Baden-Württemberg plant eine neue Repräsentanz in London

Baden-Württemberg plant eine neue Repräsentanz in London

Nach dem Brexit will Baden-Württemberg die bilateralen Beziehungen zum Vereinigten Königreich neu organisieren und festigen. Zu diesem Zweck will der Staat 2021 eine neue Baden-Württemberg-Repräsentanz in London eröffnen.

Nach intensiven Verhandlungen zwischen der EU-Kommission und Großbritannien wurde eine Einigung über ein Handels- und Kooperationsabkommen erzielt. Mit dem Austritt Großbritanniens aus der EU wird Baden-Württemberg nun seine bilateralen Beziehungen zu Großbritannien neu organisieren und festigen. Ziel ist es, 2021 in London eine neue Repräsentanz für das Land zu eröffnen, sagte der Premierminister Winfried Kretschmann am Dienstag, 29. Dezember 2020 in Stuttgart.

“Der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU stellt einen tiefgreifenden Wendepunkt in der jüngeren Geschichte des europäischen Kontinents dar. Wir bedauern das sehr”, sagte Kretschmann. „Trotzdem gilt für uns, dass die Tür immer offen gehalten werden sollte. In Baden-Württemberg sind wir eng mit dem Vereinigten Königreich verbunden – in Wirtschaft und Handel, in der Forschungszusammenarbeit, in der Zivilgesellschaft und mit zahlreichen Städtepartnerschaften. Es ist heute wichtiger denn je, diese Beziehungen aufrechtzuerhalten und auszubauen. “”

Europa als Forschungs- und Innovationsbereich lebt vom Austausch

Der Kern des neuen Abkommens ist eine umfassende Wirtschaftspartnerschaft und ein Freihandelsabkommen, das keine Zölle oder Quoten vorsieht und somit erhebliche Handelshemmnisse abwendet. “Wir sind erleichtert, dass es den Verhandlungsführern auf beiden Seiten in letzter Minute gelungen ist, eine Vereinbarung für den Zeitraum ab dem 1. Januar 2021 zu schließen”, betonte Kretschmann. „Dies verhinderte einen ungeordneten Ausstieg und eine harte Pause. Zölle auf den Handel zwischen der EU und Großbritannien wurden abgewendet. Das wäre eine schwere Belastung für unsere zukünftige Zusammenarbeit gewesen. “”

Für die geplante Repräsentanz sind bereits 300.000 Euro im Nachtragshaushalt hinterlegt, und die nächsten Schritte sollten bald erfolgen. Inhaltlich liegt der Schwerpunkt auf Geschäfts- und Innovationsbeziehungen, Standortmarketing und der Vernetzung von Wirtschaft und Wissenschaft. Insbesondere in diesen Gebieten ist Baden-Württemberg vom Brexit besonders betroffen. Ausgangspunkte für die künftige Zusammenarbeit sind insbesondere die künftigen Themen Digitalisierung, Künstliche Intelligenz, Transformation in der Automobilindustrie, Anschubfinanzierung, Gesundheitswirtschaft und Klimaschutz. „Europa ist nicht nur ein gemeinsamer Wirtschafts- und Wertraum. Europa ist vor allem ein ausgezeichneter Forschungs- und Innovationsbereich – und es lebt vom Austausch “, betonte der Ministerpräsident.

„Die international renommierten und preisgekrönten Universitäten auf beiden Seiten ziehen viele junge Menschen an“, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann. “Insbesondere nach dem angekündigten Ausstieg aus dem Erasmus-Programm ist es für beide Seiten von großer Bedeutung, dass wir auch hier eine intensive Zusammenarbeit pflegen und bestehende Verbindungen vertiefen, beispielsweise durch das Forschungsprogramm Horizon Europe.”

.
Inspiriert von Landesregierung BW

Mein-Stuttgart.com steht zum Verkauf. Machen Sie uns ein Angebot

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Dort erhalten Sie zahlreiche nützliche News, Ratgeber und jede Menge Jobs in Stuttgart und Umgebung.

Zur Facebook-Seite

Anzeige



Auch interessant

Baden-Württemberg 2050 Waldstrategie vorgestellt

Baden-Württemberg 2050 Waldstrategie vorgestellt

Der Wald leidet unter den Auswirkungen des Klimawandels. Darüber hinaus haben die sozialen Anforderungen an …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>

How to whitelist website on AdBlocker?