Deutschland

Bayern und Chelsea-Teenager spielen beim Holocaust-Gedenkturnier

NÜRNBERG, Deutschland (AP) – Schweigen hielt an, lange nachdem der Holocaust-Überlebende Shaul Paul Ladany seine Gespräche mit einigen der talentiertesten jungen Fußballspieler Europas beendet hatte.

Der 86-jährige Ladany hatte nicht einmal erwähnt, dass er 10 Tage zuvor einen Halbmarathon absolviert hatte. Den U17-Spielern von Chelsea, Bayern München, Maccabi Tel Aviv und anderen Spitzenklubs wäre zu viel anderes zu erzählen.

Acht Mannschaften aus fünf Nationen nahmen am Wochenende am Walther-Bensemann-Gedächtnisturnier in Nürnberg teil. Chelsea besiegte im Finale am Sonntag den italienischen Klub Bologna mit 3:1, aber noch wichtiger ist, dass alle Spieler durch die Teilnahme an dem Wettbewerb neue Perspektiven in Bezug auf Toleranz, Gleichheit und Versöhnung gewonnen haben.

Ladany ist zweimaliger Olympiateilnehmer und war Mitglied des israelischen Teams, das von der palästinensischen Gruppe Schwarzer September bei den Olympischen Spielen 1972 in München ins Visier genommen wurde. Bei dem Massaker wurden elf Israelis getötet.

Ladany hatte Anfang des Jahres den bestehenden Weltrekord im 50-Meilen-Gehen aufgestellt. Er ist Ingenieur, Dozent, Professor. Er war 8 Jahre alt, als er in das Konzentrationslager Bergen-Belsen gebracht wurde. Er überlebte.

„Irgendwelche Fragen?“ fragte er den Raum voller Spieler, nachdem er am Samstag 90 Minuten lang mit ihnen über sein Leben gesprochen hatte.

Es gab keine. Draußen zwitscherten die Vögel fröhlich, aber von den aufmerksamen Spielern war kein Piepsen zu hören.

„Wenn ich in der Lage war, mit meinen Vorträgen darüber, was ich durchgemacht habe und was mir gelungen ist, in ihr Gehirn einzudringen, dann glaube ich, dass ich erfolgreich war“, sagte Ladany gegenüber The Associated Press. „Dann ist mir wirklich gelungen, das zu tun, was ich hätte tun sollen.“

Ladany sprach auch am Freitag mit den Spielern, als sie sich auf der Kopfsteinpflasterstraße vor der Nürnberger Burg versammelten, um sich in Gruppen zu Workshops, Vorträgen oder Exkursionen zu organisieren, um mehr über die Schrecken des Naziregimes zu erfahren. Einige wurden gebracht, um das berüchtigte Nazi-Kundgebungsgelände in der Nähe zu sehen.

„Es ist sehr wichtig, sich daran zu erinnern, was passiert ist, und es laut auszusprechen, damit es nicht wieder passiert“, sagte Leon Asraf, Teammanager von Maccabi Tel Aviv, gegenüber AP. „Niemals. Für uns, für Sie, für alle, auf der ganzen Welt.“

Die deutschen Klubs Eintracht Frankfurt, Nürnberg und Karlsruher SC sowie Cracovia aus Krakau in Polen vervollständigten das Aufgebot bei dem Wettbewerb, der von Nie Wieder (Nie wieder) und Makkabi Deutschland mit Unterstützung des europäischen Fußballverbands UEFA organisiert wurde.

Die Spieler unterstützten es auch.

„Ich genieße es, verschiedene Geschichten zu lernen. Zum Beispiel gestern, als ich etwas über Antisemitismus, den Zweiten Weltkrieg und darüber erfuhr, wie die Juden Diskriminierung und Völkermord durchgemacht haben“, sagte Chelsea-Flügelspieler Chinonso Chibueze. „Ich lerne daraus, um sicherzustellen, dass das nie wieder passiert, dass wir aus unseren Fehlern lernen und alle gleich behandeln.“

Teamkollege Somto Boniface stimmte zu.

„Es war sehr hilfreich, mehr darüber zu erfahren, was in der Vergangenheit passiert ist, um zu verhindern, dass so etwas noch einmal passiert“, sagte der 16-jährige Linksverteidiger.

