berichtssystems.

In den letzten Monaten hat Bithumb den Mitarbeitern eine Reihe von Einschränkungen auferlegt, darunter ein Verbot des Handels während der Arbeitszeit und des Handels mit einem Vermögenswert 72 Stunden nach der Notierung. Darüber hinaus wurden vor Jahren mehrere mitarbeiterbezogene proaktive Maßnahmen ergriffen, um Marktmanipulation, unlautere Handelspraktiken und die Verhinderung von Datenlecks zu verhindern.

Börsen, die das Gesetz nach dem 25. September nicht umsetzen, könnten vom FSC mit einer Geldstrafe von bis zu 100 Millionen Won (ca

Kleinere Börsen laufen Gefahr, geschlossen zu werden

Das Gesetz schreibt außerdem lokalen Krypto-Börsenfirmen vor, bis zum 24. September mit lokalen Banken zusammenzuarbeiten, um Konten mit den echten Namen der Kunden zu eröffnen. Es wird erwartet, dass Upbit und Korbit Bithumb folgen könnten, um das Gesetz durchzusetzen. Im März änderte das FSC seine Rechnungslegungsvorschriften, um die Börsen anzuweisen, regelmäßige Transaktionsberichte an die Financial Intelligence Unit (FIU) des FSC zu übermitteln.

Berichten zufolge werden größere Börsen keine Probleme haben, die Anforderungen zu erfüllen. Es können jedoch bis zu 50 kleinere Börsen zur Schließung gezwungen werden. Kürzlich hatten etwa 20 Börsen eine Klausurtagung mit der FIU, um ihre Besorgnis über die Herausforderungen zu äußern, die es ihnen erschweren, die Anforderungen an ein Echtnamenkonto zu erfüllen. Andere erwägen auch, die Regierung zu verklagen, weil sie sich weigert, Verantwortung für den jüngsten Regulierungsdruck zu übernehmen. Ein anonymer Vertreter der Krypto-Börse äußerte gegenüber Reportern seine Bedenken:

Heutzutage weigern sich Banken, ihre Verifizierungsprozesse für den Kryptowährungsaustausch ohne klare Gründe einzuleiten, und die meisten Börsen bekommen keine Chance, sich zu beweisen. […] Die Financial Services Commission muss sofort eingreifen.


Quelle: Crypto-News-Flash.com

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Dort erhalten Sie zahlreiche nützliche News, Ratgeber und jede Menge Jobs in Stuttgart und Umgebung.

Zur Facebook-Seite



Auch interessant

Pro-Trump MAGACOIN kurz nach der Markteinführung durch Datenschutzverletzung befleckt

Pro-Trump MAGACOIN kurz nach der Markteinführung durch Datenschutzverletzung befleckt

Auf der Pro-Trump-Kryptowährungs-Website MAGACOIN kam es aufgrund einer schlechten Sicherheitskonfiguration zu einer Datenschutzverletzung, bei der …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>

How to whitelist website on AdBlocker?