Welt Nachrichten

Behauptungen, dass Russland eine Rakete abgefeuert hat, die Polen getroffen hat, sind jetzt zweifelhaft – hier ist der Grund

Die Rakete, die zwei Menschen in Polen tötete, wurde von einem System abgefeuert, das sowohl von Russland als auch von der Ukraine verwendet wird, wie frühe Analysen zeigten.

Der westliche Geheimdienst hat vermutet, dass die Rakete, die Przewodów – ein Dorf etwa vier Meilen von der polnischen Ostgrenze entfernt – getroffen hat, höchstwahrscheinlich von Kiews Streitkräften abgefeuert wurde, um einfliegende russische Raketen abzufangen.

Online geteilte Bilder deuten darauf hin, dass es von einem S-300-Luftverteidigungssystem aus der Sowjetzeit abgefeuert wurde, während Experten sagten, dass die am Ort des Aufpralls gefundenen Fragmente Motorabschnitten von Raketen der 5V55-Serie ähnelten, die von dem System verwendet wurden.

Die Rakete, die eine Reichweite von rund 95 Meilen hat, wird sowohl von russischen als auch von ukrainischen Streitkräften eingesetzt.

Es ist bekannt, dass das Moskauer Militär S-300-Boden-Luft-Werfer verwendet hat, um Bodenziele zu treffen, da sein Vorrat an Präzisionswaffen mit großer Reichweite schwindet.

Aber der Ort des Angriffs in Polen deutet darauf hin, dass die verantwortliche Rakete angesichts der höchsten Reichweite der Waffe aus dem Inneren der Ukraine abgefeuert wurde.

Frühe Behauptungen, es könnte sich um einen russischen Marschflugkörper gehandelt haben, erscheinen nun zweifelhaft.

Fragmente einer zerstörten russischen Rakete könnten jedoch die Grenze nach Polen überquert haben, nachdem sie in der Ukraine abgefangen worden war.

US-Präsident Joe Biden sagte am Mittwoch, es sei „unwahrscheinlich“, dass die Rakete, die Polen getroffen habe, von russischem Territorium aus abgefeuert worden sei.

Siehe auch  Russlands unheilbar kranke Kinder stellen sich in einem Stunt mit dem Buchstaben „Z“ auf, um die Unterstützung des Kremls zu zeigen

„Es ist unwahrscheinlich, dass es von Russland aus abgefeuert wurde, aber wir werden sehen“, sagte er gegenüber Reportern, nachdem die Ergebnisse der ersten Untersuchung bei einem Treffen am Rande des G20-Gipfels in Bali diskutiert worden waren.

Dr. Justin Bronk, ein Spezialist der Denkfabrik Rusi für Verteidigung und Sicherheit, sagte: „Die Fragmente stimmen mit einer Luftverteidigungsrakete der Serie 5V55 überein, die von der ukrainischen S-300PS/PT und der russischen S-300PMU-1/2 SAM von Boden zu Luft abgefeuert wurde Raketensysteme.

„Es hätte entweder defensiv von den Ukrainern abgefeuert werden können, die versuchten, ankommende russische Marschflugkörper und ballistische Raketen abzufangen, oder offensiv als grobe ballistische Rakete, wie Russland in den letzten Monaten viel getan hat. Wie auch immer, es würde zufällig erscheinen.“

Moskau hat in seinem größten Einzelangriff seit Kriegsbeginn fast 100 Raketen auf die Ukraine abgefeuert.

Lemberg, die westlichste Stadt der Ukraine, wurde im Rahmen des Streiks angegriffen, wodurch die Stadt ohne Strom blieb.

Russische Streitkräfte zielten weitgehend auf kritische elektrische Infrastrukturen ab, um die Ukraine in Dunkelheit zu stürzen.

Das Kraftwerk Dobrotvir, das Lemberg mit einem Großteil seiner Energie versorgt, liegt nur 40 Kilometer von Przewodow entfernt, wo die Rakete Polen getroffen hat.

Selenskyj macht Russland für den Streik verantwortlich

Weder Russland noch die Ukraine haben die Verantwortung für den Streik auf polnischem Territorium übernommen, bei dem zwei Landarbeiter getötet wurden.

Siehe auch  Die Ukraine erringt in der Offensive in Charkiw einen „wesentlichen“ Sieg über die Russen

Aber Wolodymyr Selenskyj, der Präsident der Ukraine, machte Moskau für den Streik verantwortlich.

„Russische Raketen haben Polen getroffen“, sagte er am Dienstag in einer nächtlichen Videoansprache.

Polens Präsident Andrzej Duda sagte: „Es gibt keine schlüssigen Beweise dafür, wer die Rakete abgefeuert hat.“

Er beschrieb den Raketenangriff, der der erste Vorfall war, bei dem jemand auf Nato-Territorium getötet wurde, seit Russland am 24. Februar in die Ukraine einmarschierte, als „einmalig“.

Polen hat seitdem seinen Antrag fallengelassen, sich auf Artikel 4 des Nato-Vertrags zu berufen, der verlangt, dass sich die Verbündeten „zusammen beraten, wenn nach Meinung eines von ihnen die territoriale Unversehrtheit, politische Unabhängigkeit oder Sicherheit“ eines anderen Mitglieds bedroht ist.

Eine Sitzung des Nato-Nordatlantikrates, des politischen Entscheidungsgremiums des Militärbündnisses, wurde am Mittwoch von Generalsekretär Jens Stoltenberg geleitet.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"