Welt Nachrichten

Artemis 1: Die erste Mondmission seit 50 Jahren könnte an einem Regentropfen scheitern

In der Dunkelheit eines regnerischen Abends in Florida erhellt ein Blitz kurz die Startrampe 39B in Cape Canaveral, wo die Mega-Mondrakete der Nasa geduldig auf den Start wartet.

Die Artemis-Mission – die darauf abzielt, Menschen zum ersten Mal seit einem halben Jahrhundert wieder auf den Mond zu bringen – hat zahlreiche technische Verzögerungen und eine globale Pandemie überwunden, um am Montag für ihren ersten Testflug bereit zu sein.

Doch jetzt steht es vor seiner bisher schwierigsten Herausforderung – miesem Wetter.

Im Kontrollraum des Kennedy Space Center steigen nervöse Blicke gen Himmel, wo seit Tagen Gewitterwolken verweilen, vollgestopft mit unheilvollem Donnergrollen.

Die Luft ist dick und schwül, und vor der Küste ist sogar von einem Hurrikan die Rede. Besorgte Wetterbriefings finden täglich statt.

Graham Jones von der Website Time and Date sagte: „Das ist Raketenwissenschaft, und es gibt unzählige technische Probleme, die den Start verzögern könnten.

„Dazu gehört auch das Wetter. In Florida gibt es häufiger Blitze und Gewitter als in jedem anderen US-Bundesstaat.

„Im Moment deutet die Wettervorhersage für Cape Canaveral am Morgen des 29. August darauf hin, dass es Stürme geben könnte.“



Die Mega-Mondrakete, die offiziell als Space Launch System (SLS) bekannt ist und das Orion-Raumschiff trägt, erhält nur unter bestimmten Wetterbedingungen grünes Licht, was bedeutet, dass Temperatur, Wind, Regen, Wolkendecke und Blitze alle mitspielen müssen ein sicherer Aufstieg.

Der SLS kann bei Regen überhaupt nicht starten, daher bereiten die schwülen, stürmischen Bedingungen wenig überraschende Sorgen.

Das 45. Wettergeschwader, das Vorhersagen für Weltraumstarts erstellt, prognostiziert derzeit eine 70-prozentige Niederschlagswahrscheinlichkeit während des Lebenszeitfensters am Montag und ein 40-prozentiges Blitzrisiko.

Wenn innerhalb von 10 Seemeilen vom Startkomplex ein Blitz gesichtet wird, muss das Team 30 Minuten lang blitzfreies Wetter abwarten, bevor es mit dem Countdown fortfahren kann.

Eine Cumulus-Wolkendecke innerhalb einer Reichweite von zehn Seemeilen könnte den Start ebenfalls verzögern, und der Aufstieg wird unterbrochen, wenn die SLS-Flugbahn innerhalb von drei Seemeilen von einer Trümmerwolke eines Gewitters fällt.

Wind- und Temperaturbedingungen müssen ebenfalls überwacht werden, um sicherzustellen, dass sie in ein sicheres Fenster fallen. Schließlich könnte auch jede erhöhte Aktivität der Sonne, wie z. B. eine Sonneneruption, zu einem Abbruch des Starts führen.

Sogar der Rollout zur Startrampe Anfang dieser Woche wurde durch schlechtes Wetter zunichte gemacht.

Ein Blitz in der Nähe des Kennedy Space Center verzögerte die vier Meilen lange Fahrt vom Vehicle Assembly Building (VAB) um eine Stunde.

Derzeit schätzt das 45. Wettergeschwader, dass die Rakete mit einer Wahrscheinlichkeit von 30 Prozent nicht abheben wird, ein Ergebnis, das den Start auf Anfang September verschieben würde.

In ihrem neuesten Artemis-Wetterupdate sagten sie, ihre Hauptsorgen seien Wolken, Blitze und Regen.

„Während die Blitzgefahr insgesamt gering erscheint, wird dieses Onshore-Strömungsregime vereinzelte Schauer über die atlantischen Gewässer durch das Startfenster fördern“, sagten die Prognostiker in einer Erklärung.

„Infolgedessen werden die wichtigsten Wetterprobleme für einen Versuch am Montagmorgen die Cumulus Cloud Rule, die Surface Electric Fields Rule und die Flight Through Precipitation Constraint sein.“

Und um die Sache noch schlimmer zu machen, überwachen Prognostiker auch eine tropische Störung in der Nähe der Kleinen Antillen in der Karibik, um sicherzustellen, dass sie sich nicht in einen Hurrikan verwandelt.

Das zweistündige Startfenster öffnet am Montag um 13:33 Uhr BST (8:33 Uhr Ortszeit) und eine endgültige Entscheidung fällt 15 Minuten vor dem Start, wenn der Startleiter das Team befragt, um sicherzustellen, dass alle bereit sind.

Wenn es zustande kommt, wird es das erste Mal sein, dass Menschen versuchen, zum Mond zurückzukehren, seit das Apollo-Programm 1977 eingestellt wurde. Der erste Testflug wird das Orion-Raumschiff auf einer 42-tägigen Reise in die Umlaufbahn des Mondes schicken Testen Sie Navigations-, Antriebs- und Lebenserhaltungssysteme.

Orion wird bei seiner engsten Annäherung etwa 60 Meilen über der Mondoberfläche fliegen, bevor er die Gravitationskraft des Satelliten nutzt, um 40.000 Meilen weiter nach draußen zu reisen, die weiteste, die je ein Raumschiff, das Menschen befördern kann, zurückgelegt hat.

Für seine Rückreise zur Erde erhält es eine weitere Gravitationsunterstützung vom Mond, um es für eine Wasserung im Pazifischen Ozean vor der Küste von San Diego im Oktober wieder auf Kurs zu bringen.

Bei Erfolg soll die zweite Stufe, Artemis II, im Jahr 2024 gestartet werden, bei der vier Astronauten in die Umlaufbahn des Mondes zurückkehren und 2025 vollständig auf der Mondoberfläche landen werden.

Vor dem Start sagte Joseph Aschbacher, der Generaldirektor der Europäischen Weltraumorganisation, die das Europäische Servicemodul liefert, das Orion antreibt: „Artemis erinnert sich an den großen Sprung für die Menschheit, der 1969 gemacht wurde und schließlich 12 Astronauten auf den Mond brachte .

„Dieses Mal werden wir zum Mond fliegen, um dort zu bleiben und zu bauen.“

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"