Beobachten: Drohne zerstört russische Patrouillenboote vor Snake Island

Eine ukrainische Drohne hat am Montag zwei russische Patrouillenboote in der Nähe der Schlangeninsel im Schwarzen Meer zerstört, sagte der ukrainische Militärchef.

Vom ukrainischen Militär veröffentlichtes Filmmaterial zeigt, wie die Bayraktar-Drohne zwei russische Patrouillenschiffe der Raptor-Klasse trifft.

„Zwei russische Boote der Raptor-Klasse wurden heute im Morgengrauen in der Nähe der Insel Zmiinyi (Schlange) zerstört“, schrieb Generalstabschef Valeriy Zaluzhniy in der Telegram-Messaging-App.

Die felsige, 40 Hektar große Insel wurde berühmt, als sich eine winzige Militäreinheit, die darauf stationiert war, weigerte, sich einem russischen Kriegsschiff zu ergeben, und dem Schiff am ersten Tag der Moskauer Invasion befahl, „auf sich selbst zu gehen“, was eine Welle ukrainischen Patriotismus auslöste.

Es kam, als britische Geheimdienstberichte besagten, dass mehr als ein Viertel der russischen Kampftruppen, die bei der Invasion eingesetzt wurden, jetzt „kampfunwirksam“ sind.

Einige der elitärsten Einheiten Moskaus, einschließlich der Luftlandetruppen, haben in den ersten 68 Tagen des Konflikts die höchsten Abnutzungserscheinungen erlitten.

Das Verteidigungsministerium sagte, es werde “wahrscheinlich Jahre dauern, bis Russland diese Kräfte wieder aufgebaut hat”.

Der Kreml hat dem Bericht zufolge über 120 taktische Bataillonsgruppen mit jeweils 600 bis 1.000 Soldaten in die Ukraine entsandt, was etwa 65 Prozent der gesamten Bodenkampfstärke Russlands ausmacht.

Bei einem ukrainischen Angriff auf eine russische Kommandozentrale in Izyum am Samstagabend wurden etwa 200 einmarschierende Truppen getötet, darunter der neunte russische General, der in dem Konflikt starb.

Kiew sagte, seine Widerstandskräfte hätten Generalmajor Andrei Simonov, 55, einen hochrangigen Befehlshaber der elektronischen Kriegsführung, bei einem Artillerieangriff in der Nähe der nordöstlichen Stadt getötet.

Oleksiy Arestovych, ein Berater von Präsident Wolodymyr Selenskyj, sagte, der Streik habe auch etwa 30 russische Panzerfahrzeuge zerstört.

Online veröffentlichtes Filmmaterial schien zu zeigen, wie der Kommandoposten von Grad-Raketen getroffen wurde, die von einem Raketensystem mit mehreren Starts abgefeuert wurden.

Viktor Andrusov, ein Berater des ukrainischen Innenministers, sagte, er könne Berichte nicht bestätigen, wonach General Valery Gerasimov, der Chef der russischen Streitkräfte, bei dem Angriff ebenfalls getötet worden sei.

„Wir haben die Bestätigung, dass er wirklich dort war, in der Gegend von Izyum, aber wir haben keine Bestätigung, dass er verletzt wurde. Außerdem haben wir bereits eine sichere Bestätigung, dass er nicht verletzt wurde“, sagte Herr Andrusov.

Im Vorfeld des Angriffs sagten westliche Beamte, sie hätten “glaubwürdige Berichte” erhalten. General Gerasimov sei von Wladimir Putin an die Front geschickt worden, um den Vorstoß zur Eroberung der Ostukraine zu überwachen.

Die Straßen nach und aus Izyum, das als Tor zur östlichen Donbass-Region der Ukraine gilt, sind für die russischen Streitkräfte von entscheidender strategischer Bedeutung.

Moskau hat Belgorod, das direkt innerhalb seiner Grenze liegt, als logistische Drehscheibe für seine Kriegsanstrengungen genutzt. Es gibt eine direkte Straße von der Stadt nach Izyum, einem Teil der Region Charkiw.

Das russische Militär ist festgefahren

Der Kreml hat kürzlich den Schwerpunkt seiner Invasion in der Ukraine auf die Eroberung der östlichen Donbass-Region verlagert.

Aber die erneute militärische Kampagne wurde verlangsamt, festgefahren durch schlammige Bedingungen und heftigen ukrainischen Widerstand.

Den Streitkräften von Kiew ist es gelungen, die russischen Lieferketten zu unterbrechen, indem sie Städte rund um Charkiw, die zweitgrößte Stadt der Ukraine und am nächsten an der Grenze zu Russland, befreit haben.



„Die Situation in der Region Charkiw ist schwierig. Aber unser Militär, unsere Geheimdienste haben wichtige taktische Erfolge“, sagte Herr Selenskyj letzte Woche.

Um seine kriegsgebeutelten Streitkräfte in der Region zu schützen, war Russland nach Angaben des ukrainischen Militärs gezwungen, Truppen und Luftverteidigungssysteme in die Region zu verlegen.

Kiews Streitkräfte berichteten auch, Moskau suche nach Schwachstellen in Städten in der Nähe des besetzten Cherson im Süden des Landes.

Es hieß, Russland habe mindestens drei Luftaufklärungsmissionen über dem Schwarzmeerhafen Mykolajiw durchgeführt, bevor es Artillerieangriffe auf militärische Ziele startete.

Ein Militärsprecher sagte, Russland habe einen Brückenübergang in Odessa ins Visier genommen, der von Kiew als logistisch wichtig erachtet wurde.

Unerklärliche Angriffe

Auf der anderen Seite der Grenze in Belgorod, das als Stützpunkt des Kremls für seine Invasion diente, gab es eine Reihe ungeklärter Angriffe auf die Infrastruktur.

Nach einem verheerenden Brand in einer Militärfabrik am Sonntag berichteten Anwohner, weitere Explosionen gehört zu haben.

Ein in den sozialen Medien geteiltes Video schien Blitze am Himmel über Hochhäusern zu zeigen.

Wjatscheslaw Gladkow, der Gouverneur von Belgorod, dementierte Berichte, wonach es sich um ukrainische Angriffe auf die Grenzstadt handeln könnte.

„Ich möchte die Befürchtungen der Anwohner zerstreuen, dass hier etwas aus der Ukraine gelandet ist: Dem ist nicht so“, sagte er am Montag in einer Erklärung.

“Es war unsere militärische Luftfahrt, die Kampfaufgaben für die spezielle militärische Operation” in der Ukraine ausführte.”

Geheimdienstexperten haben zuvor behauptet, ukrainische Streitkräfte hätten gewagte Missionen auf russischem Boden gestartet, um Lieferketten zu unterbrechen.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Liz Truss: Wladimir Putin muss besiegt, nicht besänftigt werden

Ukrainekrieg – Sonderartikel Liz Truss wird am Donnerstag davor warnen, Wladimir Putin zu besänftigen, und …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>