Welt Nachrichten

„Attentatsversuch“ auf einen pro-russischen Richter, der britische Gefangene zum Tode verurteilte

Ukrainische Partisanen haben in der Rebellenregion Donezk versucht, einen Richter zu ermorden, der zwei britische Kriegsgefangene zum Tode verurteilt hatte.

Der pro-russische Alexander Nikulin wurde am Freitagabend in einer Stadt im Osten von Donezk mehrfach angeschossen und schwer verletzt zurückgelassen.

„Sein Zustand wird von Ärzten als stabil, aber ernst eingeschätzt“, sagte Denis Pushilin, der vom Kreml eingesetzte Leiter der Region Donezk, auf seinem Telegram-Kanal.

Das ukrainische Militär hat keine Verantwortung übernommen, aber es ist das jüngste Beispiel für Partisanenangriffe auf kollaborierende Beamte in Regionen, die Russland nach Scheinreferenden im September annektierte.

Die meisten Attentate richteten sich gegen Beamte in der südlichen Region Cherson, selten jedoch im Donbass.

Herr Nikulin wurde vom ukrainischen Kämpfer-Militär und seiner Internationalen Legion beschimpft, weil er Todesurteile gegen Kriegsgefangene verhängt hatte.

Im Juni hatte er die Briten Aiden Aslin und Shaun Pinner nach einem Scheinprozess in Donezk zum Tode verurteilt. Sie waren einige Monate zuvor nach der Kapitulation der ukrainischen Streitkräfte in Mariupol gefangen genommen worden.

Sie standen mit rasierten Köpfen in einem Käfig und zeigten Anzeichen von Unterernährung und Schlägen, als Herr Nikulin ihnen ihre Todesurteile überreichte.

Sie wurden im September im Rahmen eines vom saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman vermittelten Deals freigelassen.

Analysten haben gesagt, dass Partisanen ihre Angriffe auf kollaborierende Beamte in den letzten Monaten intensiviert haben, da die ukrainische Armee russische Streitkräfte um Charkiw im Nordosten und Cherson im Süden zurückgedrängt hat.

Der Kreml hat auf seine Verluste auf dem Schlachtfeld reagiert, indem er Marschflugkörper abgefeuert und Drohnenangriffe auf ukrainische Städte gestartet hat.
Westliche Geheimdienste sagten, dass die Drohnen aus dem Iran gekauft und dann neu gestrichen und in russisch umbenannt wurden.

Siehe auch  Der unbeholfene belarussische Führer lässt Wladimir Putins geheimen Plan für weitere Angriffe durchgehen

Am Samstag gab die iranische Regierung zum ersten Mal zu, dass sie Drohnen an den Kreml verkauft hatte, obwohl sie sagte, dass der Deal vor der umfassenden Invasion Russlands abgeschlossen wurde und nicht im Juli, als Herr Putin Teheran besuchte.

„Wir haben Russland Monate vor dem Ukrainekrieg eine begrenzte Anzahl von Drohnen gegeben“, sagte der iranische Außenminister Hossein Amirabdollahian gegenüber Reportern.

Der Kreml hat gesagt, dass die Drohnenschwärme wichtige militärisch-zivile Infrastrukturen angegriffen, aber auch mehrere Menschen getötet haben, und die ukrainische Regierung hat den Iran gewarnt, dass sie sich rächen wird.

Ukrainische Beamte haben zuvor gesagt, dass der Kreml absichtlich auf die zivile Infrastruktur abzielt, um zu versuchen, die Moral vor dem Winter zu brechen. Sie haben gesagt, dass russische Angriffe rund 40 Prozent seiner Stromerzeugungskapazität zerstört haben.

Jetzt hat Ukrenenergo, das nationale Energieunternehmen, gesagt, dass es „Notstromausfälle“ anstelle von stündlichen Stromausfällen einführen muss, um die Energie strenger zu rationieren.

„Liebe Ukrainer, bitte geben Sie die Gewohnheit nicht auf, bewusst mit dem Stromverbrauch umzugehen“, hieß es in einer Mitteilung.

Unabhängig davon verhafteten Sicherheitsdienste in Russland einen Soldaten, der in die Ukraine versetzt werden sollte, nachdem er angeblich mindestens 13 Menschen getötet hatte, indem er einen Nachtclub in Kostroma, einer Stadt in Zentralrussland, in Brand steckte.

Stanislav Ionkin, 23, war im August durch Beschuss verletzt worden und erholte sich in einem Krankenhaus in Russland. Berichten zufolge sollte er zu seiner Einheit zurückkehren und möglicherweise noch in diesem Monat an die Front in der Ukraine zurückgeschickt werden.

Das auf Telegram hochgeladene Video zeigte russische Sicherheitsdienste, die Sturmhauben trugen und mit Pistolen bewaffnet einen mit Handschellen gefesselten Herrn Ionkin in eine Polizeistation marschierten.

Siehe auch  Britische Rentnerin und ihr Hund in St. Lucia ermordet aufgefunden

Es ist unklar, ob er das Feuerwerk absichtlich in den Nachtclub Polygon gefeuert hat. Im Oktober wurden zwei tadschikische Männer, die für die russische Armee mobilisiert worden waren, beschuldigt, mindestens elf weitere Wehrpflichtige auf einem Schießstand in Südrussland getötet zu haben.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"