Welt Nachrichten

Beobachten: Moment, in dem Israel Gaza angreift, während es die „Operationswoche“ startet

Israel hat angekündigt, eine „Operationswoche“ gegen den Palästinensischen Islamischen Dschihad zu starten [PIJ] im Gazastreifen, nachdem am Freitagabend mehr als 160 Raketen aus der Enklave auf israelische Städte abgefeuert worden waren.

Die vom PIJ und anderen militanten Gruppen abgefeuerten Raketen dienten als Vergeltung für einen israelischen Luftangriff in Gaza am Freitag, bei dem ein Militärkommandant, Tayseer Jabari, und ein fünfjähriges Mädchen getötet wurden.

Palästinensische Gesundheitsbeamte in Gaza sagten am Samstag, die Zahl der Todesopfer sei auf 12 gestiegen und weitere 84 Menschen seien verletzt worden. Auf israelischer Seite gab es keine ernsthaften Verletzungen, da die meisten Raketen in offene Gebiete einschlugen oder vom Raketenabwehrsystem Iron Dome abgefangen wurden.





Es kam, als Israel sagte, es habe 19 Mitglieder des Islamischen Dschihad im besetzten Westjordanland festgenommen, wo israelische Truppen auch den Kommandeur der Gruppe im Westjordanland, Bassem al-Saadi, festnahmen.

Die Verhaftung von al-Saadi löste wütende Proteste von Anführern des Islamischen Dschihad in Gaza und Drohungen gegen Israel aus, was nach Angaben des israelischen Militärs der Auslöser für die „präventiven“ Luftangriffe auf Gaza am Freitag war.

Am Samstagmittag gaben palästinensische Beamte bekannt, dass das einzige Kraftwerk in Gaza geschlossen wurde, wodurch die Stromversorgung der 2,3 Millionen Einwohner des Gazastreifens gefährdet war.


Hamas, die islamistische Gruppe, die den Gazastreifen kontrolliert, hat ihre Solidarität mit den Kämpfern des Islamischen Dschihad zum Ausdruck gebracht, sich aber noch nicht den Kämpfen mit Israel angeschlossen. Israelischen Medienberichten zufolge haben israelische Führer der Hamas über Mittelsmänner mitgeteilt, dass sie nur daran interessiert seien, Ziele des Islamischen Dschihad anzugreifen.

Die Hamas soll vorsichtig sein, sich den Kämpfen anzuschließen, da ihre Priorität darin besteht, den Gazastreifen zu regieren. Wenn die Zahl der zivilen Todesopfer in Gaza jedoch weiter steigt, könnte sich dies schnell ändern und zu einem potenziellen Israel-Gaza-Krieg führen.



Berichten zufolge wurden ägyptische Vermittler nach Gaza und Tel Aviv entsandt, um einen Waffenstillstand auszuhandeln, aber weder die israelische Armee noch der Islamische Dschihad schienen am Samstagnachmittag bereit zu sein, Gespräche über einen Waffenstillstand aufzunehmen.

Die Luftangriffe am Freitagabend und die darauf folgenden Raketenstarts sind das größte Aufflammen seit dem Konflikt vom Mai 2021 im vergangenen Jahr, bei dem nach zweiwöchigen Kämpfen 260 Palästinenser und 15 Israelis getötet wurden.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"