Baden-Württemberg ist ein FSME-Risikobereich

Baden-Württemberg ist ein FSME-Risikobereich

Im Jahr 2020 wurden mit insgesamt 350 Fällen von Frühsommer-Meningoenzephalitis mehr als doppelt so viele Infektionen registriert wie im Vorjahr. Dies ist die höchste Zahl seit 2001.

Im Jahr 2020 wurden insgesamt 350 Fälle von Meningoenzephalitis (FSME) im Frühsommer gemeldet Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg (LGA) an den Stuttgarter Landrat weitergeleitet, mehr als doppelt so viele wie im Vorjahr 2019 mit 171 Fällen. Dies ist die höchste Anzahl registrierter Infektionen seit 2001. Zuvor wurde 2018 mit insgesamt 288 Fällen die höchste Anzahl beobachtet.

“Das Robert Koch Institut identifiziert ganz Baden-Württemberg als FSME-Risikogebiet mit Ausnahme des Stadtteils Heilbronn. Es gibt keine spezifische Therapie gegen FSME. Nur die Symptome können behandelt werden. Deshalb sind Mehrfachimpfungen gegen FSME so wichtig. Kinder und Erwachsene sollten ihre Impfnachweise bei ihrem Hausarzt überprüfen und ihren Impfschutz aktualisieren lassen “, sagte der baden-württembergische Gesundheitsminister Manne Lucha.

Zahlen im Jahr 2020 auf Rekordniveau

Es gibt mehrere mögliche Gründe für den Anstieg der Zahlen. Infolge der Maßnahmen zur Eindämmung von COVID-19 verbrachten viele Menschen in ihrer Freizeit, beispielsweise für Sport oder Spaziergänge, im vergangenen Jahr mehr Zeit im Freien oder in ihrem eigenen Garten und hatten daher ein erhöhtes Expositionsrisiko. Im Jahr 2020 wurde eine hohe Anzahl von FSME-Trägern an Orten beobachtet, an denen regelmäßig Zecken untersucht wurden. Laut der Nationale Beratungslabors für FSME am Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr Insbesondere die Anzahl der Zeckenstadien bei Erwachsenen im Jahr 2020 war ungewöhnlich hoch. Dieses Zeckenstadium hat eine höhere Virusträgerrate als das Nymphenstadium. Es ist davon auszugehen, dass in der vergangenen Zeckensaison in den bekannten FSME-Risikogebieten auch die Wahrscheinlichkeit, von einer infizierten Zecke gebissen zu werden, erhöht war. Wie sich die FSME-Infektionen im Jahr 2021 entwickeln werden, ist noch nicht abzusehen. Die FSME-Saison beginnt normalerweise mit der Aktivität der Zecken im Frühjahr. Im Jahr 2021 wurde der LGA bisher ein Fall aus dem Bezirk Rastatt vorgelegt.

Die FSME-Impfung bietet einen wirksamen Schutz

„Der beste Schutz gegen FSME-Infektionen ist die Impfung. Daher Menschen, die in sind FSME-Risikobereiche dort leben oder fahren, einen angemessenen Impfschutz anstreben. Für einen vollständigen Impfschutz sind in der Regel drei Impfungen erforderlich “, sagte der Stuttgarter Bezirkspräsident Wolfgang Reimer, in dessen Zuständigkeit sich das Landesgesundheitsamt befindet. Die Infektion tritt oft in Ihrem eigenen Garten oder bei einem Spaziergang in der Natur auf, sagt Reimer. Die Zecke klettert zum Beispiel auf einen Grashalm oder einen Busch. Wenn ein Tier oder eine Person vorbeikommt, wird es bei Kontakt abgestreift und hält sich fest. Zecken fallen nicht von Bäumen und können nicht springen.

„Nach der ersten Impfung erfolgt nach dem klassischen Schema die zweite Impfung ein bis drei Monate später. Die dritte Impfung ist je nach Impfstoff fünf bis zwölf oder neun bis zwölf Monate nach der zweiten Impfung fällig “, erklärte Dr. Gottfried Roller, Leiter des Landesgesundheitsamtes Baden-Württemberg. Der Impfschutz dauert dann mindestens drei Jahre. Nach einer vollständigen Impfung ist zu erwarten, dass 99 Prozent der Geimpften einen vollständigen Schutz vor FSME haben. Nach nur zwei Impfungen sind 98 Prozent der Geimpften geschützt, dies dauert jedoch nur etwa ein Jahr. Daher sollten alle drei Impfungen gegeben werden.

