Mark kubanischer Enthusiasmus in DeFi wurde nach mutmaßlichem Rug-Pull-Hit gebremst

Binance in Schwierigkeiten, da die thailändische SEC Strafanzeige gegen sie einreicht

  • Die SEC hat Strafanzeigen gegen Binance eingereicht, weil sie thailändischen Investoren Dienstleistungen ohne Lizenz anbietet.
  • Dies folgt auf die jüngsten regulatorischen Razzien gegen die Börse durch mehrere Aufsichtsbehörden in Fällen im Zusammenhang mit Geldwäsche und nicht lizenzierten Geschäften.

Binance war in letzter Zeit Gegenstand zahlreicher Untersuchungen von Aufsichtsbehörden in Fällen im Zusammenhang mit Geldwäsche, Steuerhinterziehung und nicht lizenzierten Operationen. Nur wenige Tage nachdem die britische Financial Conduct Agency (FCA) der Börse eine Verbraucherwarnung zugestellt hatte, hat auch die Securities and Exchange Commission (SEC) abgelegt eine Strafanzeige gegen Binance wegen Betrieb ohne Lizenz in Thailand.

Binance bietet über seine Website Handels- und Börsendienstleistungen an durch:

Abgleich von Aufträgen oder Vermittlung für die Gegenparteien oder Bereitstellung des Systems oder Erleichterung des Abschlusses einer Vereinbarung oder Abgleich des Auftrags für Personen, die mit digitalen Vermögenswerten handeln oder austauschen möchten.

Die Untersuchung enthüllt, dass Binance die thailändische Öffentlichkeit und Investoren über eine Facebook-Seite namens Binance Thai Community auffordert, ihre Dienste zu nutzen, während sie keine Betriebslizenz besitzt. Dadurch hat Binance gegen Abschnitt 26 der Gesetze der SEC verstoßen oder diese nicht eingehalten, wodurch sie strafrechtlichen Sanktionen gemäß Abschnitt 66 des Notverordnung für Unternehmen für digitale Vermögenswerte unterliegen. Verstöße gegen diese Abschnitte werden mit zwei bis fünf Jahren Gefängnis und einer Geldstrafe von 200.000 bis 500.000 thailändischen Baht (6220 bis 15.550 $) belegt. Tägliche Geldstrafen von nicht mehr als 10.000 Baht (311 $) werden ebenfalls verhängt, während derer die Zuwiderhandlung fortgesetzt wird.

Dem Dokument zufolge reichte die SEC am 5. April 2021 eine Abmahnung an Binance ein und forderte eine schriftliche Antwort. Die Antwort wurde jedoch nicht innerhalb der angegebenen Zeit empfangen.

Binance wird von internationalen Aufsichtsbehörden untersucht

Die Einreichung einer Strafanzeige wird als Beginn des Strafverfahrens erklärt. Die Ermittlungsbeamten werden dann den Fall untersuchen, bevor sie den Staatsanwalt bitten, ihn zu übernehmen.

Die SEC möchte betonen, dass Unternehmen mit digitalen Vermögenswerten gemäß dem Notverordnung für das Geschäft mit digitalen Vermögenswerten reguliert werden. Nur Anbieter, die nach dem Gesetz entsprechende Lizenzen erhalten haben, dürfen Dienstleistungen im Zusammenhang mit dem Handel mit digitalen Vermögenswerten, dem Umtausch, der Verwahrung, der Übertragung, der Auszahlung oder allen Transaktionen im Zusammenhang mit digitalen Vermögenswerten erbringen. Zuwiderhandlungen können strafrechtlich verfolgt werden.

Erst kürzlich hat sich Japans Financial Service Agency (FSA) Großbritannien angeschlossen, um die Öffentlichkeit zu warnen, dass Binance ohne Lizenz operiert. So wie es aussieht, freuen sich Binance zusammen mit Gemini Trust Co. LLC und Crypto.com mit Sitz in Hongkong darauf, eine Lizenz zu erhalten, um ihren Betrieb in Singapur zu legitimieren.

Dies folgte einer Erklärung der Finanzaufsichtsbehörde von Singapur, dass sie den Betrieb der Börse nach den jüngsten Maßnahmen der internationalen Aufsichtsbehörden untersuchen werde. Vorerst hat die Monetary Authority of Singapore (MAS) von Singapur Binance autorisiert, ihren Betrieb fortzusetzen, während sie ihren Antrag überprüft. Laut MAS wird die Antragsprüfung hohen Standards unterzogen.

Die Börse hat derzeit ihren Betrieb in Ontario, Kanada, eingestellt, nachdem die kanadischen Wertpapieradministratoren Krypto-Handelsfirmen gewarnt hatten, sich bis zum 21. April bei der Ontario Securities Commission zu registrieren.

Am Donnerstag gab die Cayman Islands Monetary Authority (CIMA) außerdem bekannt, dass Binance, die Binance Group und Binance Holdings nicht „registriert, reguliert, lizenziert oder anderweitig autorisiert“ sind, einen Kryptowährungsaustausch von oder innerhalb der Kaimaninseln zu betreiben.


Quelle: Crypto-News-Flash.com

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Dort erhalten Sie zahlreiche nützliche News, Ratgeber und jede Menge Jobs in Stuttgart und Umgebung.

Zur Facebook-Seite



Auch interessant

Pro-Trump MAGACOIN kurz nach der Markteinführung durch Datenschutzverletzung befleckt

Pro-Trump MAGACOIN kurz nach der Markteinführung durch Datenschutzverletzung befleckt

Auf der Pro-Trump-Kryptowährungs-Website MAGACOIN kam es aufgrund einer schlechten Sicherheitskonfiguration zu einer Datenschutzverletzung, bei der …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>

How to whitelist website on AdBlocker?