Austausch über Seelsorge in muslimischen Krankenhäusern

Austausch über Seelsorge in muslimischen Krankenhäusern

Der traditionelle Empfang der Landesregierung, das Fasten im Ramadan zu brechen, ist in diesem Jahr aufgrund der Korona nicht möglich. Stattdessen lud Ministerpräsident Winfried Kretschmann zu einer Online-Veranstaltung zum Thema muslimische Krankenhausseelsorge ein.

“Der Ramadan ist eine ganz besondere Zeit für Muslime, eine Zeit der Gemeinschaft und des Teilens, die so viel beinhaltet, was das Leben reicher macht – und so viel, was derzeit nicht erlebt werden kann”, sagte der Premierminister Winfried Kretschmann am Montagabend, 3. Mai, um einen zu starten Online-Veranstaltung über die Seelsorge des muslimischen Krankenhauses im Rahmen des Fastenmonats Ramadan in der Villa Reitzenstein. Kretschmann bedauerte sehr, dass er dieses Jahr nicht in der Lage war, Menschen zur traditionellen Fastenpause im Neuen Palast einzuladen.

Erleben Sie Zeit, die Solidarität erfordert

Die letzten Monate haben von allen viel Kraft gefordert, insbesondere von denen, die einsam, krank, entmutigt sind und Leiden erlebt haben. “Wir befinden uns daher in erster Linie in einer Zeit, in der jemand zuhören muss”, sagte der Premierminister. Das ist genau die Kernaufgabe der Seelsorge. Er sagte, er freue sich darauf, das Thema der Seelsorge in muslimischen Krankenhäusern zu vertiefen.

Sabine Stoll vom Projektteam für muslimische Seelsorge bei Mannheimer Institut für Integration und interreligiöse Arbeit eV, Aysel Özdemir, muslimischer Pastor am Stuttgarter Klinik, das Justizvollzugsanstalt Stuttgart-Stammheim und der Hohenasperg Justizvollzugsanstaltsowie Pastor Thomas Dreher, Evangelisches Krankenhaus und Kursseelsorge Württemberg, nahmen an der Veranstaltung teil und brachten ihre Erfahrungen zum Status der Seelsorge in muslimischen Krankenhäusern, zu Herausforderungen und Möglichkeiten für die weitere Entwicklung ein. Moderiert wurde es von Dr. Hussein Hamdan, Leiter der Abteilung „Muslime in Deutschland“ bei Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart.

Vieles hat sich sehr gut entwickelt, es gibt noch viel zu tun, sagte Kretschmann. Seit 2008 baut Baden-Württemberg schrittweise die muslimische Seelsorge in Ausbildung und Praxis auf. Zum Beispiel startete das Land vor 13 Jahren ein Pilotprojekt mit der Ausbildung und Förderung muslimischer Pastoren. Darüber hinaus gibt es seit dem Wintersemester 2016/2017 eine am Zentrum für Islamische Theologie der Universität Tübingen Master-Abschluss “Islamische praktische Theologie für Seelsorge und Sozialarbeit”Dies ist ein landesweit einzigartiges Angebot.

Die Arbeit der Pastoren ist derzeit unverzichtbar

“Unser Dank gilt allen, die sich entschlossen haben, als freiwillige muslimische Pastoren zu arbeiten.” Ihre Arbeit ist momentan unverzichtbar. „Wir erleben eine Zeit, die Solidarität erfordert und verlangt, dass wir aufeinander aufpassen“, betonte Kretschmann.

Ministerpräsident Kretschmann dankte auch den muslimischen Gemeinden des Landes für die Unterstützung der aufgrund der Corona-Krise erforderlichen eingehenden Maßnahmen und forderte die fortgesetzte Einhaltung der Vorschriften während des Ramadan. Er hoffte auf mehr Gemeinschaft und einen gemeinsamen Fastenbruch im kommenden Jahr und wünschte den Muslimen einen gesegneten Ramadan.

Video

Sie können das Video der Veranstaltung am Montag, 3. Mai 2021, 20 Uhr über den folgenden Link ansehen:
Video der Veranstaltung

Sie können die Aufzeichnung dann direkt auf dieser Website anzeigen.

.
Inspiriert von Landesregierung BW

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Dort erhalten Sie zahlreiche nützliche News, Ratgeber und jede Menge Jobs in Stuttgart und Umgebung.

Zur Facebook-Seite



Auch interessant

Baden-Württemberg setzt auf die Luca-App

Luca App zur Kontaktverfolgung

Baden-Württemberg steht kurz vor der Eröffnung der ersten Schritte. Die Luca-App ist besonders wichtig für …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>

How to whitelist website on AdBlocker?