Heidenheim

Bau eines eigenen Geheges für „Problembärin“ Gaia im Schwarzwald- Bär soll nicht zur Schau gestellt werden

Eine sichere Heimat für Wildtiere im Schwarzwald

Der Alternative Wolf- und Bärenpark im Schwarzwald setzt sich weiterhin für den Schutz und die Sicherheit von Wildtieren ein. Aktuell wird ein neues Gehege für die Bärin Gaia aus Norditalien gebaut, die im April letzten Jahres tragischerweise einen Jogger angegriffen und getötet hat. Das Gehege wird speziell für Gaia errichtet, die voraussichtlich im Herbst aus der Provinz Trentino in die Anlage umgesiedelt wird. Der genaue Zeitpunkt ihrer Ankunft bleibt noch unklar, da der Bau der Anlage auf anspruchsvollem Gelände stattfindet und noch einige Gespräche anstehen.

Schutz vor Schaulustigen

Das Hauptziel des neuen Geheges für Gaia ist es, sicherzustellen, dass die Bärin nicht zur Schau gestellt wird und keine Attraktionstouristen anlockt. Der Park legt großen Wert darauf, Gaia vor neugierigen Blicken zu schützen und betont, dass es sich um eine Tierschutzaktion handelt. Besucherinnen und Besucher des Parks in Bad Rippoldsau-Schapbach werden Gaia daher nicht zu Gesicht bekommen.

Die Debatte um Bären und Menschen

Seit dem Vorfall im April letzten Jahres tobt in Italien weiterhin eine hitzige Debatte über das Zusammenleben von Bären und Menschen. Die Provinzregierung, vertreten durch Regionalpräsident Maurizio Fugatti, wollte Gaia ursprünglich erlegen lassen. Dieses Dekret wurde jedoch durch Gerichtsbeschlüsse, die auf Eilanträgen von Tierschützern beruhten, gestoppt. JJ4, wie Gaia auch genannt wird, wurde lebend gefangen und vorübergehend in einem Gehege in der Nähe von Trient untergebracht.

Ein Zufluchtsort für gerettete Tiere

Der Alternative Wolf- und Bärenpark im Schwarzwald beherbergt Tiere, die aus Notlagen gerettet wurden. Die Braunbärin Jurka, Gaias Mutter, ist nur eine von ihnen. Auch Gaias Bruder Bruno verursachte früher Probleme und wurde 2006 im bayerischen Rotwandgebiet erschossen. Der Park setzt sich entschlossen dafür ein, den Tieren eine sichere Umgebung zu bieten und unterstützt damit den Schutz und Respekt vor der Tierwelt.

Siehe auch  Geldautomaten-Sprengung in Bayern: Täter auf der Flucht

NAG

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"