Berliner Autofahrer „hat ernsthafte Probleme“, sagt Schwester

Der Fahrer hinter einem tödlichen Autoangriff in Berlin wird in psychiatrische Behandlung gebracht, während Detectives Schwierigkeiten haben, die Motive des Verdächtigen zu verstehen.

Franziska Giffey, Berlins Bürgermeisterin, sagte, die Polizei versuche, die „wirren Aussagen“ des Verdächtigen zu verstehen, der als 29-jähriger armenisch-deutscher Staatsbürger Gor H. identifiziert wurde.

Frau Giffey sagte gegenüber RBB Radio, dass der Angriff am Mittwoch, bei dem ein Lehrer getötet und Dutzende weitere verletzt wurden, darunter 14 Kinder auf einem Schulausflug, ein „dunkler Tag in der Geschichte Berlins“ sei.

Die Berliner Polizei, die am Donnerstag die Wohnung in Wilmersdorf durchsuchte, in der der Verdächtige mit seiner Mutter und seiner Schwester lebte, sagte, der Angriff sei die „vorsätzliche Tat eines psychisch kranken Mannes“.

Berichten zufolge wurden Plakate mit Slogans gegen die Türkei auf dem Rücksitz des abgestürzten Autos entdeckt, aber die Behörden versuchten immer noch zu verstehen, ob es eine politische Motivation gab, sagte Frau Giffey.

Unterdessen trauert die hessische Kleinstadt Bad Arolsen um den 51-jährigen Ortslehrer, der eine Klassenfahrt nach Berlin begleitet hatte.

Während sieben Schüler der Schule immer noch mit lebensgefährlichen Verletzungen in Berliner Krankenhäusern kämpfen, besuchte der hessische Ministerpräsident Boris Rhein die Kaulbachschule, um ihm seine Aufwartung zu machen.

„Das ist ein sehr schwieriger Tag für uns. Wir haben wirklich schweren Herzens“, sagte er und nannte die Lehrerin „einen sehr wichtigen Anker in dieser Schulgemeinschaft“.

Der hessische Kultusminister Alexander Lorz, der auch die Schule besuchte, sagte, der Angriff sei „der schlimmste Schlag, den man sich in einer Schulgemeinschaft vorstellen kann“.

Es ist der zweite tödliche Angriff in den letzten Jahren in einem der belebtesten Einkaufsviertel Deutschlands, nachdem 2016 ein Lastwagen in einen Weihnachtsmarkt gefahren war und eine Debatte über Sicherheitsmaßnahmen ausgelöst hatte.

Thilo Cablitz, Sprecher der Berliner Polizei, sagte: „Es geht immer um die Balance zwischen Freiheit und Sicherheit.“

„Man könnte natürlich jeden Bürgersteig zumauern, aber ich glaube nicht, dass in so einer Stadt jemand wohnen möchte“, sagte er gegenüber Radio Eins.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Venedig erhebt weltweit erstmals Eintrittsgeld für Touristen

Für seine jahrhundertelange Existenz als unabhängige Republik war es bekannt als Die Serenissimader Gelasseneste, aber …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>