Crypto News

Bankman-Fried hat Ellisons Tagebuch geleakt, um sie zu „diskreditieren“

  • Das Justizministerium hat eine Gerichtsbeschwerde eingereicht, in der es den ehemaligen FTX-CEO Sam Bankman-Fried beschuldigt, Caroline Ellisons Tagebuch durchsickern zu lassen.
  • Bankman-Fried soll einen Reporter der New York Times getroffen und die Informationen weitergegeben haben.
  • Die Regierung sieht darin einen Versuch der SBF, Ellison, einen wichtigen Zeugen, zu diskreditieren.

Das US-Justizministerium (DOJ) sagt, Sam Bankman-Fried, der ehemalige CEO von FTX, habe den Inhalt eines privaten Tagebuchs von Caroline Ellison an a weitergegeben New York Times Reporter.

Laut DOJ wollte Bankman-Fried Ellison „diskreditieren“.

Ellison ist ein ehemaliger Kollege von Bankman-Fried und leitete Alameda Research, ein Schwesterunternehmen der zusammengebrochenen Krypto-Börse.

Sie wurde auch wegen ihrer Rolle bei der Implosion der Unternehmen angeklagt. Ellison erklärte sich jedoch bereit, mit der Staatsanwaltschaft zu kooperieren und gilt als wichtiger Zeuge im Fall des DOJ gegen den ehemaligen FTX-Chef.

Die Beschwerde der Regierung gegen SBF bezieht sich auf eine Artikel in der NYT, die Informationen aus Ellisons privatem Tagebuch enthalten. In seinem Einreichungsagt das DOJ, dass der ehemalige FTX-CEO hinter dem Leak steckt und dass seine Aktion „versuchte, einen Zeugen der Regierung öffentlich zu diskreditieren.“

Der Zweck der Beklagten mit der Weitergabe dieser Materialien ist klar. Ellison hat sich einer Kooperationsvereinbarung schuldig bekannt und wird voraussichtlich vor Gericht aussagen, dass sie mit der Angeklagten vereinbart hat, die Kunden und Investoren von FTX sowie die Kreditgeber von Alameda zu betrügen. Durch die selektive Weitergabe bestimmter privater Dokumente an die New York Times versucht der Angeklagte, einen Zeugen zu diskreditieren, Ellison in ein schlechtes Licht zu rücken und seine Verteidigung durch die Presse und außerhalb der Zwänge des Gerichtssaals und der Beweisregeln voranzutreiben: dass Ellison ein im Stich gelassener Liebhaber war, der diese Verbrechen allein begangen hat„, heißt es in einem Teil der Beschwerde des DOJ.

Siehe auch  45 % des Stablecoin-Guthabens haben die Krypto-Börsen in 4 Monaten verlassen, aber wohin ist das ganze Geld gegangen?

Darüber hinaus betrachtet die Regierung dies als einen außergerichtlichen Schritt des Angeklagten, der nicht nur die Geschworenen, sondern auch die Zeugen beeinträchtigen könnte, die gegen ihn aussagen sollen. Es ist nicht die erste Beschwerde, die das DOJ gegen Bankman-Fried eingereicht hat.

Die Wirkung, wenn nicht sogar die Absicht, des Verhaltens des Angeklagten besteht nicht nur darin, Ellison zu belästigen, sondern auch darin, andere potenzielle Zeugen des Prozesses von der Aussage abzuhalten“, schrieb das DOJ.

Im Januar erklärte die Staatsanwaltschaft, er habe versucht, einen FTX.US-Beamten zu beeinflussen. Die Regierung hat daher das Gericht aufgefordert, Anordnungen zu erlassen, die außergerichtliche Aussagen einschränken, die die Geschworenen und Zeugen beeinträchtigen könnten.

SBF, einst als Krypto-Wunderkind und Liebling des Kapitols gepriesen, steht unter Hausarrest und droht im Falle einer Verurteilung mit einer langen Gefängnisstrafe. Sein Prozess soll im Oktober beginnen.

Quelle: Coinlist.me

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"