Asowsche Ehefrauen: „Unsere Ehemänner wurden von ukrainischen Verrätern verraten“

Im Gewirr atomsicherer Tunnel in den riesigen Azovstal-Eisen- und Stahlwerken in Mariupol war ein fast erbärmliches Knirschen zu hören. Dort, inmitten des üblen Geruchs von faulenden, brandigen Wunden, quälen sich Hunderte der engagiertesten Kämpfer der Ukraine – Soldaten des Asowschen Regiments, die von russischen Streitkräften beschossen, abgeschnitten und belagert wurden – mit ihren letzten Vorräten.

„Ich habe letzte Nacht mit Dmytro gesprochen“, sagt Hanna Naumenko, 25, Verlobte von Dmytro Danilov, 29. Die Verbindung war schrecklich, deshalb kommunizierte das Paar per SMS. „Er schrieb, sie hätten nur noch ein wenig Reis und versuchten, eine Art Mehl herzustellen.“ Die Kämpfer hatten eine alte Kaffeemühle aufgebaut, um den Reis zu einer Paste zu mischen, die unter ihnen aufgeteilt werden konnte, wie die Rationen, die Kapitän Bligh vor 230 Jahren an seine kleine Gruppe von Männern verteilte, die von der Bounty getrieben wurden.

Doch anders als die Nachricht von Blighs Überleben trotz aller Widrigkeiten, die Monate brauchte, um die Zivilisation zu erreichen, wird die Belagerung von Azovstal in Echtzeit für ein globales Publikum ausgetragen.

Trotzdem, sagen die Frauen einiger der Männer, die entweder dem Hungertod oder der Auslöschung gegenüberstehen, ist es unmöglich zu verstehen, was sie durchmachen. Mit dem Ziel, die Welt zu schockieren, damit sie Wladimir Putin unter Druck setzt, ihren Männern eine sichere Passage zu garantieren, haben sie es sich zur Aufgabe gemacht, dies zu ändern.

Die Frauen, die derzeit auf Europatournee sind, haben diese Woche am Mittwoch mit Papst Franziskus gesprochen, in der Hoffnung, dass er eingreifen könnte. „Er sagte, er wolle einen vorbereiten [humanitarian] Korridor für Azovstal, aber Putin will nicht zulassen [the soldiers] geh“, sagt Yuliia Fedosiuk, deren Ehemann Arseniy Fedosiuk, 29, ein Asowscher Sergeant ist. Jetzt in Paris hoffen sie, Großbritannien besuchen zu können, um auch Boris Johnson um Hilfe zu bitten, müssen sich aber noch Visa besorgen.

„Ich habe gestern Abend mit meinem Mann gesprochen“, sagt Kateryna Prokopenko, verheiratet mit Oberstleutnant Denis Prokopenko, 30. „Er sagte, er habe nur einmal gegessen und nur ein Glas technisches Wasser getrunken.“ Technisches Wasser, das in der Industrie verwendet wird, gilt im Allgemeinen als nicht für den menschlichen Verzehr geeignet. „Sie haben kein Essen mehr, sie haben kein Wasser mehr“, fügt sie hinzu. „Er ist erschöpft. Er spricht sehr langsam.“



Olga Andrianova, 31, spricht nur selten mit ihrem Mann Serhiy, 26. „Er ist verletzt“, sagt sie. „Er hat mir gesagt, dass sie keine Medikamente mehr haben. Die Jungs sterben, weil sie nicht die richtige medizinische Hilfe haben. Ihre Wunden beginnen immer mehr zu faulen.“ Serhiy hatte Glück. Seine Füße wurden getroffen, aber einer der Sanitäter konnte sie retten. „Sie mussten Gott sei Dank nicht amputieren“, sagt Olga. Aber es gibt keine Schmerzmittel. „Sie legen sich nur hin und nutzen ihren eigenen inneren Willen. So halten sie sich fest.“

In einem modernen High-Tech-Konflikt, der von nachrichtendienstlichen Drohnenangriffen geprägt ist, ist ihr Kampf ein Schlachtfeld aus den Geschichtsbüchern. “Es ist komisch. Es ist kein Krieg“, sagt Hanna. Im Gehege von Azovstal gibt es nur wenige direkte Zusammenstöße mit gegnerischen Truppen. Stattdessen werden die Asow-Kämpfer ausgehungert und beschossen. „Es ist eine Belagerung“, sagt Hanna. „Tatsächlich würde ich sagen, es ist nur Mord.“

Natürlich kennt niemand die schrecklichen Realitäten des Belagerungskrieges besser als die Russen, in deren Psyche die Blockade Leningrads durch die Nazis eingraviert ist. Jetzt fügen sie ihren verzweifelten Feinden die gleiche erbarmungslose Einengung zu, die ihnen einst widerfahren war.

Die Asow sind eine Hardcore-Band ultranationalistischer Milizkämpfer, die sich ursprünglich 2014 nach der Annexion der Krim durch Russland zusammengefunden und seitdem legalisiert haben. Die Frauen bestehen darauf, dass jegliches Erbe des Rechtsextremismus aus den Reihen entfernt wurde.

