Welt Nachrichten

Bei einer Explosion in Istanbul sind mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen

Eine Explosion erschütterte am Sonntag Istanbuls bekannteste Einkaufsstraße, tötete mindestens sechs und verletzte 53 weitere Menschen.

Die Explosion erklang am Sonntagnachmittag in der Istiklal Avenue, wenn Istanbuls Haupteinkaufsstraße für Fußgänger normalerweise von Menschenmassen überfüllt ist.

Ein Video von der Szene zeigte eine Menge Käufer auf der Straße, die schreien und wegrennen, als ein lauter Knall zu hören war.

Ali Yerlikaya von der Regierung von Istanbul sagte, die Explosion ereignete sich nach 16 Uhr Ortszeit.

Recep Tayyip Erdogan, der türkische Präsident, deutete an, dass die Explosion ein vorsätzlicher Angriff war.

„Unsere Nation sollte sicherstellen, dass die Täter des Vorfalls in der Istiklal-Straße so bestraft werden, wie sie es verdienen“, sagte er auf einer Pressekonferenz.



Kurz nach dem Angriff eilten Krankenwagen durch das Stadtzentrum zum Tatort, und über ihnen sausten Hubschrauber.

Nur ein Teil der Istiklal Caddesi, wohl zu jeder Tageszeit einer der belebtesten Orte der Stadt, wurde am Sonntagnachmittag abgesperrt, da nonchalante Touristen und Einheimische nur 500 Meter entfernt mit ihren Einkaufstüten spazieren gingen und Arbeiter in Baklava-Läden Kunden begrüßten .

Die Behörden nannten die Ursache der Explosion nicht sofort. Die Explosion weckte jedoch die Erinnerungen an den Bombenanschlag von 2016 auf derselben Straße, als bei einem Angriff im Zusammenhang mit der Gruppe „Islamischer Staat“ vier Menschen getötet und 36 verletzt wurden.



Istanbul erlebte 2015-16 eine Reihe verheerender Terroranschläge, die IS-Kämpfern zugeschrieben wurden.

Seitdem wurden die Sicherheitsmaßnahmen in der Stadt, die jedes Jahr Millionen von Touristen beherbergt, verschärft. Alle Einkaufszentren in Istanbul sind mit Metalldetektoren ausgestattet, während bewaffnete Polizisten und gepanzerte Fahrzeuge in der Regel Haupttouristenattraktionen wie die Istiklal Avenue patrouillieren.

Siehe auch  „Wir haben Hölle und Hochwasser erlebt, als wir uns vor den Russen versteckt haben“



Die Generalstaatsanwaltschaft von Istanbul hat am Sonntag eine Untersuchung der Explosion eingeleitet. Ein örtliches Gericht verhängte ein Sendeverbot, das die Medien daran hindert, Bilder des Angriffs zu verbreiten.

Twitter, eines der beliebtesten sozialen Medien in der Türkei, wurde offenbar von den Behörden gedrosselt.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"