Praktische Schutzmaßnahmen

„Da Zecken nicht nur FSME übertragen können, sondern auch Krankheiten wie Lyme-Borreliose und Tularämie, empfehlen wir praktische Schutzmaßnahmen. Deshalb sollten Sie in der Natur so lange wie möglich Kleidung und feste Schuhe tragen. Zecken sind auf hellen Kleidungsstücken leichter zu erkennen und zu entfernen. Zu Hause sollten Sie Ihren Körper gründlich auf Zecken untersuchen, insbesondere bei Hautfalten, da Zecken die warme und feuchte Umgebung mögen “, sagt Dr. Scooter.

Die Zecke sollte schnell entfernt werden, um das Infektionsrisiko zu verringern. „Es ist wichtig, alle Teile der Zecke so weit wie möglich zu entfernen, um Entzündungen vorzubeugen. Greifen Sie die Zecke am besten mit einer Pinzette oder einem speziellen Instrument zur Zeckenentfernung in der Nähe der Hautoberfläche an den Mundteilen und ziehen Sie sie langsam und gerade aus der Haut heraus. Die Zecke sollte nicht vom durchnässten Körper erfasst und beim Entfernen nicht gedreht werden “, betonte Dr. Scooter. Vor dem Entfernen sollte die Zecke niemals mit Öl oder Kleber beträufelt werden. Dies könnte das Tier reizen und dazu führen, dass die Zecke den Speichel und damit mögliche Infektionserreger abgibt. Nach dem Entfernen der Zecke sollte die Wunde sorgfältig desinfiziert werden, sagt Dr. Scooter.

Die Anzahl der eingereichten Fälle unterliegt Schwankungen

Abhängig von der Aktivität der Zecken, die sie übertragen, werden FSME-Erkrankungen hauptsächlich vom Frühjahr bis zum Spätherbst übertragen. Die Anzahl der übertragenen FSME-Krankheiten unterliegt seit Einführung der Meldepflicht größeren Schwankungen. Die Gründe hierfür liegen in klimatischen und ökologischen Faktoren, die die Aktivität der Zecken, aber auch die Populationsgröße der Wirtstiere wie Mäuse und Kleinwild beeinflussen. Darüber hinaus wird die Anzahl der Registrierungen von den Freizeitaktivitäten und dem Impfstatus der Menschen beeinflusst. Die Entscheidung der Ärzte, in welchen Fällen eine Blutuntersuchung auf FSME erforderlich ist, wirkt sich auch auf die Anzahl der bestätigten Diagnosen aus. FSME ist eine virusbedingte Infektionskrankheit, die mit grippeähnlichen Symptomen verbunden ist, aber auch eine Entzündung des Gehirns oder der Hirnhäute verursachen kann.

Robert Koch Institut: Antworten auf häufig gestellte Fragen zu Zecken, Zeckenstichen und Infektionen

Robert Koch-Institut: Antworten auf häufig gestellte Fragen zur FSME-Impfung

Staatliches Gesundheitsamt: InfektNews

Ministerium für Soziales und Integration: Jährlicher Vergleich der für Baden-Württemberg von Stadt und Landkreis von 2018 bis 2020 für Baden-Württemberg eingereichten FSME-Fälle (PDF)

Ministerium für soziale Angelegenheiten und Integration: Inzidenz von Fällen, die gemäß Berichtsbezirk an FSME 2020 gemeldet wurden

.
Inspiriert von Landesregierung BW

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Dort erhalten Sie zahlreiche nützliche News, Ratgeber und jede Menge Jobs in Stuttgart und Umgebung.

Zur Facebook-Seite



Auch interessant

SBBZ-Mitarbeiter in der Gruppe mit hoher Priorität

Land sorgt für zweite Impfungen für das Krankenhauspersonal

Gemäß der geänderten Impfempfehlung für den Impfstoff von AstraZeneca stellt das Land Baden-Württemberg den Krankenhäusern …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>

How to whitelist website on AdBlocker?