Welt Nachrichten

Bewaffnete gehen von Tür zu Tür und zwingen die Ukrainer, an Scheinreferenden teilzunehmen

Von Moskau unterstützte Kräfte gehen mit Maschinengewehren bewaffnet von Tür zu Tür und zwingen die Ukrainer, an „Schein“-Referenden teilzunehmen, die neu besetzte Gebiete an Russland annektieren, sagten Quellen dem Telegraph.

Die Abstimmung begann am Freitagmorgen und wird voraussichtlich bis Dienstag fortgesetzt, wobei Wahllokale mit durchsichtigen Wahlurnen und bewaffneten Wachen in den von Russland kontrollierten Teilen der Regionen Cherson, Luhansk, Saporischschja und Donezk sowie in Russland selbst aufgestellt wurden.

Ukrainern, die in Gebieten leben, die Moskau seit Beginn des Krieges eingenommen hat, wurde gesagt, dass ihre Familien massakriert werden, wenn sie sich weigern, teilzunehmen, wobei sich Soldaten manchmal sogar über ihre Schultern lehnen und sie bei der Abstimmung beobachten.

„Wir werden gezwungen, unter dem Vorwand zu gehen, erschossen zu werden. Wenn wir nicht hingingen, sagten sie, würden sie die ganze Familie erschießen oder massakrieren“, sagte ein Einwohner von Sewerodonezk im Oblast Lugansk, der aus Angst vor Repressalien anonym bleiben wollte.

„Wir haben Angst. Beim Referendum ist Wahlbeteiligung erforderlich oder Verhaftung oder Schlimmeres. Viele werden mit Lebensgefahr gezwungen.“

Fünf Ukrainer in besetzten Gebieten teilten ähnliche Erfahrungen mit dem Telegraph.



Von Moskau unterstützte Beamte in diesen Gebieten kündigten an, dass sie Anfang dieser Woche über die Aussicht auf einen Beitritt zu Russland abstimmen werden, was eine deutliche Eskalation der Pläne des Kremls zur Annexion der Ukraine markiert.

Die russischen Streitkräfte haben bereits administrative Maßnahmen verhängt, darunter die Einführung des Rubels und die Ausstellung russischer Pässe, aber die Abstimmungen werden die Kontrolle des Kremls formalisieren.

Kiew hat die Referenden als illegalen Schwindel bezeichnet, der weder frei noch fair sein wird und daher nicht gültig ist.

Ivan Fedorov, der gewählte ukrainische Bürgermeister von Melitopol, sagte, „die Teilnahme an einem Pseudo-Referendum ist der schlimmste Verrat“.

Serhai Haidai, der ukrainische Gouverneur von Luhansk, sagte, dass alle diejenigen, die an der Durchführung der heutigen „Referenden“ beteiligt waren, bestraft würden.



Eine Frau aus der Region Luhansk, einem Gebiet, das von einer prorussischen Separatistenregierung kontrolliert wird, aber in Russland lebt, wählt in einer provisorischen Unterkunft in Wolgograd, Russland

In Novoaidar, Oblast Luhansk, waren bewaffnete Truppen zu sehen, die sich mit Waffen den Häusern näherten.

„Die Einwohner wurden im Voraus darüber informiert, dass sie in den ersten drei Tagen von Haus zu Haus gehen werden, um Stimmen zu sammeln“, sagte ein Einheimischer.

„Wenn jemand weggelaufen ist und am ersten Tag nicht zu Hause ist, kommt er am zweiten und so weiter. Es ist nicht möglich abzulehnen, weil vor Ihnen zwei Personen mit Waffen stehen und aggressiv sind.“

Die russische Nachrichtenagentur TASS zeigte Beamten in Innenhöfen von Gebäuden in Donezk, wie sie die Bewohner per Lautsprecher über den Beginn der Abstimmung informierten und einen Bewohner umringten, während er seine Stimme abgab.

In Bilovodsk soll ein Firmendirektor den Mitarbeitern mitgeteilt haben, dass die Stimmabgabe obligatorisch sei und dass jeder, der sich weigere, zu stimmen, entlassen werde.

Stimmzettel für das Referendum aus Saporischschja, die von Aktivisten bei Severodonetsk Donbas Live geteilt wurden, lauteten: „Sind Sie für den Austritt der Region Saporischschja aus der Ukraine, die Gründung von Saporischschja als autonomen Staat und seinen Beitritt zur Russischen Föderation als Subjekt des russischen Föderation?“



Ein Stimmzettel aus Saporischschja



Ein in Sewerodonezk verteiltes Propaganda-Flugblatt mit der Aufschrift „Russland ist die Zukunft“

Unter den Einheimischen in Sewerodonezk wurden Propaganda-Flugblätter verteilt, in denen erklärt wurde, dass „Russland die Zukunft“ für die Ukraine ist.

„Wir haben die Möglichkeit, unser eigenes Schicksal zu bestimmen, das Recht auf eine bessere Zukunft für unsere Kinder zu verteidigen und den Weg zu wählen, der uns zu Wohlergehen und Wohlstand führt“, fügte sie hinzu. „Wir sind ein Volk und wir werden zusammen sein.“

Laut einem Einheimischen wurden ähnliche Flugblätter in der ganzen Stadt Cherson gesehen. Eine andere sagte, sie habe vorgehabt, Russen auszuweichen, indem sie sich wie ein Kind kleidete.

„Ich versuche, dieses Bild eines Kindes aufrechtzuerhalten, es scheint mir so sicherer zu sein“, sagte die 24-jährige Frau. „Ich habe aufgehört, Make-up zu tragen, ich trage keine Frauenkleider. Es scheint, als könne ein Kind für die Besatzer nicht gefährlich aussehen.“

Sie fügte hinzu, dass sie den Schmerz, den sie empfinden würde, „nicht beschreiben“ könne, wenn Russland ihr Haus annektieren würde.

„Das ist völlige Verzweiflung. Ich möchte weinen und schreien. Unerträglicher Schmerz. Ich träume davon, dass alles enden wird, wir leben in ständigem Stress. Ich finde graue Haare an mir, und ich bin erst 24.“

Allerdings waren nicht alle unzufrieden mit der Abstimmung.

„Wir alle haben acht lange Jahre auf ein Referendum über den Beitritt zu Russland gewartet“, sagte Leonid Pasechnik, der von Russland unterstützte Führer von Luhansk. „Wir sind bereits ein Teil Russlands geworden. Es bleibt nur noch eine Kleinigkeit – (den Krieg) zu gewinnen.“

„Wir kehren nach Hause zurück“, sagte der von Russland unterstützte Führer von Donezk, Denis Pushilin. „Donbass ist Russland.“

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"