„Babuschka Z“ sagt, die Russen hätten sie zu einer „Verräterin“ gemacht, indem sie eine Statue in ihrem Namen errichteten

Sie wurde vielleicht in Statuen und Wandgemälden in ganz Russland von Putin-Fans für den Krieg verewigt, weil sie ukrainische Soldaten mit einer sowjetischen Flagge geschwenkt hatte, aber „Babushka Z“ hat jetzt gesagt, dass das alles ein großer Fehler ist.

Ein von ukrainischen Sendern veröffentlichtes Video zeigte Anya Ivanova, eine alte Frau, die mit ihrem frommen Ehemann in einem Dorf im Nordosten der Ukraine gelebt hatte, bevor sie eine Kriegsheldin wurde, und leugnete, dass sie die Invasion Russlands befürworte.

„Ich möchte diese Berühmtheit oder diesen Krieg lieber nicht haben. Ich will es nicht. Ohne diesen Krieg wären wir besser dran“, scheint sie in dem kratzigen und stark bearbeiteten Video zu sagen.

In dem Video sitzt Frau Ivanova in einem kleinen Raum in Charkiw, nachdem sie vor einem russischen Raketenangriff in der Nähe ihres Hauses geflohen ist.

Auf einem anderen Bett sitzend, murmelt ihr bärtiger Ehemann und schnippt sein Kruzifix in die Luft.



In einem von ukrainischen Sendern veröffentlichten Video sagt Anya Ivanova, ihre Handlungen seien missverstanden worden und hätten dazu geführt, dass sie als Verräterin gebrandmarkt wurde

Die Quelle ihres offensichtlichen Ruhms und ihrer Frustration lässt sich auf ein Video zurückführen, das vor einem Monat wiederholt im russischen Fernsehen gezeigt wurde und in dem Herr Ivanova mit einer sowjetischen Flagge vorsichtig aus ihrem Haus auf zwei ukrainische Soldaten zugeht.

Neben den Z-Insignien der wichtigsten Invasionskampfgruppe wurde der Anblick von Frau Ivanova, die sich der ukrainischen Armee widersetzte, zu einem Sammelpunkt für kriegsfreundliche Russen.

Es ist eine schlammgetränkte und verwirrende Szene. Die Soldaten mit ukrainischen Fahnen auf den Schultern sagen, sie seien gekommen, um den beiden Rentnern zu helfen. Sie geben Frau Ivanova ein paar Brotlaibe und eine Tüte mit Lebensmitteln. Dann nehmen sie ihr die Flagge ab und treten darauf.

Dies veranlasst Frau Ivanovas inzwischen berühmte Antwort, süße Musik in den Ohren der Kriegsbefürworter in Russland.

Sie gibt ihr Essen zurück und erzählt dem Soldaten, dass ihre „Eltern im Zweiten Weltkrieg für diese Flagge gekämpft haben“.

“Propaganda-Goldstaub”

Für den Kreml war das Propaganda-Goldstaub. Putins Hauptgrund für den Einmarsch in die Ukraine war die „Entnazifizierung“ des Landes, was das widerspiegelt, was der Kreml als die größte Stunde der Sowjetunion betrachtet – die Niederlage Nazideutschlands im Zweiten Weltkrieg.

Und so machten sich die Kreml-Propagandisten ans Werk.





Ein weiteres heroisches Bild von ‘Babuschka Z’

„Babuschka“ ist das russische Wort für Oma, eine mächtige, aber wohlwollende Präsenz in der russischen Gesellschaft, und sie bezeichneten Frau Ivanova schnell als „Babuschka Z“.

Bald tauchten mächtige Wandmalereien an Gebäuden in ganz Russland auf. Heroische Zeichnungen von Anya mit ihrem traditionellen russisch-orthodoxen Kopftuch, dickem Rock und Filzstiefeln sind jetzt auch als Postkarten, Banner und Aufkleber erhältlich.

Und am Mittwoch, als Krönung ihrer Größe als Symbol des Widerstands und der Befreiung, enthüllten russische Beamte eine Statue von Frau Ivanova und ihre Flagge in Mariupol, der ukrainischen Stadt, die die russische Armee durch Bombenangriffe „befreit“ hat in den Boden.

Das einzige Problem für Kreml-Propagandisten, die dieses Narrativ sorgfältig fabriziert haben, ist, dass Frau Ivanova jetzt sagt, dass sie sich missverstanden fühlt.

„Ich kam nur heraus, um ihnen zu sagen, dass sie uns nicht zermalmen und die Dinge friedlich lösen sollen, und jetzt bin ich als Verräterin gelandet“, sagt sie in dem neuen ukrainischen Video.

Die Kontroverse um „Babuschka Z“ ist so wichtig geworden, dass Pro-Kreml-Propagandisten schnell reagierten. In einem Video, das in ihrem angeblich verlassenen Haus gedreht wurde, sagten sie, dass sie von ukrainischen Streitkräften entführt und dazu gebracht worden sei, das Fahnenschwingen-Video zu verleugnen.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Migranten klammern sich an ein Holzboot, nachdem es vor Tunesien gekentert ist und Dutzende noch vermisst werden

Rettungsteams suchten am Mittwoch nach Dutzenden von Menschen, die als vermisst gemeldet wurden, nachdem ein …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>