Bericht über die Stuttgarter Unruhen

Bericht über die Stuttgarter Unruhen

Innenminister Thomas Strobl berichtete dem Ministerrat in der Nacht zum 21. Juni über die Unruhen in Stuttgart und informierte sie über die Folgen. 88 Verdächtige wurden identifiziert, die an den Unruhen beteiligt waren. Gegen die Täter werden entschlossene Maßnahmen ergriffen.

“Nach dem Unruhen in der Nacht vom 20. auf den 21. Juni 2020 in Stuttgart entschlossenes Vorgehen gegen die Täter. Es wurden 88 Verdächtige identifiziert, die an den Unruhen beteiligt waren. Dies ist ein großer Erfolg für unsere Polizei. Ich möchte mich bei den Beamten bedanken, die diese Ermittlungen mit einem hohen Maß an persönlichem Engagement vorantreiben, und bei denen, die nach den Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte in der Landeshauptstadt Stuttgart für Sicherheit sorgen “, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann.

Tun Sie alles, um sicherzustellen, dass sich die Unruhen nicht wiederholen

„Unmittelbar nach den Unruhen sagte ich, dass wir alles tun müssen, um sicherzustellen, dass die Unruhen von diesem Wochenende nicht wieder vorkommen. Und ich freue mich sehr, dass wir und die Verantwortlichen bei Stadt Stuttgart erfolgreich “, fuhr Kretschmann fort. Am Morgen hatte der stellvertretende Ministerpräsident und Innenminister Thomas Strobl informierte den Ministerrat über den Stand der Untersuchung der Unruhen und deren Folgen.

Innenminister Thomas Strobl sagte: „Die Ermittlungsbehörden arbeiten effektiv und erfolgreich. Die klare Botschaft lautet: Wir holen Sie! Niemand, der an diesen Unruhen und Plünderungen beteiligt ist, kann sich sicher fühlen. Die Untersuchungen zeigen, dass viele Verdächtige im Nachhinein identifiziert werden. Die intensive, sorgfältige Ermittlungsarbeit zahlt sich aus. Das ist die richtige Antwort auf beschädigte und geplünderte Fahrzeuge und Geschäfte, auf 32 verletzte Polizisten und auf die Tatsache, dass ein Krankenwagen mit drei Sanitätern beschossen wurde. Nach diesen verabscheuungswürdigen Handlungen gegen Rettungskräfte, Polizei und Umstehende konnten wir eine Gesellschaft erleben, die sich gegen die Täter wehrt und ihre Missachtung deutlich zum Ausdruck bringt. Das war vorteilhaft und macht mich hoffnungsvoll.

Stand der Untersuchung

„In der Nacht des Verbrechens wurden 25 Verdächtige sofort festgenommen. Um weitere Verdächtige zu ermitteln, urteilte der Polizeipräsidium in Stuttgart das Eckensee-Untersuchungsteam. In der Anfangsphase wurden mehr als 100 Mitarbeiter identifiziert. Mit Erfolg wurden und werden fast täglich weitere Verdächtige identifiziert “, erklärte Strobl. Bisher wurden 98 Verdächtige identifiziert, von denen fünf Verdächtige freigesprochen wurden. Fünf der Verdächtigen werden auf Folgemaßnahmen untersucht, darunter gestohlene Waren. Die Verdächtigen sind jung, meist männlich und kommen aus Stuttgart oder Umgebung, zum Beispiel aus Ludwigsburg, Geislingen an der Steige bis nach Gaildorf oder Weil der Stadt. Rund zwei Drittel der Verdächtigen sind deutsche Staatsbürger. Rund drei Viertel der deutschen Verdächtigen haben einen Migrationshintergrund. 72 Prozent der identifizierten Verdächtigen sind bereits in der Vergangenheit durch Straftaten aufgetaucht. In der Hälfte der Fälle konnte die Polizei Haftbefehle erwirken. 40 Prozent der 45 ausgestellten Haftbefehle sind in Vollstreckung. Die meisten von ihnen befinden sich in der Strafanstalt Stuttgart-Stammheim im Gefängnis. Die in der Nacht des Verbrechens begangenen Verbrechen reichen von Beleidigung über Körperverletzung, insbesondere schwerwiegende Fälle von Friedensbruch, bis hin zu versuchten Totschlägen. Das Spektrum der Verdächtigen reicht von dreizehnjährigen syrischen Flüchtlingen bis zu 29-jährigen Deutschen mit Ausbildung. „Die Ermittler gehen derzeit nicht von geplanten, organisierten Straftaten aus. Vielmehr kann davon ausgegangen werden, dass die Verbrechen unter dem Eindruck der Ereignisse spontan stattfanden und durch gruppendynamische Effekte verstärkt wurden “, sagte der Innenminister.

