Stuttgart Aktuell

Arbeitsminister fordert Transparenz von Thyssenkrupp nach Protesten: Zukunft des Stahlstandorts Duisburg auf dem Spiel

Arbeitsminister Laumann fordert Zukunftskonzept von Thyssenkrupp: Wie sichert Deutschland seinen Industriestandort?

Der nordrhein-westfälische Arbeitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat angesichts der Proteste tausender Thyssenkrupp-Beschäftigter gegen die mangelnde Transparenz des Managements beim Einstieg des neuen Miteigentümers EPCG klare Forderungen gestellt. Er betonte die Notwendigkeit eines Zukunftskonzepts für den Stahlstandort Duisburg, da 40 Prozent des deutschen Stahls dort produziert werden. Laut Laumann sei die Frage nach der Stahlproduktion in Duisburg entscheidend für den Erhalt Deutschlands als Industrienation. Er warnte davor, dass ein Verlust der Stahlproduktion auch den Verlust wesentlicher Teile der Industrie und Wohlstands bedeuten könnte.

Als Mitglied der NRW-Landesregierung forderte Laumann ein Konzept, das Arbeitsplätze erhält und die Mitbestimmung respektiert. Er unterstrich die Bedeutung einer starken Stahlproduktion für Nordrhein-Westfalen als Industrieland. Thyssenkrupp wurde aufgefordert, in den Dialog mit Betriebsrat und Gewerkschaft IG Metall zu treten, um die Zukunft des Stahlstandorts gemeinsam zu gestalten. Anpassungen in der Stahlproduktion seien unvermeidlich, und die öffentliche Hand habe bereits zwei Milliarden Euro Förderung bereitgestellt, um die Transformation in der Stahlindustrie zu unterstützen.

Laumann wies darauf hin, dass die Zukunft des Stahlstandorts Duisburg nicht nur wirtschaftliche, sondern auch gesellschaftliche Auswirkungen habe. Er mahnte an, dass die Belegschaft in Entscheidungen einbezogen werden müsse, um betriebsbedingte Kündigungen zu vermeiden. Eine klare Perspektive für die Stahlproduktion in Duisburg sei entscheidend, um die Position Deutschlands als Industrienation langfristig zu sichern.

Siehe auch  Lola Weippert verliebt und startet bigFM Academy - TV & Social Media Star

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"