Welt Nachrichten

Bewaffnete töten den ehemaligen indischen Abgeordneten live im Fernsehen

Bewaffnete Männer, die sich scheinbar als Journalisten ausgaben, erschossen einen ehemaligen indischen Abgeordneten und seinen Bruder live im Fernsehen, als sie von der Polizei in Handschellen ins Krankenhaus gebracht wurden, teilten die Behörden mit.

Atiq Ahmed, 61, der seit 2019 inhaftiert und wegen Entführung verurteilt worden war, beantwortete am späten Samstag die Fragen von Reportern, als er und sein Bruder Ashraf aus nächster Nähe erschossen wurden, wie die Fernsehbilder zeigten.

„Laut vorläufigen Informationen näherten sich ihnen drei Personen, die sich als Journalisten ausgaben, und eröffneten das Feuer … Die Angreifer wurden festgehalten und werden verhört“, sagte der Polizeibeamte Prashant Kumar.

Der Fernsehclip in der nördlichen Stadt Prayagraj zeigt die Angreifer, die nach dem dreisten Angriff hinduistische Parolen rufen.

Die beiden Opfer gehörten der muslimischen Minderheit Indiens an, aber die Polizei sagte nicht, ob sie ein mögliches sektiererisches Motiv für die Morde untersuchte.

Die Brüder waren tief in Indiens kriminelle Unterwelt verstrickt – der Ex-Abgeordnete war Berichten zufolge mit mehr als 100 verschiedenen Fällen konfrontiert – und Presseberichten zufolge handelte es sich bei den Angreifern um Kleinkriminelle.



Das Paar wurde zu medizinischen Untersuchungen ins Krankenhaus gebracht und war zu diesem Zeitpunkt von Polizisten umringt.

Laut lokalen Medienberichten trug einer der bewaffneten Männer sogar eine Fernsehkamera und ein anderer ein Mikrofon mit dem Logo eines Fernsehsenders.

Einige Tage zuvor sagte die Polizei im selben Bundesstaat Uttar Pradesh, sie habe Ahmeds 19-jährigen Sohn und seinen Komplizen bei einer Schießerei erschossen. Beide wurden in einem Mordfall gesucht.

Zahlreiche Angeklagte wurden in den letzten Jahren im Bundesstaat bei ähnlichen sogenannten „Polizeibegegnungen“ getötet, bei denen es sich nach Ansicht von Menschenrechtsgruppen häufig um außergerichtliche Hinrichtungen handelt.

Siehe auch  Mutter aus Suffolk in Australien erstochen, starb „um ihre Familie zu beschützen“

Ahmed, der wegen Mordes und Körperverletzung angeklagt war, hatte letzten Monat in einer Petition an Indiens oberstes Gericht behauptet, sein Leben sei von der Polizei bedroht.

Nach seiner Erschießung wurden am Sonntag Versammlungen von mehr als vier Personen im kriminellen Nordstaat mit 200 Millionen Einwohnern, der von der hindu-nationalistischen Bharatiya Janata Party regiert wird, verboten.

Die Schießerei löste Empörung bei den Oppositionsparteien aus, die die BJP beschuldigten, aus Angst zu regieren.

Gegen Hunderte von Politikern aller Parteien in ganz Indien sind Strafverfahren anhängig, wobei das arme Uttar Pradesh ein besonderer Brennpunkt ist.

Dazu gehören fast die Hälfte der Regierungsminister des Bundesstaates, einschließlich des Ministerpräsidenten, so die unabhängige Überwachungsgruppe Association for Democratic Reforms.

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"