Schlussfolgerungen

„Die Polizisten, die in dieser Nacht Dienst hatten, waren in einem verwirrenden, dynamischen und gewalttätigen Tumult. Die hohe Zahl von Straftaten und die beteiligten Personen führten anschließend zu umfangreichen Ermittlungen der Kriminalpolizei. Daraus ziehen wir unsere Schlussfolgerungen und ergreifen Maßnahmen. So geht diese Landesregierung vor: Wenn ein Problem auftritt, schauen wir es uns genau an, ziehen daraus unsere Schlussfolgerungen und handeln schnell – in drei Bereichen: Prävention, Intervention und Ermittlungen “, sagte Strobl.

  • Verhütung
    Das Sicherheitspartnerschaft zwischen Innenministerium und Stadt Stuttgart vereinbart ist eine wichtige vorbeugende Konsequenz. Es wurden zehn Maßnahmen vereinbart, darunter die Videoüberwachung an kriminalitätsgefährdeten Orten. Darüber hinaus werden von einer bestehenden interministeriellen Projektgruppe Maßnahmen für einen sicheren öffentlichen Raum entwickelt. Das Justizministerium, das Sozialministerium, das Wirtschaftsministerium und das Verkehrsministerium sind beteiligt, und die regionalen Regionalverbände sind beteiligt. Die Ergebnisse der Projektgruppenarbeit und der Stand der Umsetzung der bereits ergriffenen Maßnahmen werden dem Ministerrat im Jahr 2020 vorgelegt. „Wir prüfen auch, welche integrations- und sozialpolitischen Maßnahmen erforderlich sind, um diese Probleme langfristig anzugehen. auch vor dem Hintergrund, dass es sich bei den Verdächtigen überwiegend um männliche Jugendliche und junge Erwachsene handelt “, betonte Kretschmann.

  • Intervention
    Die baden-württembergische Polizei ist hinsichtlich Verfügbarkeit und Qualität der Schutzausrüstung in der Regel gut ausgerüstet. Im Hinblick auf die Dynamik und Gefahr in einer solchen Situation wurde von Interior die Beschaffung von Mehrzweckmasten (sogenannte Tonfa) für die stehenden, geschlossenen Einheiten im Polizeipräsidium sowie der Einsatz von Hunderten in Stuttgart und Mannheim arrangiert Minister Thomas Strobl. Rund 1.100 Stück wurden bereits ausgeliefert.
  • Untersuchungen
    Die Herausforderung bei Ermittlungen besteht darin, große Datenmengen (Videos, Bilder) zu verwenden, um kriminalitätsrelevante Ermittlungsansätze zur Identifizierung weiterer Verdächtiger zu erhalten. Diese sehr personalintensive Maßnahme muss künftig durch eine spezielle Bild- und Objekterkennungssoftware unterstützt werden, die über die bereits verfügbaren Optionen hinausgeht. Darüber hinaus bleibt die Personalabteilung immer wichtig, da bestimmte Bewertungsschritte nur manuell durchgeführt werden können. „Ich werde daher alle Anstrengungen unternehmen, um sicherzustellen, dass mehr Stellen für Ermittlungsassistenten, aber auch für Experten am Forensic Institute of Staatliche Kriminalpolizei geschaffen “, sagte der Innenminister.

“Keine Freiheit ohne Sicherheit, aber auch keine Freiheit ohne Verantwortung”

Abschließend betonte Ministerpräsident Kretschmann: „Eines trifft für mich grundsätzlich zu: Es gibt keine Freiheit ohne Sicherheit, aber auch keine Freiheit ohne Verantwortung. Der öffentliche Raum muss für alle zugänglich sein – jeder muss sich dort überall und jederzeit sicher fühlen. Darauf werden wir unser Handeln stützen. “”

.
Inspiriert von Landesregierung BW

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Dort erhalten Sie zahlreiche nützliche News, Ratgeber und jede Menge Jobs in Stuttgart und Umgebung.

Partner: Krypto News Deutschland | Krypto News Österreich | Daniel Wom | Webdesign Agentur Wom | Mein Berlin | Mein Leipzig



Auch interessant

15. Tätigkeitsbericht der Härtefallkommission Baden-Württemberg vorgelegt

15. Tätigkeitsbericht der Härtefallkommission vorgelegt

Der 15. Tätigkeitsbericht der Härtefallkommission Baden-Württemberg wurde vorgestellt. Die Zahl der Härtefallanträge ist im Jahr …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>