Welt Nachrichten

Beobachten: Riesiges Getreidesilo stürzt nach wochenlangem Schwelen in Beirut ein

Die riesigen Getreidesilos, die 2020 durch die Explosion im Hafen von Beirut beschädigt wurden, sind „unmittelbar“ von einem weiteren Einsturz bedroht, nachdem ein Teil der instabilen Struktur am Sonntag nach einem wochenlangen Brand eingestürzt ist, warnten die libanesischen Behörden.

Ein Teil des Nordblocks stürzte am Sonntagnachmittag in einer riesigen Wolke aus dunklem Staub in sich zusammen, von der der größte Teil aufs Meer hinaustrieb. Es wurden keine Verletzungen gemeldet.

Gärendes Getreide, das über ein Jahr lang in der heruntergekommenen Struktur verblieben war, entzündete sich in der Sommerhitze im Juli. Die Feuerwehr konnte die Flammen nicht löschen und das Feuer schwelt seit Wochen und verbreitet einen beißenden Geruch über der Stadt.

Emmanuel Durand, ein französischer Bauingenieur, der Sensoren an den beschädigten Silos installierte, hatte die libanesische Regierung zuvor gewarnt, dass das Feuer die Kippgeschwindigkeit beschleunigt habe und ein Einsturz wahrscheinlich sei.

Das libanesische Rote Kreuz hatte vor dem Einsturz KN95-Masken in den Wohngebieten rund um den Hafen verteilt, und Anweisungen, welche Gebiete evakuiert werden sollten, wurden von den Behörden per Whatsapp herumgeschickt.

Ali Hamie, der libanesische Verkehrsminister, sagte, dass weitere Teile des Silos unmittelbar einsturzgefährdet seien.

Das 48 Meter hohe Bauwerk, das den Hafen von Beirut seit mehr als 50 Jahren dominiert, schützte die Stadt effektiv vor noch schlimmerer Zerstörung, als es im August 2020 einer Explosion von Ammoniumnitrat in einem benachbarten Lagerhaus standhielt.

Die Explosion tötete immer noch mehr als 200 Menschen und verletzte 6000. Die Silos überlebten die Explosion, wurden jedoch schwer beschädigt.

Forderungen nach dem Abriss der Silos stießen bei den Familien der Opfer auf Verärgerung, von denen einige einen Vorwand für die Vernichtung möglicherweise verbleibender Beweise vermuteten.

Andere wollten die Strukturen als physisches Denkmal für diejenigen erhalten, die durch Fahrlässigkeit der Regierung getötet wurden.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"