Ausbildungsstätte der Landesfeuerwehr in Betrieb genommen

Ausbildungsstätte der Landesfeuerwehr in Betrieb genommen

Die Landesfeuerwehr-Ausbildungsstätte des Kreises Breisgau-Hochschwarzwald und der Stadt Freiburg wurde in Betrieb genommen. Die Ausbildungsstätte ermöglicht den Feuerwehren in Südbaden praktische Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten.

„Heute nehmen wir die neue Ausbildungsstätte in Betrieb. Sie bietet den Feuerwehren im Kreis Breisgau-Hochschwarzwald, der Feuerwehr Freiburg und den Feuerwehren der angrenzenden Kreise hervorragende und praxisnahe Ausbildungsmöglichkeiten. Das System stellt damit eine maßgeschneiderte Erweiterung des Angebots der Landesfeuerwehrschule dar“, so der Staatssekretär im Ministerium des Innern, für Digitalisierung und Kommunen Wilfried Klenk anlässlich der Einweihung der Feuerwehr-Ausbildungsstätte des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald und der Stadt Freiburg im Gewerbepark Breisgau in Eschbach.

Praxistraining schafft Handlungssicherheit

Der Bau der Anlage wurde vom Land Baden-Württemberg konzeptionell eng begleitet und mit 3,4 Millionen Euro für die Ausbildungsstätte inklusive der dazugehörigen Atemschutzschulung gefördert. „Jeder Euro, der in die Feuerwehrausbildung investiert wird, dient unserer Sicherheit. Eine praxisnahe Ausbildung schafft Handlungssicherheit und kann Arbeitsunfälle verhindern“, so die Staatssekretärin weiter.

In der regionalen Feuerwehr-Ausbildungsstätte sollen künftig jährlich bis zu 3.000 Feuerwehrleute ausgebildet werden. Motiviert und motiviert durch die Staatliche Feuerwehrschule Es stehen speziell qualifizierte Trainer zur Verfügung, die ein breites Trainingsspektrum von der Gebäudebrandbekämpfung bis zur technischen Hilfeleistung auch im Schienenverkehr nahezu unter realen Einsatzbedingungen ermöglichen.

Mehrstufige Aus- und Weiterbildung

Staatssekretär Wilfried Klenk dankte den Initiatoren, Ideengebern und Planern für den Aufbau der regionalen Feuerwehr-Ausbildungsstätte und fügte hinzu: „Mögen möglichst viele Feuerwehrmitglieder in dieser Einrichtung Erfahrungen sammeln, die im Einsatz gewinnbringend eingesetzt werden können – ich wünsche ihnen alle guten Ausbildungsveranstaltungen und vor allem ein unfallfreier Ausbildungsbetrieb.”

Die Aus- und Weiterbildung der mehr als 112.000 Feuerwehrmitglieder in Baden-Württemberg ist auf mehreren Ebenen strukturiert: Die Kommunen als Feuerwehren sorgen durch regelmäßige Aus- und Weiterbildungen für die Einsatzbereitschaft der Feuerwehren. Für die fachliche Ausbildung von Frauen und Männern in den Feuerwehren sind die Stadt- und Landkreise durch die sogenannte Kreisausbildung zuständig. Auch an der Landesfeuerwehrschule in Bruchsal werden Führungskräfte und Fachkräfte zentral ausgebildet. Während es dort praktische Ausbildungsmöglichkeiten gibt, wird die Umsetzung der Aus- und Weiterbildung „vor Ort“ immer schwieriger. Übungsobjekte und spezielle Übungseinrichtungen stehen der Feuerwehr nur eingeschränkt zur Verfügung. Interkommunale Lösungen können einheitliche Qualitätsstandards in der Ausbildung sicherstellen und Kosten senken, da nicht jede Kommune eigene Ausbildungsstätten unterhalten muss.

.
Inspiriert von Landesregierung BW

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Dort erhalten Sie zahlreiche nützliche News, Ratgeber und jede Menge Jobs in Stuttgart und Umgebung.

Partner: Krypto News Deutschland | Krypto News Österreich | Daniel Wom | Webdesign Agentur Wom | Mein Berlin | Mein Leipzig



Auch interessant

Tag des Einbruchschutzes

Einbrüche auf Allzeittief

Vom 8. bis 21. November fanden in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz und Sachsen gemeinsame Kontrollen …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>