„Unsere Ehemänner sind einfache Menschen, Patrioten, keine Neonazis“, sagt Yuliia. „Sie lieben ihr Land und kämpfen für unsere gemeinsamen Werte.“

Doch bei der Beschreibung ihrer Männer lassen diese Frauen nicht gemeinsame Werte außer Acht, sondern wie unterschiedlich sie zu ihren Landsleuten sind. Sie selbst sind anders, jugendlich im Aussehen, aber gealtert im Verhalten, abgehärtet durch einen Krieg, der für sie, wie sie deutlich machen, nicht seit acht Wochen, sondern seit dem Angriff auf der Krim seit acht Jahren andauert.

„Für viele Ukrainer war es ‚wow’, dass der Krieg begonnen hat“, sagt Yuliia. „Aber wir führen diesen Krieg seit 2014.“ Deshalb sprechen sie, wie Putin, nicht von einem Krieg über die Invasion im Februar. Sie betrachten es lediglich als „eine Eskalation“.

Und wenn sie einige Ukrainer für Selbstgefälligkeit kritisieren, geben sie anderen die Schuld für offenen Verrat.



„Die Asowschen waren bereit, umzingelt zu werden, hofften aber, dass die ukrainischen Streitkräfte in Städten in der Nähe von Mariupol standhaft bleiben würden. Das ist nicht passiert“, sagt Yuliia. „Sie ließen die russische Armee die Städte um Mariupol erobern.“ Sie weist sogar darauf hin, dass Wolodymyr Baranjuk, Kommandant der 36. Marinebrigade der Ukraine in Mariupol, „enge Kontakte zu Russen hatte“. Ursprünglich soll Baranyuk im April einen gewagten Versuch unternommen haben, die Belagerung zu durchbrechen, aber die Realität war laut Yuliia, „dass er sich als Verräter herausstellte und in russische Gefangenschaft geriet, obwohl die Marines noch Waffen zum Kämpfen hatten.“

Nichts könnte für die Desperados des Asowschen Regiments weniger ehrenhaft sein. „Sie werden kämpfen, bis zum Ende kämpfen und dort sterben“, sagt Yuliia. Auf Gnade sei keine Aussicht, sagt sie: „Jeder Asowsche Soldat, der sich in den letzten acht Jahren ergeben hat, wurde gefoltert und getötet.“ Vor einem Monat, sagt sie, sei ein Soldat gefangen genommen worden. „Die Russen haben Propagandavideos mit ihm gemacht und dann haben sie ihn gefoltert und getötet und ein Foto von seiner Leiche gemacht und seiner Mutter geschickt. Deshalb muss die ganze Welt verstehen, dass Gefangenschaft keine Option für das Asowsche Regiment ist.“

Nicht, dass diese Frauen niedergeschlagen wären. Tatsächlich scheinen sie erstaunlich optimistisch zu sein. Sie haben einen Plan, eine Vorstellung, dass trotz der Grausamkeit des Hasses, der zwischen Russland und den Asowschen brennt, ein Deal ausgehandelt werden kann, um ihre Soldaten abzuziehen und sie bis zum Ende des Krieges in einem Drittland zu behalten. Könnte Großbritannien dieses Land sein?

„Wir denken ja“, sagt Yuliia. „Aber das Problem ist, dass Putin Großbritannien hasst. Großbritannien ist derzeit der engste Freund der Ukraine.“ Daher halten die Frauen die Türkei oder China für ein wahrscheinlicheres Ziel. Sie bestehen immer noch darauf, dass die Chancen ihres Mannes „sehr hoch“ seien.



Aber ich stelle fest, dass die Asowschen die schärfsten Kämpfer der Ukraine sind. Putin wird sie niemals gehen lassen und riskieren, dass sie auf das Schlachtfeld zurückkehren. Seltsamerweise leuchten die Gesichter der Frauen bei dem, was das bedeutet. Trotzdem können sie ihren Stolz über den Widerstand ihrer Männer nicht verbergen, obwohl dies ihren Tod bedeuten muss.

„Wenn ich erschöpft bin, denke ich an die Bedingungen, die sie ertragen müssen“, sagt Hanna. „Ich weiß, dass ich die Kraft brauche, alles zu tun, um ihnen zu helfen, frei zu werden.“

Keine der vier Frauen, deren Gesichter von Sorge und Entschlossenheit geprägt sind, zweifelt am Schicksal ihrer Nation.

„Wir werden unser ganzes Land unabhängig haben, sogar die Krim, sogar den Donbass“, sagt Julia. „Es kann in einem Jahr oder in 10 Jahren fertig sein, aber wir sind bereit, für unser ganzes Leben zu kämpfen.“

Sogar, ich wage kaum zu fragen, ob das bedeutet, dass das Leben derer, die ihnen am wertvollsten sind, unter den Stahlwerken von Mariupol, bald zu Ende gehen könnte?

„Jedes Mal die Frau eines [Azov] Kämpfer verabschiedet sich von ihm, es ist der letzte Abschied“, sagt Yuliia. „Weil wir immer bereit sind zu erfahren, dass sie tot sind.“

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Migranten klammern sich an ein Holzboot, nachdem es vor Tunesien gekentert ist und Dutzende noch vermisst werden

Rettungsteams suchten am Mittwoch nach Dutzenden von Menschen, die als vermisst gemeldet wurden, nachdem ein …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>