Das Turnier ist zu Ehren des Fußballpioniers Walther Bensemann benannt, der unter anderem die Vorgängervereine von Frankfurt und Karlsruhe gründete. Außerdem gründete er das bis heute beliebte Fußballmagazin Kicker. Als die Nazis 1933 die Macht übernahmen, musste Bensemann aufgrund seiner jüdischen Wurzeln die Zeitschrift verlassen und aus Deutschland fliehen.

Bensemann hatte die zunehmend nationalistischen Töne des Deutschen Fußball-Bundes kritisiert und sah im Sport ein Mittel, um Respekt und Toleranz zwischen den Nationen aufzubauen. Das Turnier verfocht diese Ideale in seinem Namen.

„Sport hat für unsere Gesellschaft und in Europa eine große Bedeutung, nämlich zu verbinden und zu versöhnen. Und, wie man so schön sagt, um das Fußballspiel zu genießen“, sagte Eberhard Schulz von Nie Wieder. „Deshalb machen wir das, und deshalb sind wir wie Walther Bensemann davon überzeugt, dass wir das Richtige tun.“

Ladany war einer von sechs Holocaust-Überlebenden, die am Wochenende mit den Spielern gesprochen haben.

Eva Szepesi erzählte, wie sie als Kind in das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau gebracht wurde.

„Das ist meine Pflicht, mein Lebenszweck, zu erzählen, was in der Shoah, dem Holocaust, passiert ist, dass unschuldige Menschen, meine Mutter, mein kleiner Bruder, mein Vater und viele, viele Millionen unschuldiger Menschen zum Schweigen gebracht wurden. Sie können es nicht mehr sagen. Und deshalb erzähle ich das“, sagte Szepesi, bevor sie die Namen der Mannschaften für die Auslosung des Wettbewerbs am Donnerstag aus einer Schüssel zog.

Ernst Grube beschrieb detailliert den Terror, den Deutsche unter dem Naziregime gegen Juden ausübten. Grube selbst überlebte das Konzentrationslager Theresienstadt.

Zvi Cohen, der alleine zu Hause Mundharmonika spielen lernte, während seine Eltern in Nazi-Arbeitslagern arbeiteten, erklärte, wie es ihm das Leben rettete, als er von der SS entdeckt wurde. Cohen hatte aus dem Radio gelernt, also kannte er nur Musik, die von den Nazis gespielt wurde.

Walter Frankenstein, der wie Cohen in Berlin aufgewachsen war, sprach die Spieler über einen Online-Anruf aus Schweden an, trug jedoch einen Schal von Hertha Berlin, um zu zeigen, dass sich seine Loyalität trotz allem, was er durchmachen musste, nicht geändert hatte.

„Demokratie muss jeden Tag erkämpft werden, gerade in der jetzigen Zeit“, sagte er den Spielern.

Der heute 98-jährige Frankenstein überlebte den Holocaust, indem er 1943 untertauchte, als die Nazis Tausende Juden von Berlin nach Auschwitz deportierten.

Tamar Dreifuss überlebte nur dank einer waghalsigen Flucht ihrer schnell denkenden Mutter.

Ladany sagte, „es ist nicht wahr“, dass man Glück brauchte, um den Holocaust zu überleben – Glück allein war nicht genug.

„Um den Holocaust zu überleben, brauchte man eine Reihe glücklicher Ereignisse. Ich bin froh, dass ich zu denen gehörte, die diese Reihe von glücklichen Ereignissen hatten“, sagte Ladany den Spielern. „Die wirklichen Gräueltaten kann ich nicht sagen. Die wirklichen Gräueltaten wurden von denen erlitten, die Opfer des Holocaust waren.“

Aber Ladany sprach nicht nur von der Vergangenheit. Er hatte auch Ratschläge für die Spieler.

„Suchen Sie nicht nach monetärem Erfolg“, sagte Ladany. „Du solltest deinen Sport genießen und deinen Sport zu einer Lebenseinstellung machen. Bleiben Sie auch dann, nachdem Sie Ihren Höhepunkt erreicht haben, beim Sport, zum Spaß! … Machen Sie es zu etwas, das Sie gerne tun.“

___

Mehr AP-Fußball: und


Quelle: APNews

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"