Wirtschaft

Baubeginn für KI-Zentrum in Ulm

Aufbau des Künstliche Intelligenz Campus Ulm (KICU) unterstützt regionale Wirtschaft

Ulm, 11. August 2023 – Die Stadt Ulm plant den Aufbau des Künstliche Intelligenz Campus Ulm (KICU), um die regionale Wirtschaft bei der Hebung des Potentials von Künstlicher Intelligenz (KI) zu unterstützen. Das Land Baden-Württemberg fördert das Exzellenzzentrum mit einer Summe von drei Millionen Euro.

Die Bedeutung von KI für die (Welt)Wirtschaft

Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus, betonte bei der Grundsteinlegung am 10. August 2023, dass Künstliche Intelligenz keine Zukunftstechnologie mehr sei, sondern bereits in vielerlei Hinsicht die Wirtschaft grundlegend verändere. Dabei betonte sie die Notwendigkeit, die gewaltigen Chancen dieser Technologie zu ergreifen. Der KICU habe den Anspruch, als Transferdrehscheibe für Unternehmen, Gründer, Beratungseinrichtungen und Wissenschaftler zu fungieren.

Schneller Fortschritt dank ambitionierten Zeitplans

Die Projektentwicklungsgesellschaft Ulm mbH erhielt am 10. Mai 2023 einen Förderbescheid des Landes in Höhe von drei Millionen Euro. Schon drei Monate später wurde mit dem Bau des Campus begonnen. Die Wirtschaftsministerin warnte davor, beim Thema KI keine Zeit zu verlieren und erklärte, dass bereits in diesem Jahr erste Angebote des KICU geschaffen werden sollen. Dazu gehören unter anderem Veranstaltungen zur Vernetzung von Unternehmen, vertiefter Wissenstransfer anhand von Use Cases und der Aufbau von Co-Working-Büros für Startups. Das Ziel sei es, die vorhandene wissenschaftliche Exzellenz in wirtschaftliche Erfolge umzuwandeln.

KICU als Motor der KI-Forschung und -Anwendung

Der Oberbürgermeister von Ulm, Gunter Czisch, hob die Bedeutung des KICU als Ergänzung zur Ulmer Wissenschaftsstadt hervor. Die Kooperation zwischen wissenschaftlicher Forschung und innovativen Unternehmen sei von Anfang an ein Grundgedanke der Wissenschaftsstadt gewesen. Der Künstliche Intelligenz Campus Ulm (KICU) setze diese Idee vorbildlich um und habe das Potential, zu einem Nukleus der KI-Forschung und -Anwendung zu werden. Czisch betonte die Wichtigkeit, die komplette Wertschöpfungskette von der Forschung bis zur Produktion und den damit verbundenen Dienstleistungen in der Region zu halten und zu fördern. KI als Querschnittstechnologie spiele künftig in allen Branchen eine immens wichtige Rolle.

Siehe auch  solltest du jetzt einsteigen?

Große Bedeutung der finanziellen Förderung

Die finanzielle Förderung des Landes in Höhe von drei Millionen Euro wurde von Oberbürgermeister Czisch ausdrücklich gewürdigt. Sie sei von großer Bedeutung für die Stadt und die Region, da sie dabei helfe, die Zukunftsfähigkeit des Standorts Ulm zu stärken.

Das Land Baden-Württemberg fördert den Aufbau von regionalen KI-Exzellenzzentren

Das Land Baden-Württemberg stellt insgesamt bis zu 15 Millionen Euro für die Errichtung von regionalen KI-Exzellenzzentren an den Standorten Stuttgart, Karlsruhe, Neckar-Alb, Freiburg, Ostalbkreis, Nordschwarzwald und Ulm bereit. Die regionalen KI-Exzellenzzentren dienen als Ansprechpartner für Unternehmen, Gründer, Beratungseinrichtungen und Wissenschaftler. Ihr Ziel ist es, die Unternehmen des Landes, insbesondere kleine und mittlere Unternehmen, entlang der gesamten KI-Innovationskette zu unterstützen – von der Grundlagenforschung bis hin zur marktreifen Anwendung. Die regionalen und überregionalen Projekte sollen darauf abzielen, die Wirtschaft in der Region und im Land gezielt zu diversifizieren und neue Wachstumspotenziale zu erschließen. Auf diese Weise tragen die KI-Exzellenzzentren maßgeblich zum Ausbau des KI-Ökosystems bei und sollen Baden-Württemberg langfristig als führenden Standort für KI-Wertschöpfung sichern.

Der Künstliche Intelligenz Campus Ulm (KICU) ist somit ein wichtiger Baustein in der Strategie des Landes zur Förderung von KI-Innovationen in der Wirtschaft. Mit der Unterstützung der regionalen Wirtschaft durch den Aufbau des KICU wird Ulm seine Position als führender Standort für Künstliche Intelligenz weiter stärken.

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"