Ukraine-Russland NachrichtenWelt Nachrichten

Belgorod: Russische paramilitärische Gruppe verspricht weitere Einfälle

Der Chef der russischen paramilitärischen Gruppe, die sagte, sie stecke hinter einem grenzüberschreitenden Überfall aus der Ukraine auf Russland, hat weitere solcher Überfälle versprochen.

„Ich denke, dass Sie uns auf dieser Seite wiedersehen werden“, sagte Denis Kapustin, der das Russische Freiwilligenkorps (RDK) leitet.

Russland sagte, es habe den Überfall abgewehrt und dabei mehr als 70 Saboteure getötet. Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu versprach eine „harte Reaktion“ auf künftige Übergriffe.

Die Ukraine bestreitet eine Beteiligung an der Razzia.

Die RDK beanspruchte zusammen mit der Legion der Freiheit Russlands (LSR) den Überfall am Montag auf die Region Belgorod.

Herr Kapustin, dessen Kampfname White Rex ist, sagte am Mittwoch zu Reportern auf der ukrainischen Seite der Grenze: „Wir sind mit dem Ergebnis zufrieden.“ [of the raid].“

Er sagte, seiner Gruppe sei es gelungen, „einige Waffen“, darunter einen Schützenpanzer, zu beschlagnahmen und während der Operation Gefangene zu machen – bevor sie nach 24 Stunden russisches Territorium verließen.

Er sagte, zwei RBK-Kämpfer seien verletzt worden und bestritt Behauptungen des russischen Militärs über schwere Verluste bei den Saboteuren.

Unabhängig davon teilte die LSR mit, dass zwei ihrer Kämpfer getötet und zehn verletzt worden seien.

Die Opferansprüche der Kriegsparteien wurden nicht unabhängig überprüft.

Bei der Pressekonferenz dementierte Herr Kapustin Berichte, dass seine Kämpfer von westlichen Verbündeten an die Ukraine gelieferte Waffen eingesetzt hätten, um sich gegen die im Februar 2022 begonnene groß angelegte Invasion Russlands zu verteidigen.

Russland bezeichnet die RDK und die LSR als ukrainische Militante – aber Kiew sagt, sie entstammen zwei Anti-Kreml-Paramilitärs.

Beide Gruppen sagen, dass sie das Regime des russischen Präsidenten Wladimir Putin stürzen wollen und wurden in der Vergangenheit als Teil einer internationalen Legion beschrieben, die an der Territorialverteidigung der Ukraine beteiligt ist.

Siehe auch  Das Einzelhandelsvolumen von AAX steigt in den letzten drei Monaten des Jahres 2021 um 140 % an

Herr Kapustin sagte, dass die Ukraine die RDK nur mit medizinischen Hilfsgütern, Benzin und Lebensmitteln unterstützt habe.

Die RDK erlangte im März 2023 Bekanntheit, als sie an einer grenzüberschreitenden Razzia in der russischen Region Brjansk teilnahm, an der angeblich 45 Personen beteiligt waren.

Denis Kapustin ist als russischer Nationalist bekannt und die Gruppe sagt offen, sie wolle einen monoethnischen russischen Staat.

Auf die Frage am Mittwoch nach gemeldeten Neonazis in den Reihen der Gruppe antwortete Herr Kapustin, dass „alles eine Frage der Wahrnehmung“ sei und beschrieb sich selbst als „traditionalistisch“ und „patriotisch“.

Im Jahr 2020 behauptete eine ukrainische Ermittlungswebsite, er habe Verbindungen zu Neonazi-Gruppen und Herr Kapustin habe in der Vergangenheit davon gesprochen, einer Bewegung von Fußball-Hooligans anzugehören.

Am Mittwoch zuvor informierte Herr Schoigu russische Militärvertreter über die Reaktion Moskaus auf den Überfall auf Belgorod.

Er sagte, „mehr als 70 ukrainische Nationalisten“ seien getötet und der Rest in die Ukraine zurückgedrängt worden.

„Wir werden auf solche Aktionen ukrainischer Militanter weiterhin umgehend und äußerst hart reagieren“, fügte der russische Verteidigungsminister hinzu.

Nach Angaben Moskaus wurden bei dem Überfall mehrere Zivilisten verletzt.

Russland veröffentlichte Bilder von zerstörten US-Fahrzeugen, die offenbar am Schauplatz der Kämpfe in der Region Belgorod standen – einige ukrainische Militärexperten und Blogger vermuteten jedoch, dass sie inszeniert worden sein könnten.

Die USA sagten, sie seien skeptisch, ob Berichte über den Einsatz von von den USA gelieferten Waffen bei dem Überfall wahr seien und „Angriffe innerhalb Russlands nicht förderten oder ermöglichten“.

Doch Kremlsprecher Dmitri Peskow sagte, die Fahrzeuge seien ein Beweis für das zunehmende militärische Engagement des Westens in der Ukraine.

Siehe auch  Ukrainer auf Jersey „träumen“ vom Ende des Krieges

„Für uns ist es kein Geheimnis, dass immer mehr Ausrüstung an die Streitkräfte der Ukraine geliefert wird. Es ist kein Geheimnis, dass diese Ausrüstung gegen unser eigenes Militär eingesetzt wird“, sagte er.

„Wir ziehen die entsprechenden Konsequenzen.“

Die Razzia am Montag führte dazu, dass Moskau eine Anti-Terror-Operation ausrief und den Behörden Sondervollmachten einräumte, um gegen Kommunikationswege und Personenbewegungen vorzugehen. Die Maßnahmen wurden erst am folgenden Nachmittag aufgehoben.

Der Gouverneur von Belgorod, Wjatscheslaw Gladkow, sagte, die Drohnenangriffe am Dienstagabend seien größtenteils durch die Luftabwehr abgewehrt worden, es seien aber auch einige Schäden an Autos, Privathäusern und Verwaltungsgebäuden entstanden

Bild: EPA-EFE/REX/Shutterstock EPA

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"