Welt Nachrichten

Beobachten: Tourist überlebt Bungee-Sprung, nachdem das Seil mitten im Flug gerissen ist

Das Bungee-Seil eines Touristen riss auf halbem Weg durch einen Kopfsprung von einem 10 Stockwerke hohen Podium im Südosten Thailands.

Der Tourist aus Hongkong machte im Januar in einem Vergnügungspark im Südosten Thailands einen Vertrauensvorschuss – er raste mit ausgestreckten Armen durch die Luft.

Aber kurz bevor der 39-Jährige den Boden seines Sprungs erreichte, riss die Schnur und er stürzte mehrere Meter tiefer ins Wasser.

„Es war wirklich hoch, also habe ich meine Augen geschlossen“, sagte er diese Woche gegenüber CNN, als Aufnahmen des schockierenden Moments viral wurden.

„Ich hatte vor, meine Augen wieder zu öffnen, wenn ich wieder auf die Beine kam. Ich merkte, dass die Schnur gerissen war, als ich meine Augen öffnete und ich von Wasser umgeben war.“

Obwohl seine Füße von einem Teil des Bungee-Seils Mike zusammengebunden waren, der seinen Nachnamen aus Angst vor Online-Belästigung nicht teilte, gelang es ihm glücklicherweise, Luft zu holen und sich in Sicherheit zu schwimmen.

„Wenn die Person nicht schwimmen kann, wird sie in große Schwierigkeiten geraten“, sagte er und fügte hinzu, dass die Tortur ihn zerschlagen und verletzt habe.

„Ich bin auf meiner linken Seite gelandet, also waren die Verletzungen dort schwerwiegender. Es war, als hätte mich jemand richtig schlimm verprügelt.“

Der Vorfall ereignete sich im Changthai Thappraya Safari and Adventure Park im Nordwesten von Pattaya, einem touristischen Hotspot an der thailändischen Golfküste.

Da Mike eine Verzichtserklärung unterschrieben hatte, war seine Entschädigung begrenzt, aber der Park sagte, er habe die Kosten für seinen Sprung erstattet und für eine Röntgen- und Ultraschalluntersuchung in einem thailändischen Krankenhaus bezahlt.

Siehe auch  Keine Hoffnung auf ein US-Handelsabkommen, wenn Großbritannien das Nordirland-Protokoll verwirft, sagt Nancy Pelosi

Nithit Intim, Gründer des Parks, sagte, es sei das erste Mal gewesen, dass er gesehen habe, wie ein Seil mitten im Sprung gerissen sei.

Nach Angaben des American Council on Science and Health endet einer von 500.000 Bungee-Sprüngen tödlich.

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"