Beobachten: Hubschrauber fängt Rakete 6.500 Fuß über dem Meeresspiegel bei einem Test-Weltraumflug ein

In einer Mission, die nur in einem Hollywood-Film möglich schien, hat ein Hubschrauber erfolgreich eine herunterfallende Trägerrakete mitten in der Luft aufgefangen, was Ingenieure hoffen, dass es eine neue Ära für die kostengünstige Raumfahrt einläuten wird.

Der erfolgreiche Test vor der Küste Neuseelands wurde vom Luft- und Raumfahrthersteller Rocket Lab abgeschlossen, dessen Geschäftsführer Peter Beck die Operation als „so etwas wie ein Überschallballett“ bezeichnete.

Von allen großen Raumfahrtunternehmen ist SpaceX von Elon Musk das einzige andere, das über ein Booster-Wiederherstellungsprogramm verfügt, das es ihm ermöglicht, bei jedem Start Millionen von Dollar zu sparen.

Während SpaceX auf Booster angewiesen ist, die ihren eigenen Antrieb verwenden, um sicher zu landen, hat Rocket Lab ein ehrgeiziges Schema entwickelt, das die Fähigkeiten von Hubschrauberpiloten nutzt, um den 39 Fuß langen Booster zu greifen.

„Der Versuch, eine Rakete zu fangen, wenn sie auf die Erde zurückfällt, ist keine leichte Aufgabe. Wir fädeln hier absolut die Nadel ein“, sagte Herr Beck vor dem Start. „Aber … wenn wir eine Rakete zweimal benutzen können, dann haben wir unsere Produktion gerade verdoppelt.“

Wie die Mission ablief

Am Dienstag wurde eine Elektronenrakete in die Atmosphäre abgefeuert und schickte 34 Satelliten in die Umlaufbahn. Dann begann der Booster auf die Erde zu fallen, und die Missionskontrolle – zurück in Long Beach, Kalifornien – hielt den Atem an.

Fallschirme verlangsamten seinen Abstieg auf etwa 10 m pro Sekunde, etwa 150 Seemeilen vor der Ostküste Neuseelands.

An diesem Punkt näherte sich ein Sikorsky S-92-Hubschrauber und ließ eine lange Leine mit einem Haken baumeln, um die Fallschirmleinen des Boosters auf etwa 6.500 Fuß über dem Meeresspiegel zu fangen.

Das Helikopterkabel rastete in die Fangleine des Boosters ein, wie im Live-Stream des Unternehmens zu sehen, was zu Jubel und Applaus der Rocket Lab-Ingenieure führte.

Der Jubel der Ingenieure verwandelte sich jedoch in hörbares Stöhnen, als die Hubschrauberpiloten gezwungen waren, die Rakete vom Kabel zu lösen und in den Pazifischen Ozean einzutauchen, nachdem sie „andere Lasteigenschaften“ als bei früheren Capture-Tests, einem Rocket Lab, bemerkt hatten Sprecher bestätigte später.

Ein vollständig erfolgreicher Test hätte darin bestanden, den Raketenverstärker zurück an Land oder auf einen Lastkahn zu tragen, ohne dass er Meerwasser berührt.

„Keine große Sache“, schrieb Herr Beck auf Twitter. „Die Rakete ist sicher gelandet und das Schiff lädt sie jetzt.“

Später fügte er hinzu: „Eine Rakete aus dem Weltraum zurückzubringen und sie mit einem Hubschrauber einzufangen, ist so etwas wie ein Überschallballett.

„Eine enorme Anzahl von Faktoren muss aufeinander abgestimmt sein und viele Systeme müssen einwandfrei zusammenarbeiten, daher bin ich unglaublich stolz auf die herausragenden Bemühungen unseres Bergungsteams und all unserer Ingenieure, die diese Mission und unseren ersten Fang zu einem Erfolg gemacht haben.“

Rocket Lab sucht nach Wegen, um die Raumfahrt kostengünstiger und effizienter zu gestalten. In einem Interview mit The Telegraph im Jahr 2017 sagte Herr Beck: „Ich habe das Unternehmen vor etwa 10 Jahren gegründet, weil ich mit der Vorgehensweise in der Raumfahrtindustrie nicht zufrieden war.

„Der Sektor hat den Weltraum nicht mit dem richtigen Maßstab betrachtet. Der Weltraum war bisher eine Domäne für Milliardäre und Regierungen. Ich möchte es zugänglicher machen.“



Die neueste mutige Mission hieß There and Back Again, eine Anspielung auf JRR Tolkiens Fantasy-Roman The Hobbit, or There and Back Again von 1937.

Filmreproduktionen von Tolkeins Büchern, darunter Der Herr der Ringe, wurden in Neuseeland gedreht.

Das Unternehmen hat rund zwei Dutzend Missionen in den Orbit für eine Mischung aus Regierungs- und Geschäftskunden gestartet, von denen drei mit Fehlschlägen endeten.

Das wachsende Feld kleiner Raketenunternehmen umfasst auch Astra Space und Sir Richard Bransons Virgin Orbit.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Liz Truss: Wladimir Putin muss besiegt, nicht besänftigt werden

Ukrainekrieg – Sonderartikel Liz Truss wird am Donnerstag davor warnen, Wladimir Putin zu besänftigen, und …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>