Bildung & Wissenschaft

Besucherrekord: 3,6 Millionen Gäste besuchen historische Monumente in Baden-Württemberg

Historische Monumente in Baden-Württemberg verzeichnen Besucheranstieg um 23 Prozent

Die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg (SSG) haben eine positive Bilanz für das Jahr 2023 veröffentlicht. Knapp 3,6 Millionen Gäste besuchten die 63 historischen Monumente des Landes, was im Vergleich zum Vorjahr einem Anstieg um 23 Prozent entspricht. Diese Zahlen sind fast wieder auf dem Niveau vor der Corona-Pandemie, was auf eine erfolgreiche Erholung des Tourismussektors hindeutet.

Ein Grund für den Anstieg der Besucherzahlen sind die vielen Veranstaltungen und Ausstellungen, die in den Schlössern und Klöstern stattfanden. Besondere Großveranstaltungen, wie die Sommernacht zum 300-jährigen Jubiläum der Orangerie von Schloss und Schlossgarten Weikersheim oder die Musikfestivals in Schloss Bruchsal und im Residenzschloss Ludwigsburg, zogen viele Besucher an. Die SSG veranstaltete auch ein erfolgreiches Themenjahr mit dem Titel „Feuer und Wasser – Macht der Elemente in Schlössern, Gärten und Klöstern“, das abwechslungsreiche Unterhaltung für Musik- und Kulturbegeisterte bot.

Neben ihrer touristischen Attraktivität fungieren die historischen Monumente auch als wichtige Lernorte, insbesondere für junge Menschen. Im vergangenen Jahr besuchten über 1.900 Schulklassen die Monumente, was zeigt, dass die SSG ihrem Bildungsauftrag nachkommen und junge Menschen für das kulturelle Erbe des Landes und dessen Geschichte begeistern.

Die steigenden Besucherzahlen und die vielfältigen Veranstaltungen in den historischen Monumenten haben positive Auswirkungen auf den Tourismussektor und die regionale Wirtschaft. Ein zunehmendes Interesse an kulturellen Sehenswürdigkeiten und Veranstaltungen könnte dazu beitragen, die Attraktivität der Region zu steigern und den Tourismus weiter anzukurbeln. Die Bilanz der SSG für das Jahr 2023 zeigt, dass historische Monumente nicht nur als touristische Ziele, sondern auch als lebendige Lernorte und für kulturelle Veranstaltungen eine wichtige Rolle spielen.

Siehe auch  Literaturstipendien 2022 vergeben

Alexander Schneider

Alexander Schneider ist ein erfahrener Journalist aus Stuttgart, der sich auf Politik und Wirtschaft spezialisiert hat. Er hat Politikwissenschaften und Betriebswirtschaft an der Universität Hohenheim studiert und ist seitdem als Autor und Analyst für verschiedene regionale und überregionale Medien tätig. Alexander ist Mitglied des Verbands der Wirtschaftsjournalisten und hat bereits mehrere Auszeichnungen für seine tiefgründigen Analysen und investigativen Recherchen erhalten. In seiner Freizeit engagiert er sich in lokalen politischen Initiativen und ist ein begeisterter Anhänger des VfB Stuttgart.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"