Welt Nachrichten

Autobombe verletzt russischen Pro-Kriegs-Schriftsteller, der „kulturelle Säuberung“ forderte

Eine Autobombe hat einen prominenten russischen Schriftsteller schwer verletzt, der eine „kulturelle Säuberung“ von Antikriegskünstlern forderte und damit prahlte, Ukrainer getötet zu haben.

Zakhar Prilepin, 47, wurde in der Nähe von Nischni Nowgorod in Zentralrussland gefahren, als sein Auto explodierte und seinen Fahrer tötete. Fotos zeigten ein umgestürztes und stark verstümmeltes weißes Auto.

Herr Prilepin wurde zur Operation nach Moskau geflogen, obwohl Medien berichteten, dass seine Verletzungen nicht lebensbedrohlich seien.

„Die Haupttheorie ist die Detonation eines improvisierten funkgesteuerten Sprengsatzes“, sagte ein Sprecher der russischen Rettungsdienste.

Die Polizei sagte, sie habe einen Verdächtigen festgenommen, und das russische Außenministerium habe Kiew bereits eines Attentatsversuchs beschuldigt.

„Washington und die Nato haben eine weitere internationale Terrorzelle, das Kiewer Regime, gefüttert“, sagte Maria Zakharova, Sprecherin des russischen Außenministeriums. „Wir beten für Zakhar.“



Beamte und Befürworter des Krieges in Russland machen sich zunehmend Sorgen über Attentate.

Im August letzten Jahres tötete eine Autobombe Darya Dugina, eine kriegsfreundliche Journalistin und Tochter des nationalistischen Philosophen Alexander Dugin, und im April tötete eine Bombe, die in einer Büste versteckt war, Vladlen Tatarsky, einen prominenten kriegsfreundlichen Blogger.

Der Kreml machte die Ukraine für beide Attentate verantwortlich.

Zwei Drohnen haben diese Woche auch den Kreml getroffen, was nach Angaben russischer Beamter ein Attentat auf Wladimir Putin war.

Eine Partisanengruppe namens Atesh, was Feuer in Krimtataren bedeutet, die in besetzten Teilen der Ukraine stationiert ist, hat die Verantwortung für die Autobombe übernommen, die Herrn Prilepin verletzt hat.

„Atesh jagt seit Anfang des Jahres nach Prilepin“, hieß es. „Wir haben ihn jetzt.“

Siehe auch  Unruhe in Italien: Nach Berlusconis Tod droht Instabilität in der Regierung

Partisanen haben Dutzende vom Kreml eingesetzte Beamte in besetzten Teilen der Ukraine getötet und verletzt, aber dies ist das erste Mal, dass sie die Verantwortung für einen Angriff in Zentralrussland übernehmen.

Herr Prilepin versuchte sich in der Politik, ist aber am besten dafür bekannt, Romane zu schreiben, darunter einen über Russlands Kriege in Tschetschenien in den 1990er Jahren, wo er in den berüchtigten russischen Omon-Bereitschaftseinheiten diente.

In Tschetschenien erlangten die Einheiten in den 1990er Jahren einen Ruf für Folter, Vergewaltigung und Mord. Seitdem setzt der Kreml sie ein, um pro-demokratische Proteste in russischen Städten zu zerschlagen.

Herr Prilepin, ein eingefleischter Nationalist, führte 2016, zwei Jahre nach der ersten russischen Invasion, eine Milizeinheit im besetzten Donezk an. Danach behauptete er, seine Einheit habe mehrere Ukrainer getötet.

Herr Prilepin ist ein lautstarker Befürworter der umfassenden Invasion des Kremls in der Ukraine im Februar 2022 und hat sich im Januar zum Kampf verpflichtet.

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"