Welt Nachrichten

Beobachten: Russische Truppen setzen Bakhmut mit Phosphorbomben in Brand

Russland hat Bakhmut mit Phosphor bombardiert, nachdem der Söldnerchef des Kreml gesagt hatte, seine Streitkräfte würden sich wegen Munitionsmangel aus der Schlacht zurückziehen.

In einem anscheinend verzweifelten Versuch, die letzten Verteidiger aus der belagerten Stadt zu vertreiben, zeigten Aufnahmen eines ukrainischen Drohnenoperators die Stadt in Flammen gehüllt, während helle Brandmunition vom Himmel regnete.

Teilweise zerstörte Gebäude wurden in Brand gesteckt und ein düsterer, unheimlicher Schein erhellte die mit Trümmern übersäten Straßen, während ein anderes Video eine Person zeigte, die sich duckte, während sie die brennenden Projektile filmte, die über die Stadt fielen.

Das Verteidigungsministerium der Ukraine beschuldigte die russischen Streitkräfte, „unbesetzte Gebiete von Bachmut mit Brandmunition zu beschießen“ und sagte, dass sie „in der Hölle schmoren“ würden.



Es war zunächst nicht klar, ob Wagner-Söldner oder das russische Militär die Phosphorbomben abgefeuert hatten.

Russische Medien haben den Angriff nicht gemeldet und das russische Verteidigungsministerium hat nicht auf die Vorwürfe reagiert.

Phosphorbomben erzeugen weit verbreitete Brände, die schwer zu löschen sind und bei Verwendung in zivilen Gebieten als Kriegsverbrechen gelten.

Russland wurde zuvor beschuldigt, Phosphorwaffen in der Ukraine eingesetzt zu haben.

Bakhmut stand seit August im Mittelpunkt einiger der schwersten Kämpfe des Krieges.

Die Wagner-Söldnergruppe hat Russlands Angriff angeführt und den größten Teil der Stadt erobert, aber am Freitag sagte ihr Chef, Jewgeni Prigoschin, er werde bis zum 10. Mai aufhören, wenn das russische Verteidigungsministerium die Munitionsvorräte nicht erhöhen würde.

Er hat das russische Verteidigungsministerium beschuldigt, Munition zurückgehalten zu haben, und es für den notwendigen Tod von Wagner-Kämpfern in einer Reihe verantwortlich gemacht, die interne Kämpfe innerhalb der russischen Streitkräfte aufgedeckt hat.

Siehe auch  Vorbereitungen abgeschlossen: Dorstener Stadtmeisterschaft mit reichlich Wasser, Bratwurst und Bier kann beginnen



Diese offensichtliche Kluft wurde am Freitagabend erneut offengelegt, als Ramzan Kadyrov, der überzeugte kremlfreundliche Führer Tschetscheniens, seine Kämpfer als Wagner-Ersatz anbot und Herrn Prigoschin dafür kritisierte, dass er gestern seine explosive Ansprache an den Kreml neben toten Kämpfern gehalten hatte.

„Wenn Prigozhin mit seinen Männern geht, wird Kadyrow mit seinen Männern kommen und nichts wird sich ändern“, sagte er in einem Video auf seinem Telegram-Kanal.

Herr Prigozhin antwortete am Samstag, dass er mit Herrn Kadyrow in Kontakt stehe, um Wagner-Kämpfer durch tschetschenische Kämpfer zu ersetzen.

„Ich bin bereits mit seinen Vertretern in Kontakt, um sofort mit der Verlegung der Positionen zu beginnen, damit am 10. Mai um 00:00 Uhr, wenn wir nach unseren Berechnungen unser Kampfpotential vollständig ausschöpfen werden, unsere Kameraden unsere Plätze einnehmen und den Angriff fortsetzen werden. “ er sagte.

Rückruf auf Bakhmut

Das in den USA ansässige Institute for the Study of War hat auch berichtet, dass der Kreml seinen Angriff auf Bakhmut zurückgefahren hat, während er sich darauf vorbereitet, das Territorium zu verteidigen, das er seit seiner Invasion im Februar 2022 von der Ukraine erobert hat.

Ukrainische Kommandeure haben eine bevorstehende Gegenoffensive stark angedeutet, aber nicht gesagt, wo sie angreifen werden.

Russische Beamte in den besetzten Teilen von Saporischschja in der Südukraine haben Berichten zufolge vor der Gegenoffensive 70.000 Menschen evakuiert. Ukrainische Beamte haben sie der Entführung beschuldigt.

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"