Welt Nachrichten

Befürchtungen um die nukleare Sicherheit, da Moskau behauptet, das Kraftwerk in Kiew beschossen zu haben

Moskau hat Kiew am Freitag beschuldigt, ein Kernkraftwerk unter seiner Kontrolle beschossen zu haben, und damit die Sicherheitsängste über Europas größtes Kraftwerk erneuert.

Russische Truppen eroberten im März das Kraftwerk Saporischschja und die umliegenden Gebiete im Südosten der Ukraine.

Westliche Beamte haben Alarm geschlagen wegen Moskaus Nutzung der Anlage als Startrampe, um auf Ziele in nahe gelegenen ukrainischen Gebieten zu schießen, mit geringer Chance auf Gegenfeuer.

Der Nuklearwächter der UNO warnt davor, dass die Lage im besetzten Kraftwerk „völlig außer Kontrolle“ sei.

Am Freitag warfen sich Russland und die Ukraine gegenseitig vor, mindestens eine Stromleitung des Kraftwerks getroffen zu haben.

Das Werk wird immer noch von seinen ukrainischen Technikern betrieben, jedoch unter einem in Moskau installierten Management.

Russische Staatsmedien behaupteten, ukrainische Granaten hätten eine Hochspannungsleitung in der Anlage getroffen und sagten, auf dem Gelände sei ein Feuer ausgebrochen.



Die für den sicheren Betrieb der Reaktoren notwendige Stromversorgung sei daraufhin abgeschaltet worden, teilte die Nachrichtenagentur Interfax mit.

Der staatliche ukrainische Atomenergiekonzern Energoatom wiederum sagte, der russische Beschuss habe den Schaden verursacht.

„Auf dem Gelände der Anlage wurden drei Streiks registriert, in der Nähe eines der Kraftwerksblöcke, in denen sich der Kernreaktor befindet“, sagte Energoatom.

„Es besteht die Gefahr, dass Wasserstoff austritt und radioaktiv versprüht wird. Die Brandgefahr ist hoch“, hieß es und fügte hinzu, dass es zunächst keine Verletzten gegeben habe.

Die ukrainischen Behörden sagten jedoch, die Anlage funktioniere noch und es sei kein radioaktives Leck entdeckt worden.

Analysten glauben, dass Moskau die Drohung einer Kernschmelze am Standort nutzt, da russische Ausrüstung, einschließlich hochentzündlicher Munition, in den Maschinenräumen von Saporischschja gelagert wird, um zukünftige Spenden schwerer Waffen durch die westlichen Verbündeten der Ukraine abzuschrecken.

Ein westlicher Beamter hat jedoch angedeutet, dass die Ukraine durchaus russische Ziele in der Nähe des Kernkraftwerks angreifen könnte, da es so gebaut ist, dass es Terrorangriffen standhält, auch durch Flugzeuge.

Drei Getreideschiffe verließen ukrainische Häfen

Im Juli setzte Kiew von den USA gelieferte Kamikaze-Drohnen ein, um russische Waffen und Truppen anzugreifen, die sich zwischen den Kühltürmen des Werks versteckt hielten, etwa 150 Meter von einem Reaktor entfernt.

Unabhängig davon verließen am Freitag drei Getreideschiffe ukrainische Häfen, und das erste ankommende Frachtschiff seit der russischen Invasion sollte in der Ukraine beladen werden.

Russlands Präsident Wladmir Putin traf derweil in der russischen Stadt Sotschi mit dem türkischen Präsidenten Tayyip Erdogan zusammen, der im Krieg eine Vermittlerrolle kultiviert.

„Die internationale Gemeinschaft kann den Krieg in der Ukraine nicht beenden, indem sie Russland ignoriert“, sagte Fahrettin Altun, ein hochrangiger Berater von Erdogan.

Die Türkei half bei der Aushandlung des Abkommens, bei dem am Montag das erste Getreideschiff seit der russischen Invasion am 24. Februar einen ukrainischen Hafen für ausländische Märkte verließ.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"