Welt Nachrichten

Auf Wiedersehen, An An: Hongkong trauert um den Tod des ältesten männlichen Riesenpandas der Welt

Der älteste männliche Große Panda der Welt in Gefangenschaft ist im Alter von 35 Jahren in Hongkong gestorben.

Der Gesundheitszustand von An An hatte sich in den letzten Wochen verschlechtert, mit einem starken Rückgang der körperlichen Aktivität und des Appetits. Er wurde am frühen Donnerstagmorgen von Tierärzten im Ocean Park eingeschläfert, wo er den größten Teil seines Lebens verbracht hatte.

Der Park sagte, er sei in Menschenjahren 105 Jahre alt und „die schwierige Entscheidung“, ihn einzuschläfern, sei aus Gründen des Wohlergehens getroffen worden.

An An wurde in freier Wildbahn in der chinesischen Provinz Sichuan geboren und gehörte zu einem Panda-Paar, das Peking Hongkong geschenkt hatte, um den zweiten Jahrestag der Übergabe der Stadt von Großbritannien im Jahr 1999 zu feiern.

Er und sein Kumpel Jia Jia verbrachten den Rest ihres Lebens im Ocean Park.

Sie waren ein ehrwürdiges Paar – Jia Jia hielt den Rekord für den ältesten lebenden Panda und den ältesten Panda, der jemals in Gefangenschaft war, als sie 2016 im Alter von 38 Jahren starb.



Laut dem World Wildlife Fund beträgt die durchschnittliche Lebensdauer eines Pandas in freier Wildbahn 14 bis 20 Jahre.

Nach Jia Jias Tod führte An An ein eher einsames Leben. 2021 feierte er seinen 35. Geburtstag allein mit einem Häagen-Dazs Obst- und Bambuseiskuchen, umgeben von einer Reihe handgefertigter Geburtstagskarten der Mitarbeiter des Parks.

Pandas sind ein beliebtes diplomatisches Geschenk aus Peking, und An An und Jia Jia genossen ein angemessenes Maß an politischem Einfluss für Zoobewohner.

Als sie zum ersten Mal in der Stadt ankamen, sagte der damalige Vorstandsvorsitzende Tung Chee-hwa, dass ihre Namen Hongkong dazu inspirieren würden, stabil zu sein (An) und großartige Leistungen zu erbringen (Jia).

Und als letzte Woche die Nachricht von An Ans Appetitlosigkeit bekannt wurde, rief John Lee, der derzeitige Chief Executive von Hongkong, Ocean Park an, um seine Besorgnis auszudrücken.

Seitdem hat der Park in der Ausstellungshalle, in der An An lebte, Kondolenzbücher aufgestellt.



Innerhalb einer Stunde, nachdem der Park seinen Tod bekannt gegeben hatte, erschienen Hunderte von Ehrungen online.

„Danke für all das Glück, das Sie uns über so viele Jahre gebracht haben“, sagte ein Social-Media-Nutzer.

„Ich kann deinen Tod wirklich nicht akzeptieren, aber ich kann dich auch nicht leiden sehen. Ich werde dich vermissen“, sagte ein anderer.

Hongkong hat ein weiteres Panda-Paar – Ying Ying und Le Le – die 2007 von Peking geschenkt wurden.

Sie machten kürzlich Schlagzeilen, weil sie nach fast einem Jahrzehnt des Desinteresses während der Pandemie Paarungsverhalten zeigten. Pandas sind notorisch schlecht darin, sich fortzupflanzen, besonders in Gefangenschaft.

Die Tiere werden vom WWF mit einem Rekord von 1.864 in freier Wildbahn lebenden Tieren als „gefährdet“ eingestuft.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"