Ländlicher Raum

Baden-Württemberg setzt mit Projekt ‚Bio gemeinsam genießen‘ Impulse für regionales Bio in der Gemeinschaftsverpflegung

Das Land Baden-Württemberg setzt mit dem Projekt „Bio gemeinsam genießen“ wichtige Impulse für mehr regionales Bio in der Gemeinschaftsverpflegung. Insgesamt wurden 16 Einrichtungen, Betriebe und Caterer für das Projekt ausgewählt. Das Ziel ist es, den Bio-Anteil auf mindestens 30 Prozent zu erhöhen und gleichzeitig die Menge regionaler Lebensmittel zu steigern. Dies soll die Nachfrage nach Bio-Lebensmitteln aus Baden-Württemberg ankurbeln und die regionale Wertschöpfung stärken.

Die Bio-Zertifizierung und die Zertifizierung nach den Qualitätsstandards der Deutschen Gesellschaft für Ernährung sind wichtige Meilensteine für die Verpflegung. Das Projekt zielt außerdem darauf ab, Lebensmittelabfälle zu reduzieren, die Frischküche zu stärken und die Kommunikationsstrukturen zu verbessern.

Der Minister für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk, betonte die Bedeutung der Kooperation mit den Bio-Musterregionen und der konkreten Unterstützung durch die Regionalmanagements vor Ort. Die ausgewählten Einrichtungen, Betriebe und Caterer bringen unterschiedliche Erfahrungen und Voraussetzungen in das Projekt ein.

Das Projekt wird über einen Zeitraum von zwei Jahren durchgeführt und ist Teil des Aktionsplans „Bio aus Baden-Württemberg“. Es knüpft an die Erfolge der ersten Projektphase an und startet mit neuen Teilnehmern in eine zweite Runde. Die Ergebnisse der ersten Projektphase sind in einer Projektbroschüre dargestellt.

Die Teilnahme am Projekt „Bio gemeinsam genießen“ bietet den Einrichtungen, Betrieben und Caterern die Möglichkeit, sich für eine nachhaltige und gesunde Verpflegung zu engagieren und einen Beitrag zur Stärkung der regionalen Wertschöpfung zu leisten. Durch die Steigerung des Bio-Anteils und die verstärkte Verwendung regionaler Lebensmittel wird nicht nur die Qualität der Verpflegung verbessert, sondern auch ein Bewusstsein für die Bedeutung von ökologischem Anbau und regionaler Vermarktung geschaffen.

Siehe auch  Weitere 1,7 Millionen Euro für "Kunst trotz Distanz"

Alexander Schneider

Alexander Schneider ist ein erfahrener Journalist aus Stuttgart, der sich auf Politik und Wirtschaft spezialisiert hat. Er hat Politikwissenschaften und Betriebswirtschaft an der Universität Hohenheim studiert und ist seitdem als Autor und Analyst für verschiedene regionale und überregionale Medien tätig. Alexander ist Mitglied des Verbands der Wirtschaftsjournalisten und hat bereits mehrere Auszeichnungen für seine tiefgründigen Analysen und investigativen Recherchen erhalten. In seiner Freizeit engagiert er sich in lokalen politischen Initiativen und ist ein begeisterter Anhänger des VfB Stuttgart.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"