Welt Nachrichten

„Beenden Sie die Energiesanktionen gegen Russland, weil wir auf den Knien sind“, sagt Matteo Salvini

Matteo Salvini, der Vorsitzende der rechtsextremen Liga Italiens, forderte am Sonntag ein Ende der Sanktionen gegen Russland, die die Bürger wegen höherer Energierechnungen „auf den Knien“ zurücklassen.

„Einige Monate sind vergangen und die Leute zahlen zwei-, drei- oder sogar viermal mehr für ihre Rechnungen“, sagte er RTL-Radio. „Und nach sieben Monaten geht der Krieg weiter und die Kassen der Russischen Föderation füllen sich mit Geld.“

Die explodierenden Energiepreise seit Beginn des Krieges in der Ukraine haben den Ländern der Europäischen Union, die vor dem Krieg für einen großen Teil ihrer Gasversorgung auf Russland angewiesen waren, wirtschaftliche Schmerzen zugefügt.

Herr Salvini, der wahrscheinlich als Teil einer rechtsextremen Koalition nach den Wahlen in Italien später im September in die Regierung eintreten wird, verdoppelte seine Kommentare während einer Debatte auf einem Wirtschaftsforum, das in Cernobbio, Norditalien, stattfand.

„Wir brauchen einen europäischen Schutzschild, um Unternehmen und Familien zu schützen, wie während der Covid-Pandemie“, sagte Herr Salvini den Delegierten während des Forums.

„Wenn wir mit den Sanktionen weitermachen wollen, dann lasst es uns tun, wir wollen die Ukraine schützen – aber ich möchte nicht, dass das bedeutet, dass wir uns selbst schaden, anstatt den Sanktionierten zu schaden“, sagte er.

„Jemand hat eine schlechte Berechnung angestellt“

Einen Tag zuvor hatte er getwittert, dass „diejenigen, die sanktioniert wurden, Gewinner sind und diejenigen, die die Sanktionen verhängt haben, auf den Knien sind.

„Es ist offensichtlich, dass jemand in Europa eine schlechte Rechnung angestellt hat. Es ist wichtig, die Strategie zur Rettung von Arbeitsplätzen und Unternehmen in Italien zu überdenken“, sagte er.

Nach den Äußerungen von Herrn Salvini erwiderte Enrico Letta, Vorsitzender der Demokratischen Partei und einer seiner Hauptgegner vor den Parlamentswahlen am 25. September, auf Twitter: „Ich denke, Putin hätte es nicht besser sagen können.“

Später sagte er gegenüber Reportern am Rande des Forums am Ufer des Comer Sees, es handele sich um „unverantwortliche“ Äußerungen, die „die Gefahr bergen, Italien, unserer Zuverlässigkeit und unserer Rolle in Europa sehr ernsthaften Schaden zuzufügen.

„Wenn ich Salvini über Sanktionen sprechen höre, habe ich das Gefühl, Putins Propaganda zu hören.“

Die Verbindungen zwischen Herrn Salvini und Moskau haben in Italien Anlass zur Sorge gegeben, insbesondere seit dem Einmarsch in die Ukraine.

Aber Giorgia Meloni, die rechtsextreme Premierministerin, deren Partei „Brüder Italiens“ ein Bündnis mit Salvinis Anti-Immigrations-Liga geschlossen hat, hat sich klar für die Unterstützung der Ukraine und Sanktionen gegen Russland ausgesprochen.

„Wenn Italien seine Verbündeten für die Ukraine loslässt, ändert sich nichts, aber für uns ändert sich viel. Eine ernsthafte Nation, die ihre Interessen verteidigen will, muss eine glaubwürdige Position einnehmen“, sagte sie dem Forum.

Wut über die schnell steigende Inflation

Tausende Tschechen haben am Samstag in Prag gegen die EU und ihre Unterstützung für die Ukraine protestiert und dem Kreml einen Propaganda-Coup verpasst.

Der Protest wurde von rechtsextremen und linksextremen Randparteien organisiert, die sich ihre Wut über die schnell steigende Inflation zunutze gemacht haben.

„Die Tschechische Republik braucht eine tschechische Regierung“, sagte Zuzana Majerova Zahradnikova, Leiterin der Trikolore, einer der Organisatoren des Protests. „Die Regierung von Fiala ist vielleicht ukrainisch, vielleicht Brüssel, aber definitiv nicht tschechisch.“

Die Demonstranten hielten Plakate mit der Aufschrift „Das ist nicht unser Krieg“ und Plakate von Petr Fiala, dem Premierminister der Mitte-Rechts-Partei, der einen Zylinder im US-Stil, eine Krawatte mit Nato-Logo und ein Hemd in den Farben der ukrainischen Flagge trug.

Für russische Nachrichtensender, einen wichtigen Bestandteil der Propagandamaschinerie des Kreml, waren die Proteste eine der Schlagzeilen des Tages und wurden ständig wiederholt.

Der Kreml hat seine Dominanz über die europäischen Gaslieferungen genutzt, um seine Version des „totalen Krieges“ zu verfolgen, die die Kürzung der Lieferungen beinhaltet. Diese Woche hieß es, dass seine Gaspipeline Nord Stream 1 nach Europa beschädigt worden sei und auf unbestimmte Zeit stillgelegt werde.

Zeugen sagten, dass schätzungsweise 70.000 Menschen am Tag, nachdem die Regierung ein Misstrauensvotum überstanden hatte, zu dem Protest auf den Wenzelsplatz im Herzen von Prag strömten.

Die tschechische Regierung war ein lautstarker Unterstützer des Kampfes der Ukraine gegen Russland, und Herr Fiala machte die Kreml-Propaganda für die Beeinflussung der Demonstranten verantwortlich.

„Es ist klar, dass russische Propaganda- und Desinformationskampagnen wiederholt auf unserem Territorium erscheinen und jemand ihnen einfach erliegt“, sagte er.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"